Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ärger in Leisnig: Miskus bestimmt den Termin vom Altstadtfest
Region Döbeln Ärger in Leisnig: Miskus bestimmt den Termin vom Altstadtfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 04.10.2016
Terminverschiebung fürs Leisniger Burg- und Altstadtfest verärgert Akteure. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Leisnig

Müssen sich die Leisniger das gefallen lassen? Jetzt bestimmt schon der Verein Mittelsächsischer Kultursommer, an welchem Termin sie ihr Burg- und Altstadtfest feiern dürfen. Der Eindruck kann leicht entstehen, denn: Anders als ursprünglich gedacht, soll die Verschiebung vom vorletzten auf das letzte Augustwochenende keine einmalige Sache gewesen sein. Ungehalten zeigte sich darüber Klaus-Dieter Reißmann. Das veranlasste ihn zur jüngsten Leisniger Stadtratssitzung zu einer Wortmeldung.

„All die Jahre hatten wir unser Fest am vorletzten Augustwochenende im Kalender stehen. Warum soll das jetzt nicht mehr gehen?“, wollte Reißmann wissen. Erst habe es geheißen, die diesjährige Terminverschiebung sei einmalig. Nun stellt sich heraus, auch 2017 solle wieder auf das letzte Wochenende ausgewichen werden – mit einschneidenden Folgen, wie Reißmann schildert. Von Handwerkern und weiteren Standbetreibern, welche die Handwerkerstraße mit Leben erfüllen, erreichten ihn für 2017 bereits vier Absagen mit der Begründjung: Am vorletzten Augustwochenende gerne, also so wie immer - jedoch nicht am letzten. Da seien sie für 2017 bereits verplant.

Standbetreiber für 2017 bereits abgesprungen

Um Reißmanns Ärger plausibel zu machen: Von allen Leuten, die rund um die Handwerkerstraße mitmischen wollen, manche nur mitreden und einige wenige dann auch etwas machen, ist es Klaus -Dieter Reißmann, der sich Jahr für Jahr um die Besetzung der Stände der Handwerkerstraße bemüht. Da sind Schausteller historischer Gewerke anzusprechen und für Leisnig zu engagieren - und das im Sommer, wo allerorts Feste gefeiert werden und derartige Anbieter es sich aussuchen können, wo sie präsent sein möchten. Um keine Zeit zu verlieren, versucht Reißmann bereits kurz nach dem Fest, Akteure für das nächste zu gewinnen und zu binden – selbstverständlich für das vorletzte Wochenende, so wie immer, denn von einer Dauerverschiebung auf das letzte Augustwochenende war nie die Rede – dachte Reißmann. Nur hatte sich wahrscheinlich die Absprache der erneuten Festverschiebung für 2017 nur noch nicht bis zu ihm herumgesprochen.

Bürgermeister: Miskus legte den Termin so fest

Abgemachte Sache muss das schon vorher gewesen sein – wie auch in der Ratssitzung deutlich wurde. So hätten andere Akteure wie beispielsweise von der Stiefelwacht signalisiert, auch im kommenden Jahr am letzten Augustwochenwende präsent sein zu können. Niemand habe sich beschwert, nur alleine Reißmann – um so ärgerlicher für ihn, wenn andere informiert werden, nur er nicht.

Bürgermeister Tobias Goth (Goth) informierte, der Verein Mittelsächsischer Kultursommer habe den Termin so festgelegt, weil Mitarbeiter wie Jörn Hänsel am vorletzten Augustwochenende bereits anderswo eingebunden seien. Außerdem falle auch das Dresdener Stadtfest auf das vorletzte Augustwochenende. Es sei ja nicht nötig, zum gleichen Zeitpunkt zu feiern. Inwieweit Leisnig und Dresden überhaupt in Konkurrenz um die Besuchergunst treten, wurde nicht ausdiskutiert. Klaus-Dieter Reißmann schloss jedenfalls mit den Worten: „Welche Folgen das alles haben wird, das erleben wir noch.“

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kiloweise Äpfel gingen am Sonnabend über die Ladentheke. Beim 12. Apfeltag der Obstland Dürrweitzschen AG deckten sich zahlreiche Besucher mit den gesunden Vitaminbomben ein. Mit so einem Zulauf hatte wohl keiner gerechnet:

04.10.2016

Wenn Scherben wirklich Glück bringen, dann steht sowohl die Deutsche Einheit als auch der Städteverbund zwischen Waldheim, Hartha und Leisnig unter einem guten Stern. Beim Freibier-Anstich zum Frühschoppen in Hartha ging zunächst ein Glas zu Bruch. Doch dann floss der Gerstensaft und die Besucher feierten trotz Regen.

03.10.2016

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Für unsere Serie „Das DAZ-Dorfporträt“ besuchen wir jene kleinen Nester, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird. Zum Auftakt rollte das DAZ-Mobil in das beschauliche Zschochau.

01.11.2016
Anzeige