Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Aldi zieht ein paar hundert Meter weiter
Region Döbeln Aldi zieht ein paar hundert Meter weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 28.06.2017
Hinten DMI, vorne Aldi: So sieht es derzeit an der Colditzer Straße in Leisnig. Aldi will nun wegziehen. Quelle: Steffi Robak
Leisnig

Vor drei Monaten war das noch ein Gerücht. „Mir kam das damals auch schon zu Gehör und ich habe es dementiert. Weil das damals auch noch nicht zur Debatte stand“, sagt Bengt Dölitzscher. Er leitet den Betrieb DMI in Leisnig mit seinen zwei Standorten. An der Muldenwiese läuft derzeit das aktuelle Bauvorhaben. Das Richtfest wurde vor wenigen Wochen gefeiert.

Das Vorhaben muss zunächst ordentlich über die Bühne gebracht werden, bevor sich das Unternemhen neuen Bauzielen widmet. Doch im Handumdrehen wurde das Gerücht trotzdem zur Tatsache: Der Leisniger Aldi-Markt will am alten Standort seine Pforten schließen, wird allerdings nicht aus der gut bestückten Einkaufslandschaft verschwinden. Der Discounter macht den Platz frei und rückt ein paar die Umgehungsstraße entlang.

Nach den Worten von Bengt Dölitzscher sei diese Entscheidung von Aldi ausgegangen. Das hatte mit etwaigen Bestrebungen vom DMI nichts zu tun. „Die Aldi-Leitung hatte von sich aus den Entschluss gefasst, sich neu aufzustellen und kam in diesem Zusammenhang auf uns zu.“

Wie Dölitzscher einräumt, komme der Standortwechsel von Aldi künftigen möglichen Expansionsplänen durchaus entgegen. Die Zeichen stehen jedenfalls drauf, dass sich der Archivdienstleister das Grundstück nach dem Aldi-Abzug durch den Kauf sichern werde.

Bauen will Aldi ein paar hundert Meter weiter an der Umgehungsstraße, also in unmittelbarer Nähe des Rewe-Marktes. Dort will der Discounter das Land auch erwerben. In der jüngsten Sitzung der Leisniger Stadträte war dies in einem Tagesordnungspunkt Gegenstand der Diskussion. Es wurde über den Verkauf des dortigen Grundstücks an Aldi entschieden. Das Land gehört der Stadt, ist Bestandteil des dortigen Gewerbegebietes.

Für 7,50 Euro pro Quadratmeter wird die Baulücke oberhalb von Rewe verkauft. Im rückwärtigen Teil des Grundstückes schließen sich Gartengrundstücke an. Thomas Schröder vom städtischen Bau- und Ordnungsamt signalisierte, dass im kommenden Jahr Aldi an der neuen Stelle eröffnen beziehungsweise mit dem Bau beginnen will.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Döbeln Gemeinde soll knapp 16 000 Euro Fördermittel zurückzahlen - Ostrau klagt

Nach 15 Jahren fordert die Sächsische Aufbaubank (SAB) von der Gemeinde Ostrau knapp 16 000 Euro Fördermittel zurück. Diese hatte die Kommune für den Rückbau von Schornsteinköpfen auf ihren Wohnhäusern an der Oschatzer Straße verwendet. Das sei unnötig gewesen, meint nun die SAB. Die Gemeinde will nun klagen.

27.06.2017

Eine besondere Ansichtskarte gibt es jetzt auf der Burg Kriebstein zu kaufen. Für zwei Euro bekommt der Kunde einen Null-Euro-Geldschein. In Moritzburg fanden diese reißenden Absatz und auf der Burg Kriebstein ist man guter Dinge, das witzige Souvenir ebenfalls gut verkauft zu bekommen. Die Burg hat 10 000 Stück geordert.

In Hartha hat ein Schumacher seine Frau erschlagen, zerstückelt und im Garten vergraben. Das Ganze geschah in der August-Bebel-Straße und ist mehr als ein halbes Jahrhundert her. Henner Kotte, Buchautor und Krimi-Stadtführer aus und in Leipzig, recherchierte für sein Buch „Stiefel für den Tod“ in sächsischen Archiven. Immer wieder stößt er auf Unglaubliches.

30.06.2017