Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Amtsgericht Döbeln: 600 Euro Geldstrafe für Asylheim-Randalierer

Sachbeschädigung Amtsgericht Döbeln: 600 Euro Geldstrafe für Asylheim-Randalierer

Jede Menge zerbrochenes Glas galt es im August vergangenen Jahres aufzufegen. Nach Ansicht des Amtsgerichtes Döbeln war der 33-jährige Palästinenser Rami D. dafür verantwortlich. Bei der Polizei war er betrunken aber geständig – im Gericht nüchtern aber schweigsam.

Das Amtsgericht Döbeln sprach am zweiten Verhandlungstag das Urteil gegen einen 33-jährigen Palästinenser: 60 Tagessätze Geldstrafe wegen Sachbeschädigung. Der Mann hatte nach Ansicht des Gerichtes im August 2015 im Döbelner Asylheim randaliert.

Quelle: dpa

Döbeln. Ein tüchtiger Polterabend ereignete sich am 12. August 2015 im Döbelner Asylheim an der Friedrichstraße. Jemand hatte fünf Fensterflügel aus den Angeln gerissen und in den Hof geworfen. Strafrichterin Magdalena Richter ist überzeugt, dass Rami D. der Randalierer ist. Sie sprach den 33-Jährigen Palästinenser am Donnerstag im Amtsgericht Döbeln der Sachbeschädigung in zwei tatmehrheitlichen Fällen schuldig und verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen á zehn Euro. Rami D. war zudem nach Ansicht des Gerichtes am 15. Oktober 2015 mit Hammer und Meißel auf eine Informationstafel losgegangen.

Für die fliegenden Fensterflügel gab es keine direkten Tatzeugen. Richterin Richter gelangte zum einen durch die Zeugenaussage eines Heimbewohners zur Überzeugung, dass Rami D. für den Glasbruch verantwortlich war. Der Mann hatte zwischen den Polizisten und D. übersetzt, wo dieser die Geschichte mit den Fensterflügeln einräumte. Allerdings war er da betrunken. Zum anderen räumte D. die Taten in seinem letzten Wort als Angeklagter indirekt ein, als er um Entschuldigung bat und sagte, er sei alkoholisiert gewesen.

Mit Anwalt besser dran?

Das wäre nicht geschehen, wenn der Angeklagte einen gewieften Strafverteidiger oder eine gewiefte Strafverteidigerin an seiner Seite gehabt hätte. Die Verteidigung hätte ihrem Mandanten wohl geraten, eisern zu schweigen. Hätte den Wert des Geständnisses vor der Polizei in Frage gestellt, von dem der Dolmetscher erzählt hatte. Betrunkene reden ja immer viel. Selbst ein mittelmäßiger Vertreter der Advokatenzunft hätte mit einer cleveren Fragetechnik den möglichen Täterkreis erweitert und am Ende eventuell einen Teilfreispruch herausgeschunden. Wie gesagt: Direkte Tatzeugen gab es nicht und eine eiserne Regel aller Rechtsstaatlichkeit lautet: „In dubio pro reo – im Zweifel für den Angeklagten.“ Aber grau ist alle Theorie – denn in der Praxis spielt sie in diesem Fall keine Rolle. Rami D. nahm das Urteil nämlich an und auch Staatsanwalt Thomas Fischer verzichtete auf Rechtsmittel. Das Urteil ist rechtskräftig.

Um eine Strafe für die demolierte Infotafel wäre Rami D. sowieso nicht herumgekommen. Ein Wachmann hatte ihn nämlich dabei beobachtet, wie er das schwarze Brett mit Hammer und Meißel bearbeitete. „Ich rief: Was soll das? Da kam er auf mich zu und sagte: Keine Polizei“, berichtete der Mann im Zeugenstand. Das Werkzeug habe nicht von ihm gestammt.

Zehnmal mit Geldstrafen vorgeahndet

Die Richterin hielt Rami D. zu Gute, dass er mit den Sachbeschädigungen keine besonders schweren Straftaten begangen habe. „Zu ihren Lasten muss man ihre einschlägige Vorstrafe werten“, sagte sie. Rami D. hat zehn Einträge im Bundeszentralregister, alle wegen kleiner Delikte, überwiegend Diebstahls. Aber auch eine gemeinschädliche Sachbeschädigung hat er schon auf dem Kerbholz. Die Amtsgerichte in Chemnitz, Berlin-Tiergarten und Döbeln ahndeten Rami D.´s Verfehlungen bisher allesamt mit Geldstrafen.

Um einen Teil der Verfahrenskosten wäre Rami D. auch bei einem Teilfreispruch im aktuellen Prozess nicht herumgekommen. Seine Rechtsvertretung hätte er auch selbst bezahlen müssen. Ohne Anwalt dürfte es für ihn am Ende also billiger geworden sein.

Von Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr