Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Abriss der Waldheimer Spindelfabrik besiegelt
Region Döbeln Abriss der Waldheimer Spindelfabrik besiegelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 26.03.2018
Kommende Woche beginnen die Arbeiten an der ehemaligen Spindelfabrik. Quelle: André Pitz
Anzeige
Waldheim

Die letzte Hürde auf dem Weg zum Abriss der alten Spindelfabrik ist genommen. Am Donnerstag beschlossen die Waldheimer Stadträte einstimmig die entsprechende Auftragsvergabe an die Lengenfelder Recycling und Abbruch GmbH. Die Maßnahme soll bereits Anfang nächster Woche anlaufen.

Angebotssumme von rund 183.000 Euro

Das Unternehmen aus dem Vogtland setzte sich mit einer Angebotssumme von rund 183.000 Euro gegen neun weitere Mitbieter durch und liegt damit etwas mehr als 100.000 Euro unter der nächsten Offerte. Die Stadt hat in der Vergangenheit bereits zwei Projekte mit den Lengenfeldern umgesetzt: den Abriss der ehemaligen Kaufhalle in der Hohen Straße sowie den Teilabbruch des Bahnhofes. Hochbauamtsmitarbeiter Christian Voigt bemühte sich, Bedenken auszuräumen: „Der Bieter bestätigte die Auskömmlichkeit der angebotenen Einheitspreise. Zum Bietergespräch wird ein Protokoll angefertigt, welches der Bieter unterzeichnet und die getroffenen Aussagen schriftlich bestätigt.“ Bei Abbrüchen seien derartige Unterschiede nicht ungewöhnlich, denn „manche Einzelpositionen sind schwer zu schätzen.“

Ausmaß der Bodenbelastung unklar

Schwer zu schätzen ist derzeit außerdem die Verunreinigung des Bodens. „Es muss von weiteren massiven MKW-Belastungen im Kellerfußboden und unter dem darunter anstehenden Boden des Gebäudeteils C ausgegangen werden“, heißt es im Schadstoffgutachten, dass die Stadt in der Vorbereitungsphase anfertigen lassen musste. MKW steht für Mineralölkohlenwasserstoffe, die zum Beispiel aus alter Technik, die in der Fabrik im Einsatz war, stammen könnten. „Sie sind visuell erkennbar, können aber nur baubegleitend nach der Grobmüllberäumung erkundet und deklariert werden“, so weiter im Gutachten geschrieben.

Mehrkosten können also entstehen. Unklar bleibt vorerst, in welcher Höhe und ob diese anschließend durch Fördermittel abgedeckt werden können. "Die Gesamtmaßnahme wird ohne bestätigte Fördermittel beschlossen“, betonte Voigt. „Ob die zusätzlich entstehenden Kosten förderfähig sind, kann ich nicht sagen.“

Waldheim geht in Vorkasse

Der sogenannte förderunschädliche Baubeginn wurde vor gut einem Monat bewilligt. Mit diesem Papier in der Tasche kann die Stadt den Abriss der Industriebrache am Zschopauufer vorantreiben, muss allerdings dafür aufgrund noch nicht bewilligter Fördermittel in Vorkasse gehen.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ostrauer Friedensrichter Matthias Jönzen meint, viele Wege und Straßen in der Gemeinde seien zu stark vermüllt. Darum schlägt er einen Frühjahrsputz vor. Das unterstützt Bürgermeister Dirk Schilling (CDU). Zugleich hebt er aber die bereits vorhandenen Initiativen für eine schönere Kommune hervor.

25.03.2018

Gesellschaftsspiele heißen aus gutem Grund so. Wie einfach sich am Spieltisch Gemeinschaft schaffen lässt, ließ sich am Mittwoch beim Spielenachmittag im Harthaer Diakonat beobachten: „Alt-“ und „Neuharthaner“ trafen sich dort, um sich ganz ungezwungen kennenzulernen und ein paar Stunden miteinander zu teilen.

25.03.2018

Seit Dienstagabend hat der Waldheimer CDU-Stadtverband eine neue Spitze. Aus den Vorstandswahlen ging Ricardo Baldauf als Vorsitzender hervor. Der ehemalige Stadtrat will den Verband nun auf die Kommunalwahlen in 2019 vorbereiten.

25.03.2018
Anzeige