Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Am Döbelner Geyersberg entsteht pflegeleichter Urnenhain

Neue Anlage Am Döbelner Geyersberg entsteht pflegeleichter Urnenhain

Für einen neuen Urnenhain am Geyersberg legte am Dienstag die Krematorium Döbeln GmbH gemeinsam mit der Stadtverwaltung den Grundstein. In vier Bauabschnitten entsteht hier Platz für 814 Urnen in Kolumbarien, Urnenkammern im Hang und Erdurnengräbern. 650.000 Euro werden dafür investiert.

Die Architekten Hans van Doorn und Henry Zache, Joachim Beyer, Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer, LFT-Geschäftsführer Reinhard Fischer und Gerold Münster, Mitgeschäftsführer der Krematorium GmbH beim Baggerbiss.
 

Quelle: Fotograf Sven Bartsch

Döbeln. Am Döbelner Krematorium wurde gestern Nachmittag der erste Baggerbiss für einen neuen Urnenhain vollzogen. Insgesamt 650 000 Euro investiert die Krematorium Döbeln GmbH in den nächsten Jahren in das Gelände unterhalb des Krematoriums. In insgesamt vier Bauabschnitten sollen im Endausbau bis zu 810 Urnengrabkammern entstehen. Der nun gestartete erste Bauabschnitt kostet runde 400 000 Euro und soll bis zum 18. Oktober fertig gestellt werden. Er beinhaltet 310 Bestattungsplätze. Diese sollen ab 2018 belegt werden. Im nächsten Jahr begeht das Krematorium nämlich sein 80-jähriges Bestehen.

„Die Entwicklung der Friedhofs- und Bestattungskultur sowie der Bedarf an würdevollen, aber auch pflegeleichten Trauerstätten macht es nunmehr erforderlich, einen neuen Urnenhain zu errichten“, sagt Joachim Beyer, Geschäftsführer der Krematorium Döbeln GmbH. Hintergrund der Entscheidung für die neue Anlage erhebliche Mittel zu investieren, sind Veränderungen in der Gesellschaft und in den Familien. „Die Verstorbenen sollen an ihrem Heimatort begraben werden. Doch die Angehörigen leben meist im ganzen Land verstreut. Deshalb brauchen wir heute Grabanlagen, die möglichst eine individuelle Erinnerungsstätte sind, aber keine Pflege benötigen“, so der Geschäftsführer.

Döbelns Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU) ist froh, dass sich die Krematorium Döbeln GmbH um diese Neuanlage kümmert. „Eine würdevolle Bestattung gehört zu unserer Kultur. Doch es ist auch wichtig, diese Bestattungskultur den heutigen Gegebenheiten anzupassen“, so Egerer. Die Stadt Döbeln ist Eigentümer des Krematoriums und des Urnenfriedhofes am Geyersberg. Sie hat die Bewirtschaftung und Pflege der Anlagen in die Hände der Krematorium Döbeln GmbH gelegt.

Seit 2011 existieren für den neuen Urnenhain erste Skizzen. Gezeichnet hat sie Hans van Doorn von der auf Friedhöfe spezialisierten Firma Memodes _Raum zum Gedenken. Nachdem 2016 der Beschluss zum Bau der Anlage fiel entwarfen Hans van Doorn und der Großweitzschener Architekt Henry Zache gemeinsam den neuen Urnenhain. Ausführen wird den Bau die Tiefbaufirma LFT Straßen- und Tiefbau aus Ostrau, welche die Ausschreibung mit fünf beteiligten Unternehmen gewonnen hatte.

Um eine für den Neubau der Anlage notwendige Zufahrt errichten zu können, mussten die Planer und Bauherren aber noch ein paar Hürden nehmen. Zum einen musste für den Bau der Zufahrt die Gedenkstätte für sowjetische Kriegsgefangene am Eingang des neuen Urnenhaines umverlegt werden. Mit Genehmigung der russischen Botschaft wurden die 23 Urnen vom Verein Deutsche Kriegsgräberfürsorge umgebettet. Die Gedenkstätte wird in Abstimmung mit der russischen Botschaft neu gestaltet und in den neuen Urnenhain integriert. Auch einige Urnen aus dem sogenannten Waldheim-Grab mussten versetzt werden. In diesem  wurden 23 nach den Waldheimer Prozessen im November 1950 hingerichtete Gefangene bestattet.

Die Anlage wird von 25 Kebons oder Kolumbarien genannte Urnensäulen eingerahmt. Diese gibt es seit 2008 auf den Urnenfriedhof am Krematorium. Die Kolumbarien bieten eine individuelle Alternative zu einer Gemeinschaftsgrabanlage. Hinter einer Grabplatte mit eigener Beschriftung könnten je Familie zwei Urnen bestattet werden. In die Böschungen werden so genannte InTalud-Urnenkammern integriert, die ebenfalls Platz für jeweils zwei Urnen haben. Die Mitte der Anlage bilden Subterra genannte Erdurnenkammern. Jede dieser Grabstätten ist individuell, die Bepflanzung und Pflege entfällt jedoch. 

Von Thomas Sparrer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

26.06.2017 - 07:05 Uhr

Der LVZ-Chefreporter plauderte im Rahmen der Buchvorstellung Leipzig zurück in Europa  in lockerer Runde gewohnt launig.

mehr