Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Angeklagter sieht Totschlag als Unfall
Region Döbeln Angeklagter sieht Totschlag als Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 05.09.2012

(diw). Im März erschütterte eine Bluttat das mittelsächsische Frankenberg - gestern begann am Landgericht Chemnitz der Prozess wegen Totschlags. Vor der Schwurgerichtskammer unter Vorsitz von Simone Herberger hat der 35-jährige Angeklagte Hendrik N. eingeräumt, seine 32-jährige Frau am 7. März, gegen 8 Uhr, gefesselt, entkleidet und erstochen zu haben. In der Folge verblutete die Studentin an den Stichwunden.

Das Opfer hatte sich zuvor vom Angeklagten getrennt und war in das gemeinsame Haus am Rosenweg gegangen, um einige ihrer Sachen zu holen. "Es gab Streit um die Kinder. Dann bin ich ausgerastet, habe sie gefesselt, ihr die Sachen runter gerissen und sie geschlagen", sagte N., der als Ladendetektiv und Fachmann für Sicherheitstechnik arbeitete. Seine Frau habe ihn trotz Fessel und Schläge weiter ausgelacht und gesagt, ihr Plan würde glänzend funktionieren, er würde seine Kinder nie wieder sehen. "Was dann passiert ist, weiß ich nicht mehr genau. Aber es kam zu dem schrecklichen Unfall, der mich mein ganzes Leben beschäftigen wird." Die Staatsanwaltschaft Chemnitz klagte wegen Totschlags an.

Seine Frau habe ihn bei der Polizei schon früher angezeigt, weil er die Kinder schlage und die Frau zu vergewaltigen versuchte. Die 32-Jährige war ins Frauenhaus gezogen. Hendrik N. bekam wegen der Anschuldigungen Post von der Polizei - wurde zur Beschuldigtenvernehmung geladen. Für ihn ist "an der Sache nichts dran. Das ist ihr Weg, sich die Kinder anzueignen." Er beschrieb das Zusammenleben in der Familie bis zu Beginn der Zerwürfnisse sechs Monate vor der Tat als harmonisch. Zu den Kindern habe er ein gutes Verhältnis gehabt, sei für diese "der beste Papa der Welt."

Die Getötete hatte ihren Mann anders in Erinnerung. Das geht aus einem Brief hervor, den Herberger vorlas. "Ich habe Angst vor Dir und vor deiner Wut und Gewalt", steht darin. Zudem könne sie nach dem Vergewaltigungsversuch keine intime Nähe zu Hendrik N. mehr ertragen. Der Prozess geht am 12. September weiter, die Kammer hat zwei weitere Verhandlungstage anberaumt. Sollte N. wegen Totschlags verurteilt werden, droht im eine Haftstrafe zwischen fünf und 15 Jahren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neu zu bildende Arbeitsagentur für den Landkreis Mittelsachsen wird Arbeitsagentur Hainichen heißen. Die Zentrale des aus den Altkreisen Döbeln, Mittweida und Freiberg zusammenwachsenden Arbeitsamtsbezirkes befindet sich ab 2013 in der Gellertstadt.

05.09.2012

Wie man 100 Jahre alt wird? Man darf niemals griesgrämig sein, sonst wird man nämlich nicht so alt. Das sagt Liselotte Gennrich. Sie muss es wissen. Denn die gut gelaunte und offensichtlich noch ziemlich fitte alte Dame feierte gestern in Döbeln-Nord ihren 100. Geburtstag.

05.09.2012

Die schnellste Stadt in Mittelsachsen ist Döbeln schon mal nicht. Dennoch gab es gestern beim Städtewettkampf der Krankenkasse "DAK Gesundheit" nur gut gelaunte Gesichter.

05.09.2012
Anzeige