Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Angriff auf die nächsten Tausend: Sachsen-Dreier erzielt neuen Rekord

32. Sachsendreier Angriff auf die nächsten Tausend: Sachsen-Dreier erzielt neuen Rekord

Neuer Rekord beim Sachsen-Dreier: Am Sonnabend wurden 3830 Wanderer gezählt – so viele wie in 31 Jahren nicht. Damit haben die Organisatoren nicht nur die bisher höchste Teilnehmerzahl – bei 3737 lag sie im Vorjahr – geknackt; so langsam rückt auch die 4000 in Reichweite.

Anstehen nach den Teilnehmerurkunden auf dem Leisniger Marktplatz.

Quelle: Antje Krieger

Leisnig/Döbeln. Neuer Rekord beim Sachsen-Dreier: Am Sonnabend wurden 3830 Wanderer gezählt – so viele wie in 31 Jahren nicht. Damit haben die Organisatoren nicht nur die bisher höchste Teilnehmerzahl – bei 3737 lag sie im Vorjahr – geknackt; so langsam rückt auch die 4000 in Reichweite.

Auf dem Leisniger Marktplatz herrscht am Sonnabend Aufbruchstimmung. Nur die Gruppe um Michael und Ralf scheint es nicht eilig zu haben. Die Döbelner sind Zwillinge; bevor sie auf die zwölf Kilometer lange Wanderung rund um Leisnig aufbrechen, stoßen sie mit ihren Lieben auf ihren Geburtstag an.

Die Uhr geht auf elf zu, am Marktplatz spuckt einer der letzten Sonderbusse aus Döbeln die nächsten Wanderer aus. Marc und Sohnemann Hugo Lechterbeck eilen zu den geöffneten Fenstern des Leisniger Bürgerbüros, um sich für die 22 Kilometer lange Tour nach Döbeln anzumelden. Der Dialekt verrät: Marc Lechterbeck ist kein gebürtiger Sachse. Er stammt aus Darmstadt, seine Ehefrau kommt von hier. Die Familie wandere auch; Vater und Sohn laufen jedoch meist die längste Strecke – „im sportlichen Tempo. Jedenfalls werden wir nicht überholt.“

Leisnig, die Stadt auf dem Berg, war schon oft Teil des Sachsen-Dreiers. Dass es in diesem Jahr eine Kurzstrecke mit Start und Ziel in der Bergstadt gibt, lässt die Zahlen nach oben schnellen. Tausend Wanderer gehen von Leisnig aus auf die Strecke – „so viele wie noch nie“, sagt Mitarbeiterin Petra Müller.

Jens-Uwe Gries tritt ans Fenster, bittet um einen Stempel. 7:02 Uhr ist er im Lok-Stadion in Döbeln gestartet, um 39 Kilometer zurückzulegen. Mehr als 25 Mal sei der Leipziger schon beim Sachsen-Dreier dabei gewesen, manchmal auch in Familie und mit Freunden. Den langen Kanten absolviert er diesmal allein. Gries lobt die Organisation, auch wenn er auf dem Hof der Burg Mildenstein für seinen Stempel anstehen musste.

Auf der zwölf Kilometer langen Rund-Strecke wird das Anstehen hingegen zur Geduldsprobe. Bis zu zwei Stunden warten Wanderer zur Stoßzeit am Nachmittag auf ihre Teilnehmerurkunde. Das Wetter ist schön, der nächste Eismann nicht weit. Doch nicht alle Wanderer haben Geduld, Missmut macht sich breit.

Von all dem ahnt Jan Benkert nichts. Schon als er den Riedelsteig mit seinem Mountainbike absolviert hatte, war die Schar der Läufer bereits durch. Das Auf und Ab über die aufgeweichten Waldwege haben Spuren an Rad und Fahrer hinterlassen. Ein kurzer Stopp in Fischendorf, ehe der Rest des 50-Kilometer-Kanten unter Benkerts Räder kommt.

Zur selben Zeit kehrt Ulrich Lange mit Familie in Fischendorf ein. 1968 hat der passionierte Wanderer seine Heimat verlassen, lebt nun in Potsdam. „Wir sind dort am Freitag bei 15 Grad losgefahren und haben dann hier Schnee gesehen.“ Doch pünktlich zum Sachsen-Dreier kann Langes Sonnenbrille ihren Dienst tun.

Vier Stunden später: Im Lok-Stadion in Döbeln kehren die letzten Wanderer ein. Unter ihnen Oberleutnant Tom Poßecker, seit seinem sechsten Lebensjahr Sachsen-Dreier-Fan. In den letzten 7:45 Stunden hat er 50 Kilometer zurückgelegt. Und jetzt? „Jetzt gibt’s Kuchen“, freut sich der 24-Jährige auf seine Belohnung.

Von Antje Krieger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr