Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aldi zieht vom Festzelt in den Neubau um

Aldi zieht vom Festzelt in den Neubau um

Am Sonnabend öffnete das Aldi-Verkaufszelt an der Grimmaischen Straße zum letzten Mal. Zwei Wochen lang müssen die Kunden in Döbeln ab jetzt ohne den Discounter auskommen.

Voriger Artikel
Der Herbst hält Einzug
Nächster Artikel
Die Bahn baut - die Fahrgäste kommen nur im Schneckentempo voran

Bis Mittwoch wird das Verkaufszelt ausgeräumt. Ab Donnerstag wird der neue Aldi-Markt eingerichtet. Die Lastzüge standen gestern Schlange.

Quelle: Sven Bartsch

Döbeln. "Bis zum Mittwoch wird die provisorische Zelthalle ausgeräumt und die Waren werden über unser Lager neu verteilt", sagt Francois Debeaud, Geschäftsführer im Aldi-Vertriebszentrum in Wilsdruff. Im Frühjahr war der Discounter ins Festzelt umgezogen. In der Zwischenzeit war der knapp 20 Jahre alte Döbelner Aldi-Markt abgerissen und durch einen modernen neuen Markt ersetzt worden. Ab Donnerstag wird der Neubau einräumt und parallel das Verkaufszelt abgebaut.

"Am Montag, dem 28. Oktober, werden wir den Döbelner Aldi-Markt als einen der ersten nach dem neuen Konzept eröffnen", so der Geschäftsführer weiter. Der neue Markt hat ein komplett anderes Aussehen mit weißem Außenputz statt Klinkerfassade und mit vielen Glasflächen wirkt er hell und freundlich. Zudem ist er mit rund 800 Quadratmetern Verkaufsfläche gut 150 Quadratmeter größer als der alte Bau.

"Mit den neuen Grundfarben beige und grau soll das Interieur auch deutlich hochwertiger erscheinen", so der Geschäftsführer. Neben der neuen Optik wird es als Neuerung im Markt auch einen eigenen Backshop mit ständig frisch gebackenen Waren geben. Acht Mitarbeiter werden zum Team des Marktes gehören. Im Moment sind sie an anderen Stellen eingesetzt.

Der alte Döbelner Aldi-Markt war zunächst gemietet. Im Winter 2009 hatte es allerdings aufgrund hoher Schneelast Statikprobleme mit dem Dach gegeben. Aldi hatte mitten im Weihnachtsgeschäft schließen und reparieren müssen. Danach entstanden die Pläne, das Gelände zu kaufen und unter eigener Regie einen neuen Markt zu entwickeln und zu bauen.

Thomas Sparrer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.08.2017 - 06:44 Uhr

Klinger/Mißlitz-Elf möchte nach dem Auftaktsieg der Vorwoche gegen die Landesliga-Reserve von der Thaerstraße nachlegen.

mehr