Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Amanda aus Amerika hilft Döbelner Lessing-Schülern auf die Sprünge
Region Döbeln Amanda aus Amerika hilft Döbelner Lessing-Schülern auf die Sprünge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 27.01.2016
Schulleiter Michael Höhme stellte die amerikanische Sprachassistentin Amanda Thoet am Montag der Presse vor.  Quelle: Thomas Sparrer
Anzeige
Döbeln

 Ihr freundliches Lächeln ist ansteckend. Zudem weckt Amanda Thoet bei den Schülern am Lessing-Gymnasiums Begeisterung für die englische Sprache. Die 22-jährige Amerikanerin aus Denver in Colorado arbeitet in diesem Schuljahr als Sprachassistentin am Lessing-Gymnasium Döbeln. Neben dem Bachelor-Studium in Englisch und Kommunikationswissenschaften hat sie an der Universität in Pennsylvania im Nebenfach auch Deutsch studiert. Über ein deutsch-amerikanisches Austauschprogramm kam sie im Spätsommer nach Deutschland. Bayern oder Sachsen hat Amanda als Wunschziele für ihre Jahr als Sprachassistentin angegeben. In Leipzig hat sie sich eine Wohngemeinschaft WG gesucht, einen Sprachkurs an der Universität belegt und sich für ein Tandem-Programm Studenten gesucht, mit denen sie ihr Deutsch verbessern und ihnen im Gegenzug ihr amerikanisches Englisch beibringen kann. „Ich bin gut in Deutschland angekommen. Die Leute sind sehr freundlich und aufgeschlossen“, freut sie sich. Außerdem arbeitete Amanda mit anderen Studenten als ehrenamtliche, freiwillige Helferin in der Leipziger Ernst-Grube-Halle, einer Erstaufnahme-Einrichtung für Flüchtlinge. „In Amerika wird mit Spannung verfolgt, wie Deutschland die Flüchtlingskrise anpackt. Da wollte ich auch dabei sein“, schildert die junge Frau.

Täglich pendelt sie mit dem Zug nach Döbeln. Am Lessing-Gymnasium unterstützt sie den Englisch-Unterricht der jüngsten Gymnasiasten an der Außenstelle am Körnerplatz. In den elften und zwölften Klassen ist sie in den Leistungskursen aktiv bei den Abiturvorbereitungen. Neben Power-Point-Präsentationen über Feste wie Thanksgiving in Amerika bringt sie dabei auch schon mal amerikanisches Essen mit in den Unterricht. Oder sie bereitet es mit den Schülern zu. So gab es vor Halloween Candycorn, eine typisch amerikanische Süßigkeit aus Maissirup und Zucker, wurden amerikanische Cookies gebacken oder in einer elften Klasse Pumkin Pie zubereitet. Dieser Kürbiskuchen ist ein traditioneller Nachtisch der US-Küche, der besonders gern zu Halloween, Thanksgiving und Weihnachten serviert wird.

In ihrer Freizeit reist Amanda viel durch Deutschland, sah sich Städte wie Hamburg und München an. Besonders toll fand sie aber die Sächsische Schweiz im Oktober. „Ich liebe wandern. Denn ich komme nun mal aus Colorado, wo es auch viele hohe Berge gibt.“ Auch mit Anne Voigtländer, ihrer Betreuungslehrerin am Lessing-Gymnasium, hat sie guten Kontakt auch über die Schulzeit hinaus. Mit ihr und ihrer Familie war sie etwa auf dem Weihnachtsmarkt in Seiffen. Auch der Leipziger Weihnachtsmarkt hat Amanda begeistert. Die Weihnachtstage verbrachte Amanda allerdings zuhause in Denver bei der Familie. Die ist ohnehin auf der ganzen Welt zuhause. Der Vater ist Chemiker und kommt viel herum. Vier Jahre lebte die Familie etwa in Holland, wo Amanda auch die Sprache lernte.

Nach ihrer Zeit als Sprachassistentin möchte sie ein Masterstudium der Internationalen Beziehungen aufnehmen und danach in der Politik oder Wirtschaft auf internationalem Parkett arbeiten.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 30. September 2015 eilten Mitarbeiter der Stadtverwaltung Waldheim vors Rathaus. Sie mussten einer Schlägerei schlichten. Am Dienstag stand der Mann vorm Amtsgericht Döbeln, der den Geschädigten mit Faustschlägen ins Gesicht traktiert hatte – sogar, als der Mann schon am Boden lag.

26.01.2016

Die Grundschüler aus Großbauchlitz, Leisnig, Mochau und Waldheim kämpften beim sportlichen Vergleich um die Pokale. Auch drei Förderschulen der Region waren bei den Wettkämpfen vertreten. Neben Spiel und Spaß ging es vor allem um Kondition und Koordination. Den Knirpsen hat’s gefallen: „Besser als Schule“, waren sich alle einig.

29.01.2016

Rassismus, Eifersucht und Freundschaft – darum ging es am Dienstag in einem Einpersonen-Stück des Mittelsächsischen Theaters. Das führte Schauspieler Christian den Waldheimer Förderschülern am Dienstag vor. Er bezog die Achtklässler mit in das Spiel ein.

26.01.2016
Anzeige