Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Angriff auf Polizisten in Döbeln kostet 3300 Euro Geldstrafe – NPD-Kader scheitert mit Berufung
Region Döbeln Angriff auf Polizisten in Döbeln kostet 3300 Euro Geldstrafe – NPD-Kader scheitert mit Berufung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 01.04.2016
Das Landgericht Chemnitz verhandelte in zweiter Instanz gegen den ehemaligen Döbelner Stadtratskandidaten der NPD. Quelle: dpa
Anzeige
Chemnitz/Döbeln

Die Vorfälle auf der Nazidemo am 13. Februar 2015 haben die Justiz jetzt erneut beschäftigt. Am Donnerstag verwarf das Landgericht Chemnitz die Berufung Jan Häntzschels, ehemaliger NPD-Stadtratskandidat in Döbeln. Es bestätigte damit das Urteil des Amtsgerichtes Döbeln vom 14. Dezember 2015. Strafrichter René Stitterich hatte den 27-Jährigen wegen versuchter Körperverletzung in zwei tatmehrheitlichen Fällen zu 100 Tagessätzen á 33 Euro verurteilt. Für den Richter stand fest, dass Jan Häntzschel auf besagter Demonstration anlässlich des Jahrestages der Bombenangriffe auf Dresden zunächst versucht hatte, eine Gegendemonstrantin aus dem linken Lager zu schlagen. Außerdem war Häntzschel laut Amtsgerichtsurteil mit der Faust auf einen Polizisten losgegangen, als dieser gerade mit dem Döbelner NPD-Stadtrat Stefan Trautmann beschäftigt war. Ein Kollege des Beamten sah dies, schritt ein und brachte den Angreifer zu Boden.

Gegen das Döbelner Urteil hatte Jan Häntzschel Berufung eingelegt. Und so verhandelte nun die 7. Strafkammer die Sache in zweiter Instanz. Der Vorsitzende Richter Frank Schmidt und seine beiden Schöffen kamen zum gleichen Ergebnis, wie Richter Stitterich in der ersten Instanz. „Die beiden Polizeibeamten haben über zwei Instanzen konstant ausgesagt. Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit gibt es nicht. Bei der jungen Frau war es zunächst schwierig, weil sie aus dem gegnerischen lager kommt. Gleichwohl haben wir ihr geglaubt. Sie hat keinen Belastungseifer gezeigt und auch ihre Aussage war konstant“, würdigte der Vorsitzende die Zeugenaussagen, als er das Urteil begründete.

Nicht konstant waren dagegen die Angaben Häntzschels, gleichwohl er als Angeklagter das Recht hat, straffrei sagen zu dürfen, was er will. Im Amtsgericht erzählte er noch, bei Trautmann und dem Fotografen der rechten Szene gestanden und mit Polizisten diskutiert – aber nicht versucht zu haben, diese zu schlagen. Im Landgericht sagte er nun, er sei 35 Meter entfernt gewesen. „Ich wollte in meiner Funktion als Ordner die Teilnehmer unserer Kundgebung wieder zurückzurufen. Sie waren in Richtung der linken Gegendemonstranten gegangen.“ Er habe auch nicht versucht, den Polizisten zu schlagen. „Das war ein Gedenktag. Da übe ich keine Gewalt aus“, sagte Jan Häntzschel. Außerdem habe er den Polizisten gar nicht mit der rechten Faust angreifen können, da er Linkshänder sei. „Ich schreibe zwar mit der rechten Hand, wie das halt in der DDR so war“, sagte er mit Blick auf die Umerziehung von Linkshändern. Nur: Damit er das DDR-Bildungssystem hätte kennerlernen können, hätte man Jan Häntzschel schon als sehr kleines Kind einschulen müssen. Er ist Jahrgang 1988.

„Ziel der Berufung ist ein Freispruch“, stellte sein Verteidiger Rechtsanwalt Alexander Lindner gleich zu Beginn klar. Um Zweifel an der Täterschaft seines Mandanten begründen zu können, kam der Anwalt im Landgericht mit einer neuen Tatversion um die Ecke, die sich aus seinen Fragen an die Zeugen und seinem Schlussvortrag ergab. Beim ersten Prozess im Amtsgericht war davon noch keine Rede. Jan Häntzschel sei statt auf den Polizisten auf NPD-Stadtrat Stefan Trautmann losgegangen, den der Beamte mit dem Schlagstock auf Distanz hielt. Was Staatsanwalt Stephan Butzkies zu einer ironischen Frage an den Polizeizeugen veranlasste, der Häntzschel zu Boden gebracht hatte: „Hat der Angeklagte dabei zu Ihnen etwas gesagt, wie: Halt ein, ich will den Trautmann schlagen?“ Der Kommissaranwärter verneinte dies.

„Warum Sie ihre eigene Leute schlagen wollen, erschließt sich mir nicht“, sagte Staatsanwalt Butzkies in seinem Plädoyer. Die Ausführungen Häntzschels nannte er „Blabla“. Er habe mit rhetorischem Geschick viel gesagt. „Qualität konnte ich nicht erkennen.“ Jan Häntzschel ging in seinem letzten Wort darauf ein: Es sei unprofessionell von einem Staatsanwalt, von „Blabla“ zu sprechen. Man solle dies unterlassen, wenn es wieder „mehr Vertrauen in die deutsche Rechtsstaatlichkeit geben soll.“ Die Gewalt in Döbeln geht in seiner Wahrnehmung sowieso von den Linken aus. Das Landgerichtsurteil kann er mit der Revision anfechten. Es ist noch nicht rechtskräftig und darum nicht ausgeschlossen, dass sich das Oberlandesgericht (OLG) in Dresden dann in dritter Instanz mit den Vorfällen auf der Demo der Rechten im Februar 2015 beschäftigen muss. Allerdings prüft das Gericht das Chemnitzer Urteil nur auf Rechtsfehler und entscheidet dann, ob es den Richterspruch aufhebt und an eine andere Strafkammer des Landgerichtes zurückverweist, damit diese den Fall erneut verhandelt. Das OLG kann die Revision auch ablehnen.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonnabend fällt der Startschuss zur 32. Döbelner Frühlingswanderung. Organisator Günter Schär und seine Mitstreiter haben in den vergangenen Wochen und Monaten geplant, Herausforderungen gemeistert und die letzten Handgriffe getan. Acht Strecken stehen für die Wanderer rund um Döbeln und Leisnig zur Verfügung. Rund um die Burg Mildenstein warten außerdem ein paar kleine Überraschungen auf die Teilnehmer.

31.03.2016

Auf dem Kaufland-Parkplatz in Döbeln ist am Dienstag ein Kind von einem Auto erfasst und dabei verletzt worden. Sachschaden am Auto war laut Polizeiangaben keiner sichtbar.

31.03.2016

Zur Drogenrazzia am Mittwoch in den Räumen des Döbelner Bauunternehmers und Stadtrates Sven Weißflog gibt es jetzt neue Informationen von der Polizei. Diese bestätigen die Angaben Sven Weißflogs gegenüber der Döbelner Allgemeinen Zeitung vom Mittwoch.

31.03.2016
Anzeige