Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Auf Wandertour im Schaufenster: Waldheim-Monitor zeigt schöne Ecken
Region Döbeln Auf Wandertour im Schaufenster: Waldheim-Monitor zeigt schöne Ecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 26.07.2016
Heinz Thieme stellt die virtuellen Wandertouren zusammen, die auf dem Fernseher im Schaufenster von Romy Barthels Modegeschäft zu sehen sind. Quelle: Dirk Wurzel
Anzeige
Waldheim

Ein Fernseher steht neuerdings im Modehaus Barthel am Waldheimer Obermarkt. Aber mit Unterhaltungselektronik handelt Romy Barthel nicht. Das Gerät hat das Waldheimer Fernsehgeschäft Radio-Hellmuth zur Verfügung gestellt. Und darauf können die Schaufenstergucker auch keine Doku-Soaps oder andere mehr oder minder gehaltvollen Beiträge des Vor- und Nachmittagsprogramms ansehen. Der „Waldheim-Monitor“ zeigt Wanderrouten, bebildert mit Fotos der Waldheimer Fotofreunde.

An Kolbes Geburtshaus vorbei

„Die Idee dazu stammt aus den Beratungen der AG Tourismusentwicklung“, sagt Mitinitiator Heinz Thieme. Aller zwei Wochen soll das Programm wechseln. Zurzeit läuft die Tour vom Waldheimer Bahnhof zur Talsperre Kriebstein durchs Rosental, vorbei am Viadukt in Heiligenborn. Der Rückweg führt entlang der Zschopau auf dem relativ neuen Radweg nach Unterrauschenthal und zurück nach Waldheim. Wobei die Kleinbahnstrecke auch im Bild vorkommt, von der sich Heinz Thieme erhofft, dass da bald wieder Züge fahren. Bevor die Bilderschau aber dort angekommen ist, erfährt der Betrachter, dass die angiologische Praxis an der Mittweidaer Straße einen neuen Standort gefunden hat. Für Nichtmediziner: Die Angiologie ist ein Teilgebiet der Medizin, dass sich mit Gefäßerkrankungen beschäftigt. Ein Stück Kunstgeschichte zeigt die aktuelle Wandertour ebenfalls, nämlich das Geburtshaus des Bildhauers Georg Kolbe an der Bahnhofstraße.

Über 150 Bänke

„In Waldheim wurde viel getan für die Markierung der Wanderwege“, sagt Heinz Thieme und lobt dabei die Arbeit die Arbeit von Karl Schuster und seinem´ Mitstreitern im Verschönerungsverein. Dieser wiederum kümmert sich nicht nur um die Markierung der Wege, sondern hält diese auch in Schuss und pflegt die Bänke an den Wanderwegen. „Immerhin stehen in Waldheim über 150 Bänke“, sagt Heinz Thieme.

Beim Entdecken dieser Sitzgelegenheiten hilft nun der Waldheim-Monitor im Modehaus Barthel am Waldheimer Obermarkt. Die nächste Wanderroute wird Impressionen des Sauergras-Bachtal von Riechzenhain bis zum Heiligenborner Viadukt und der Rücktour über die Schillerhöhe zeigen.

Stehenbleiben lohnt

Übrigens präsentiert die virtuelle Tour nicht nur Bilder von markanten Gebäuden und den Wanderwegen, sondern die AG Tourismusentwicklung spielt auch Ankündigungen der nächsten Veranstaltungen in Waldheim ein. Stehenbleiben lohnt sich also allemal.

„Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich derzeit damit, die Darstellung auf dem Bildschirm zu optimieren“, sagt Heinz Thieme. Der Anfang ist also gemacht, Waldheim – die unbestrittene Perle des Zschopautals – touristisch besser an den Mann zu bringen.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Derbe Vorwürfe auf der ganzen Linie beschäftigten am Dienstag Strafrichterin Christa Weik am Döbelner Amtsgericht. Ein 54-jähriger Döbelner soll vor zehn Jahren eine damals 17-Jährige vergewaltigt haben. Die sitzt jetzt mit ihrem Man auf der Anklagebank. Die Eheleute sollen versucht haben, den Mann zu erpressen: Zahlt er, erstatten sie keine Anzeige.

27.07.2016

An der Ostseite des Döbelner Obermarktes stehen zurzeit sechs Läden leer. Das ist etwa ein Drittel aller Geschäfte in diesem Bereich des Marktes und damit ziemlich viel. Die Lage ist auf den ersten Blick attraktiv. Die Gebäude, in denen sich die Geschäftsräume befinden, sind repräsentativ. Dennoch ist es nicht einfach, neue Mieter zu finden.

26.07.2016

Geburtenstarke Jahrgänge treiben die Horte in der Froschstadt an ihre Kapazitätsgrenzen. Um dem Abhilfe zu schaffen, wird das „Sonnenschein“ zum kommenden Schuljahr um zehn zusätzliche Plätze aufgestockt. Damit kann der komplette Bedarf abgedeckt werden.

26.07.2016
Anzeige