Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ärchäologen präsentieren in Döbeln-Ost ihre Funde
Region Döbeln Ärchäologen präsentieren in Döbeln-Ost ihre Funde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 28.10.2016
Grabungstechniker André Schindler (44, vorn) und Grabungshelfer Karlheinz Riemer (63, hinten) legen vorsichtig den Ofen frei. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

70 bis 80 Befunde haben die Archäologen und Grabungstechniker des Landesamtes für Archäologie seit August unter dem Acker in Döbeln-Ost bei Zschäschütz gefunden. Da wo in wenigen Wochen der Bau des neuen Autobahnzubringers in Döbeln-Ost, starten und die so genannte Gakendelle entschärfen soll, sichern die Archäologen zunächst wertvolle Funde aus der Zeit von 750 bis etwa 600 vor Christus.

Die neue Trasse verläuft durch den lössbedeckten, von kleinen Bachtälern durchzogenen südlichen Ausläufer der Lommatzscher Pflege. Dieses sehr fruchtbare Gebiet wurde seit der frühen Jungsteinzeit (um 5500 v. Chr.) kontinuierlich bewohnt und ist damit als Altsiedellandschaft von hoher archäologischer Bedeutung. Gestern präsentierten Dr. Michael Strobel, Gebietsreferent für den Altkreis Döbeln und den Landkreis Meißen beim Landesamt für Archäologie, und sein Kollege Dr. Christoph Heiermann einige der freigelegten Funde.

Auf dem freien Feld vor dem Gewerbegebiet Döbeln-Ost 1B, unterhalb der Firmen Renz und Knobloch, haben die Archäologen seit August streifenweise das Baufeld bis zu einem Meter tief geöffnet, um zunächst weit zurück in die Vergangenheit zu blicken und nach Siedlungsfunden zu suchen. „Und das hat sich gelohnt“, sagt Michael Strobel und führt in Gummistiefeln über das schlammige Feld zu den spannendsten Stellen.

„Wir gehen davon aus, dass es sich hier um Funde aus der Eisenzeit handelt. Es sind offenbar gehöftartige Siedlungsstandorte gewesen“, so der Archäologe. Die Grabungstechniker haben Webgewichte aus Ton gefunden, Steine wurden freigelegt, die sich als Handmühlen zum Getreidemahlen herausstellten. Einige der Objekt sind bereits gereinigt, nummeriert und in Folie eingetütet. Andere sind noch in Dresden im Archäologischen Archiv und müssen noch gesäubert und dokumentiert werden. Fein säuberlich freigelegt wurde ein Ofen. Verziegelte Wände, dunkle Flecken – hier wurde offenbar Holzkohle und organisches Material verbrannt. Davon nehmen die Archäologen proben mit ins Labor. Vielleicht lässt sich damit nicht nur ermitteln, was hier im Ofen verbrannt wurde, sondern auch die Zeit genauer einordnen. Michael Strobel ist sich sicher, dass es sich um einen Darreofen handelt. Darin wurde Getreide getrocknet und haltbar gemacht. Der Ofen wird freigelegt, vermessen und dokumentiert. Ebenso die gefundenen Vorrats- und Abfallgruben sowie die Pfahllöcher der einstigen Bauten.

Zur Galerie
Zwei Wochen vor dem Grabungsende präsentieren Archäologen in Döbeln-Ost ihre Funde

Bis Mitte November sind die Archäologen noch auf dem künftigen Baufeld unterwegs. Die Funde werden vermessen, fotografiert und archiviert. Danach verschwindet das Wissen wieder unter dem Erdreich. Kleinere Stücke werden in Dresden gereinigt, durchleuchtet und archiviert. „Unser archäologisches Archiv steht dann für Forscher bereit“, sagt Christoph Heiermann. 20 Millionen Einzelstücke aus Grabungen in Sachsen liegen dort. Die schönsten werden auch an Museen für Ausstellungen verliehen. Etwa 150 Ausgrabungen im Jahr gibt es in Sachsen. Seit 1993 ist gesetzlich geregelt, dass vor jeglichen Bauarbeiten die Flächen zu untersuchen und archäologische Denkmäler zu sichern sind.

Der eigentliche Ausbau der B 175 auf 2,3 Kilometern Länge geht 2017 los und soll bis 2019 dauern. Der gesamte Straßenbau kostet rund 16,3 Millionen Euro. Die Ortschaft Oberranschütz wird in dem Zuge mit einer neuen Straße durch das Gewerbegebiet Ost angeschlossen.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur wenn er in sich dreimal in der Woche bei der Polizei meldet, bleibt der 56-Jährige Döbelner ein freier Mann. Mit dieser Auflage hat der Haftrichter den Haftbefehl außer Vollzug gesetzt, den er gegen den mutmaßlichen Reichsbürger erlassen hat, der im Verdacht steht, am Dienstag ein Haus an der Roßweiner Straße angezündet zu haben.

27.10.2016

Kommendes Wochenende dürfen sich die Döbelner wieder auf einen verkaufsoffenen Sonntag freuen. Von 14 bis 18 Uhr haben die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet und laden zum Bummeln ein. Dass sich nicht alle Händler an der Aktion beteiligen und auch über die samstäglichen Öffnungszeiten scheinbar einfach kein Konsens gefunden werden kann, macht den Vorstand des Stadtwerberings ratlos.

28.10.2016

Ein Autofahrer ist bei einem Unfall in Döbeln schwer verletzt worden. Der 49-Jährige hatte am Mittwochabend im Ortsteil Leschen mehrere Autos überholt und kam dann in einer Doppelkurve mit seinem Fahrzeug von der Straße ab, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

27.10.2016
Anzeige