Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Alte Busbuden in Döbeln und Ebersbach kommen weg
Region Döbeln Alte Busbuden in Döbeln und Ebersbach kommen weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 23.10.2014
Ziemlich trist und unansehnlich: Das alte Buswartehaus und der Buswendeplatz an der Unnaer Straße in Döbeln-Ost haben auch schon deutlich bessere Zeiten gesehen. Bis Jahresende werden hier ein neues Buswartehäuschen gebaut und zwei moderne neue Bussteige davor eingerichtet. 100 000 Euro investiert die Stadt bis Jahresende in insgesamt zehn Buswartehäuschen und Haltestellen. Quelle: Sven Bartsch

Aus dem Ebersbacher Ortschaftsrat kamen ursprünglich die Anregungen dazu. Doch weil die Ämter im Rathaus einmal einen aufwendigen Förderantrag stellen mussten, setzte die Stadtverwaltung auch noch zwei der hässlichsten Haltestellen im Stadtgebiet auf die Liste: Den tristen Buswendeplatz in Döbeln-Ost und die Haltestelle bei Marktkauf an der Richard-Köberlin-Straße im Gewerbegebiet Ost. An der Unnaer Straße war mit dem Bau des Wohngebietes Döbeln-Ost in den 70-er Jahren mal ein kleiner Busbahnhof entstanden. Das Wartehäuschen stammt noch aus der Zeit. Jetzt soll ein neues an dieser Stelle gebaut werden mit zwei neuen Haltesteigen davor. Die restliche versiegelte Fläche wird eigentlich nicht mehr gebraucht.

Gut 20 Jahre steht die Bushaltestelle bei Marktkauf und das ist ihr anzusehen. Geplant ist, dass die Busbucht abgeschafft wird und die Busse an der neuen Haltestelle direkt auf der Fahrbahn halten. Busse, die an der Endhaltestelle auf die Rückfahrten warten, sollen dann in einer der Seitenstraßen des Gewerbegebietes parken. "Das ist ein gute Investition, die den Fahrgästen und besonders den älteren Bürgern dank der neuen höheren Bussteige und Borte auch das Ein- und Aussteigen erleichtert", sagt Werner Busch, Stadtrat der Linken und Hauptausschussmitglied.

Die sieben neuen Bushaltestellen in Ebersbach sind noch aus dem Eingemeindungsvertrag als Hausaufgabe umzusetzen. "Das haben wir schon lange auf der Liste. Schön, dass es jetzt los geht", freut sich auch Andreas Haynert, Ortschaftsratsmitglied in Ebersbach.

Je zwei der neuen Bushaltestellen kommen vor das Dorfgemeinschaftshaus und ans Feuerwehrgerätehaus. Dort wird in dem Zug gleich auch der Fußweg erneuert. Am Rosenbeet wird die Holzhütte durch ein neues Wartehaus ersetzt. In Mannsdorf wird die bisherige Bushaltestelle an der Alten Gutsstraße um die Ecke in die Nähe des ehemaligen Feuerwehrgerätehauses verlegt und mit einem neuen Wartehäuschen versehen. Ein neues Wartehäuschen wird zudem noch am Gasthof Neudorf aufgestellt. Der Hauptausschuss hat auf seiner jüngsten Sitzung bereits den Auftrag für die Buswartehäuschen vergeben. Der Stadtrat muss das 100 000-Euro-Paket auf seiner nächsten Sitzung bestätigen. Die zehn neuen Bushaltestellen müssen laut Fördermittelbescheid bis Jahresende stehen. Runde 75 000 Euro kommen als Zuschuss. Den Rest muss die Stadtkasse beisteuern. Der Anteil für die Ebersbacher Wartehäuschen kommt aus der Hochzeitsprämie. Die war bei der Eingemeindung von Ebersbach nach Döbeln geflossen und wird komplett für Ebersbacher Vorhaben eingesetzt.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am neuen Schlossbergwehr in Döbeln wird jetzt geflochten. Die Bauarbeiter der Meißner Firma Swietelsky haben aber keine Handarbeitsrunde für die Mittagspause gegründet.

22.10.2014

Schlüsselübergabe in diesem Jahr wurde vergangene Woche bei der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt (WGF) gefeiert. Über bisher 54 Neuvermietungen in diesem Jahr freut man sich bei der wesentlich kleineren Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft (GWG) Döbeln.

20.10.2014

Mit einem Kunstprojekt verbrachten die Gäste des 4. Tages der Soziokultur den Sonnabend im Domizil des Treibhaus-Vereins an der Döbelner Bahnhofstraße. Eigentlich sollte dabei ein Fassadenkletterer den Tag würdig abrunden und den Veranstaltern aufs Dach steigen.

19.10.2014
Anzeige