Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Archivdienstleister investiert in Leisnig sechs Millionen Euro für Neubau
Region Döbeln Archivdienstleister investiert in Leisnig sechs Millionen Euro für Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 11.07.2016
Das alte Kesselhaus auf dem DMI-Gelände wird nach dem Abriss dieses Jahr durch ein neues Produktionsgebäude ersetzt. Quelle: Steffi Robak
Anzeige
Leisnig

Das Linien-Design der Fassade deutet eine Leiterplatte an, symbolisiert Datenverarbeitung auf modernstem Niveau. Der Krankenhausakten-Archivierer, mittlerweile seit 50 Jahren am Markt, investiert in den Neubau gut drei Millionen Euro. Die Gesamtinvestition, welche des Weiteren die Technik für neue Hochleistungs-Scanstraßen als auch die Klimatisierung neuer und bestehender Produktionsräume einschließt, beläuft sich auf sechs Millionen Euro.

Der Abriss ist bald erledigt. Wo einst ein altes Kesselhaus stand, will DMI in Leisnig noch dieses Jahr ein neues Produktionsgebäude errichten. Die Investition für den Bau sowie die technischen Anlagen und weitere Gebäude auf dem Betriebsgelände an der Muldenwiese umfasst insgesamt sechs Millionen Euro.

Der dreigeschossige Neubau wird mit dem Produktionshauptgebäude baulich verbunden. So gelangen die Mitarbeiter etagengleich von einem Gebäude in das andere. Ein Redundanz-Rechenzentrum, also ein zusätzliches Rechenzentrum, ist nahe der Friedrich-Bernhardt-Straße als gesondertes Bauprojekt, ebenfalls für dieses Jahr geplant. Es soll oberhalb der Hochwasserlinie stehen. In diesem Gebäude werde zudem ein Blockheizkraftwerk untergebracht, informiert Betriebsleiter Bengt Dölitzscher über das Millionenvorhaben.

Generalauftragnehmer für das große Bauprojekt ist die Mildensteiner Baugilde, ein Unternehmen der Obstland AG Dürrweitzschen. Im Dezember 2017 soll alles fertig sein. Dann werde der Interims-Containerbau vom Gelände wieder verschwinden, wo derzeit Computerarbeitsplätze stehen und keine Akten von Hand zu Hand gehen.

Für das neue Haus C soll im August die Bohrpfahlgründung gesetzt werden, umreißt Dölitzscher die nächsten Ziel des Bauvorhabens. Auf einer Fläche von rund 550 Quadratmetern entstehen auf den insgesamt drei Geschossen circa 2500 Quadratmeter neu verfügbare Fläche. Den Leisniger Standort wird die Neuinvestition wesentlich stärken. Kurzfristig würden für dieses Jahr bereits 20 neue Mitarbeiter benötigt für dei Produktion. Von den drei DMI-Standorten, Münster Essen und Leisnig, hat der sächsische mit rund 500 Mitarbeitern die meisten Beschäftigten. Der DMI-Konzern in Deutschland beschäftigt insgesamt 900 Menschen. Als Archivdienstleister bietet das DMI eine Bandbreite, die in ihrer Art in dieser Branche ihresgleichen sucht. Von etwas mehr als 2000 Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen in Deutschland lassen rund 700 ihre Akten in Leisnig verarbeiten und archivieren. Pro Monat werden derzeit 30 Millionen Papierseiten gescannt, womit etwa 7500 Ordner zusammen kommen. Sie würden eine Reihe von sechs Kilometern ergeben. 70 Prozent des gesamten Scan-Volumens der DMI-Konzerns wird am Standort in Leisnig verarbeitet.

Um in den kommenden Jahren kontinuierlich aus dem eigenen Personal den Mitarbeiterstamm ausbauen zu können, ging das DMI zur Ausbildung im eigenen Hause über. Drei Azubis werden ausgebildet zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste. Für das bevorstehende Lehrjahr werden noch Bewerbungen angenommen. Ein guter Oberschulabschluss ist Voraussetzung.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Udo Fankhänel ist begeistert: Als er jüngst einen Ausflug nach Pirna machte, schaute er dort im DDR-Museum von Conny Kaden vorbei. Und sah dort ein Stück seiner Heimatgeschichte, dass über Jahrzehnte der Nahversorgung in der Stadt an der Zschopau diente: Den Waldheimer Kiosk.

11.07.2016

Die Bundesstraße 169 in Döbeln wird ab Montag gleich an zwei Stellen zum Nadelöhr. Es erfolgt nicht nur die Sanierung der Brücke, die über die Kreisstraße bei Gadewitz führt, sondern auch jener über die Freiberger Mulde.

10.07.2016

Am 1. August feiert die Döbelner Allgemeine Zeitung 25. Geburtstag – für die Redaktion Anlass, auf besondere Ereignisse, Orte und Menschen zurückzublicken und in den nächsten Wochen nachzufragen, was in 25 Jahren aus ihnen geworden ist. Zum Start der Serie blicken langjährige DAZ-Reporter auf ihre ganz persönlichen Höhepunkte zurück.

09.07.2016
Anzeige