Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Abschiebung gestoppt – kosovarische Familie darf in Waldheim bleiben
Region Döbeln Abschiebung gestoppt – kosovarische Familie darf in Waldheim bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Die Hajdaris saßen schon fast im Flieger ins Kosovo. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Waldheim

Für Familie Hajdari aus dem Kosovo war der Donnerstag mehr als turbulent. Traumatisch turbulent. Uniformierte Einsatzkräfte standen vor ihrer Tür, wollte die Abschiebung der bestens in Waldheim integrierten Familie vollziehen. Und setzte dieses Vorhaben rigoros um. Die Hajdaris standen bereits auf dem Flughafen in Leipzig. Da stoppte Sachsens Ausländerbeauftragter die Abschiebung. Die Hajdaris konnten nach Waldheim zurückkehren.

Eltern engagieren sich für andere Flüchtlinge

„Wir haben sehr gekämpft heute Vormittag“, sagt Bürgermeister Steffen Ernst (FDP). Gegen 8.45 Uhr wurde im Rathaus bekannt, dass die Hajdaris aus Waldheim weg, zurück in ihre Heimat sollen. Steffen Ernst machte sich sofort auf den Weg an die Hauptstraße. Die Stadt versuchte, die Abschiebung über die Härtefallkommission beim sächsischen Ausländerbeauftragten abzubiegen. An dieses Gremium, in dem unter anderem die Vertreter der Kommunen, Kirchen, Wohlfahrtsverbände, der Staatsregierung und des Flüchtlingsrates sitzen, hatt sich Waldheim bereits im Vorfeld der gestrigen Aktion gewandt. Denn das Damoklesschwert Abschiebung schwebt bereits seit einiger Zeit über den Hajdaris. Im April wandte sich der SV Ausbau Waldheim mit einem offenen Brief an die Stadt und bat um Hilfe, damit die Hajdaris in Waldheim bleiben können. Die Söhne trainieren beim SV-Aufbau Waldheim Fußball, die Tochter tanzt. Alle lernen fleißig und erfolgreich deutsch. Die Eltern engagieren sich für andere Flüchtlinge, die an der Waldheimer Hauptstraße wohnen. „Auch deswegen funktioniert das mit den Flüchtlingen in Waldheim so gut“, sagt Bürgermeister Ernst.

Kultus-Ministerin Kurth im Mai: „Solche Leute brauchen wir“

Tochter Flondra Hajdari ist 14 Jahre alt und besucht eine der DAZ-Klassen der Oberschule Waldheim. DAZ steht für Deutsch als Zweitsprache und Flondra beherrscht ihre Zweitsprache sehr gut. Das stellte sogar Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) fest, als sie gemeinsam mit dem Döbelner CDU-Landtagsabgeordneten Sven Liebhauser im Mai die Schule besuchte. O-Ton Ministerin Kurth damals: „Solche jungen Menschen brauchen wir.“

Das sah die Ausländerbehörde offenbar anders. Nur weil die Härtefallkommission noch nicht entschieden hat, wurde die Abschiebung gestoppt. Für ein Familienmitglied der Hajdaris ist das wohl ein großes Geschenk. Der älteste Sohn feierte am Donnerstag seinen 16. Geburtstag.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hat eine 25-Jährige in Döbeln ihr Hartz IV mit Drogengeschäften aufgestockt? Ja, sagte Staatsanwalt Dr. Bernhard Klose am Donnerstag im Amtsgericht Döbeln und forderte, die Frau zweieinhalb Jahre einzusperren. So dicke kam es dann aber nicht ganz.

24 Kinder, mit zwölf unterschiedlichen Nationalitäten und elf unterschiedlichen Muttersprachen schreiben am Lessing-Gymnasium Döbeln in dieser Woche ihre Geschichten auf. Sie erzählen von ihrer Flucht, ihrem Leben und ihrer Sehnsucht nach der Heimat oder sie schreiben eigene Erzählungen. Übersetzer helfen ihnen dabei beim Deutschen und ihrer Muttersprache.

02.12.2016

Ein Auto hatte am Donnerstagmittag in der Unnaer-Straße und im Kreuzungsbereich der Dresdner Straße in Döbeln-Ost wahrscheinlich durch einen technischen Defekt Diesel verloren. Feuerwehr und eine Spezialfirma waren im Einsatz.

01.12.2016
Anzeige