Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Abbau, Abriss, Altlasten in Waldheim: Bruchbuden und alte Infotafeln sollen weg
Region Döbeln Abbau, Abriss, Altlasten in Waldheim: Bruchbuden und alte Infotafeln sollen weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Inmitten dieses Gebüschs steht eine Ortsinformationstafel im Mortel. Die Stadt will dieses Relikt aus den 1990er Jahren nun verschwinden lassen. Quelle: Foto: Dirk Wurzel
Anzeige
Waldheim

Im Mortel steht eine Informationstafel mit einem Stadtplan von Waldheim. Wenn Bäume und Sträucher sehen könnten und des Lesens mächtig wären, gehörten sie derzeit zu den Einzigen, die die Schrift auf dieser Tafel gut entziffern könnten. So zugewachsen ist es dort. Wer mit dem Auto auf der S 36 unterwegs ist, entdeckt das Schild erst auf den zweiten, dritten oder gar erst auf den vierten Blick. Außerdem erfüllt das Gelände um das Schild den Zweck einer öffentlichen Freilufttoilette, um es mal vorsichtig zu formulieren. Die Mitarbeiter des Bauhofes werden sich also sehr vorsehen müssen, um nicht in irgendwelche übelriechende Hinterlassenschaften zu treten, wenn sie die verwaiste Hinweistafel abmontieren. Auch eine Zweite, die in Reinsdorf steht, soll verschwinden. „Die Tafeln sind heute als Werbeträger nicht geeignet“, sagt Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) und kündigt an, sie entfernen zu lassen.

Haus an der Talstraße und ehemalige Fleischerei Richter sollen fallen

Anders als die Stadtinformationstafel aus den 1990er Jahren sind einige Bruchbuden im Waldheimer Stadtgebiet gut sichtbar. Neben dem maroden Haus an der Talstraße ist auch die ehemalige Fleischerei Richter an der Bahnhofstraße so ein Ärgernis. Darauf hat CDU-Stadträtin Kathrin Schneider die Stadtverwaltung jüngst angesprochen. „Bei der Fleischerei Richter haben wir denselben Stand wie bei der Tatstraße. Es ist eine Ersatzmaßnahme durch das Landratsamt geplant“, antwortete Waldheims Bauamtsleiter Michael Wittig auf die Anfrage der Stadträtin. Ersatzmaßnahme -oder Erstatzvornahme bedeutet, dass die Behörde ein Gebäude abreißen lassen kann, wenn es die öffentliche Sicherheit gefährdet und sich der Eigentümer trotz Ermahnung nicht gezuckt hat. So wie beim Haus an der Talstraße, dass das Landratsamt demnächst wegreißen lässt. Seit Dezember vergangenen Jahres ist die Talstraße gesperrt, die Kraftfahrer auf der Hainichener Straße müssen deswegen mit einem zusätzlichen Verkehrshindernis umgehen, weil die Sperrung auch diese Straße einengt. Ein Blick auf das marode Gebäude erübrigt jedwede Frage nach dem Grund. Die Dachgauben sind mittlerweile eingebrochen, das Gebälk des Dachstuhls liegt frei.

Eigenes Abrissprojekt liegt auf Eis: Alte Fabrik bleibt stehen

Die ehemalige Fleischerei Richter war nicht die einzige Frage, die Kathrin Schneider an die Verwaltung stellte. Sie wollte außerdem noch wissen, was aus den geplanten Eigenheimen an der Schulstraße wird. Erstmal nix, lautete die Antwort der Verwaltung. Laut Bauamtsleiter Michael Wittig hatte ein Investor eine Bauvoranfrage für vier Eigenheime an die Stadt gestellt, diese habe die Zahl der Gebäude auf drei reduziert und seitdem nichts mehr davon gehört.

Nix wird zunächst auch aus dem Abrissvorhaben Waldheims an der Bahnhofstraße 37. Hier sollte das Hinterhaus weg, eine alte Fabrik. In unmittelbarer Nachbarschaft dazu entsteht das neue Seniorenheim der Modern-Living-Gesellschaft für 8,5 Millionen Euro. Damit die Bewohner ein ordentliches Umfeld haben, wollte die Stadt das Hinterhaus der Bahnhofstraße 37 abreißen lassen, sprich das Fördergeld aus dem Programm Stadtumbau Ost an den Eigentümer weiterreichen. Das Gebäude gehört der stadteigenen Waldheimer Wohnungsbau – und Verwaltungsgesellschaft.

„Das Vorhaben ist vom Tisch. Es gestaltet sich nicht so einfach. Wir haben bei einem Abriss Probleme mit den Nachbargebäuden, die dadurch in Mitleidenschaft gezogen würden“, schildert Bauamtsleiter Michael Wittig die Problematik mit der alten Fabrik. 46 000 Euro Fördergeld wollte Waldheim investieren, um das Umfeld des neuen Alloheimes aufzuwerten.

Von Dirk Wurzel

Die Feuerwehr musste am Wochenende zu einem Einsatz zwischen Sömnitz und Auerschütz (Landkreis Mittelsachsen) ausrücken. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Blitz gleich zwei der großen Pappeln am Straßenrand stark beschädigte. Überall lagen Holzsplitter auf der Straße verteilt herum.

06.06.2017
Döbeln Neuer Coach für Sachsenliga-Handballer - Neudorf-Döbelner trennen sich von Trainer Michael Schneider

Die HSG Neudorf-Döbeln hat ihren Vertrag mit Trainer Michael Schneider nicht verlängert. Der Delitzscher war erst vergangene Saison nach Döbeln geholt worden, um wieder Kontinuität und auch mehr Erfolg in die Reihen der Sachsenliga-Männer zu bringen.

05.06.2017

Rund 250 Kinder und Jugendliche spielen beim Döbelner SC Fußball. Für den Verein ist das ein Segen und ein Zeichen, dass er mit seinem Nachwuchskonzept auf dem richtigen Weg ist. Doch es sorgt auch für Probleme.

08.06.2017
Anzeige