Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Abrissbirne für Netto-Markt in Döbeln-Ost
Region Döbeln Abrissbirne für Netto-Markt in Döbeln-Ost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 22.03.2018
Ende März schließt der Netto-Markt an der Unnaer Straße in Döbeln-Ost. Bis November wird er abgerissen und durch einen größeren Markt ersetzt. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Döbeln

Ende März/Anfang April schließen sich die Türen. Dann wird abgerissen und an gleicher Stelle von der TLG Immobilien AG ein neuer, deutlich größerer Markt gebaut. Die TLG hatte den alten Markt vor 17 Jahren errichtet.

Der Döbelner Stadtrat hatte im Februar vergangenen Jahres mehrheitlich dem Verkauf mehrerer kleinerer Grundstücke an der Unnaer Straße mit einer Gesamtfläche von rund 1000 Quadratmetern an die TLG Immobilien AG zugestimmt. Das Unternehmen hatte 2001 in Döbeln-Ost den SB-Lebensmittelmarkt gebaut und an den Betreiber Netto verpachtet. Nun möchte die TLG gemeinsam mit Netto den Standort weiterentwickeln. Der neue Markt soll etwa 300 Quadratmeter größer und vor allem moderner werden.

„Im Frühjahr wird der Netto-Markt in Döbeln-Ost abgerissen und an gleicher Stelle ein neuer, größerer Einkaufsmarkt gebaut“, kündigt Christoph Wilhelm, Leiter der Unternehmenskommunikation bei der TLG Immobilien AG, in Berlin an. „Die Wiedereröffnung könnte im 4. Quartal 2018 erfolgen“, so der Unternehmenssprecher. „Für die Kunden werden wir die Nahversorgung durch ein Verkaufszelt, das sich unmittelbar gegenüber befindet, aufrechterhalten. Die Größe des Verkaufszeltes wird etwa 650 Quadratmeter betragen. Mit dem Aufbau des Zeltes wurde am Montag begonnen, sodass wir voraussichtlich einen nahtlosen Übergang gewährleisten können“, sagt dazu Stefanie Adler von der Unternehmenskommunikation bei Netto Marken-Discount. Ursprünglich sollte es keinen Ersatz geben und die Kunden sollten auf die zweite Netto-Filiale in Döbeln an der Grimmaischen Straße ausweichen.

Mit der Stadt haben Netto und die TLG aber jetzt eine andere Lösung gefunden. Denn das Verkaufszelt darf von April bis November auf dem der Stadt gehörenden Parkplatz gegenüber dem blau-weißen Dienstleistungsgebäude in unmittelbarer Nähe des alten Marktes stehen.

„Der Wochenmarkt in Döbeln-Ost zieht für die nächsten Monate auf eine Freifläche oberhalb des Parkplatzes“, sagt Stadt-Pressesprecher Thomas Mettcher.

Der 2001 errichtete alte Netto-Markt hat aktuell 852 Quadratmeter Einkaufsfläche. Nach dem aktuellen Filialkonzept auf der Grundlage neuester Verkaufs- und Arbeitsstandards wird der neue Netto-Markt 1138 Quadratmeter groß sein.

„Ziel ist es, die Marktstruktur klarer für die Kunden zu gestalten. Die Farbgebung der Filiale wird im Innen- und Außenbereich an der Unternehmensfarbe Gelb ausgerichtet“, umschreibt Unternehmenssprecherin Stefanie Adler in der Zentrale der Netto Marken-Discount AG & Co. KG in Maxhütte-Haidhof die Pläne.

„Die Weiterentwicklung des Nahversorgungsstandortes an der Unnaer Straßes ist auch im Sinne der Stadtentwicklung“, so steht es im Beschluss des Stadtrates vom Februar 2017. Der Netto-Markt sichere die fußläufige Versorgung der Anwohner in den angrenzenden großen Wohngebieten Döbeln-Ost I und Döbeln-Ost II, heißt es in der Beschlussvorlage weiter. Mit dem vom Rat 2013 beschlossenen Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Döbeln gibt es auch eine rechtliche Grundlage. Zum Schutz der Innenstadt verabschiedet, weist das 110 Seiten starke Konzept die Handelsfläche an der Unnaer Straße im Wohngebiet Döbeln-Ost ausdrücklich als Standort für ein entwickelbares Nahversorgungszentrum aus, weil sie für die Wohnqualität der beiden Wohngebiete bedeutsam ist.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Stellen zu je 30 Wochenstunden für die Betreuung des zukünftigen Bürgerhauses in Roßwein sind besetzt. Aus etwa zehn Bewerbern wurden zwei Frauen ausgewählt, die Anfang April ihre Arbeit aufnehmen werden.

19.03.2018

Geldstrafe statt Preisgeld für den Hammerwerfer von Mittweida: Weil ein 48-Jähriger im Drogenrausch total ausrastete und einen Hammer nach Polizisten warf, hat ihn das Amtsgericht Döbeln zu einer saftigen Geldstrafe verurteilt.

Ein riesiger Coup gelang am Montagmittag nicht etwa der Olsenbande sondern den Mitarbeitern der Schlosserei Bauer aus Döbeln. Ein vier Tonnen schwerer Tresor schwebte von langer Hand vorbereitet aus dem Döbelner Rathaus.

20.03.2018