Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Auf die Räder fertig los
Region Döbeln Auf die Räder fertig los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 10.08.2017
Stolz präsentieren die Mädchen und Jungen der Jugendgruppe der Pisten-Raudis ihr erstes selbst gebautes Stockcar. Am Sonnabend rollt es erstmals an den Start. Quelle: Thomas Sparrer
Anzeige
Döbeln

Am Döbelner Burgstadel wird geschweißt, gehämmert und montiert. In der Autocross- und Stockcarschmiede der Pisten-Raudis werkeln Jungen und Mädchen zwischen zwölf und 21 Jahren an einem Ford Fiesta 16V mit 1,25 Litern Hubraum. Ein Käfig schützt den Fahrer. Es herrscht Premierenfieber. Denn am Sonnabend heißt es: „Auf die Räder fertig los.“ Dann geht der von den Jugendlichen in ihrem zweijährigen Projekt aufgebaute Wagen, Baujahr 1993, erstmals bei einem Stockcar-Rennen in Dolsenhain bei Frohburg an den Start

„Wir sind alle schon ganz aufgeregt“, sagt Fahrer Tobias Zaspel. Der 20-Jährige fährt am Sonnabend in der Klasse der unverbauten Autos bis 1500 Kubikmeter sein allererstes Stockcar-Rennen überhaupt. Auch alle anderen Jungen und Mädchen sind aufgeregt und begeistert. Denn sie reisen als Boxenteam mit und werden in der Jugendherberge Windischleuba als gesamtes Team übernachten.

„Wir wollen mit dem Auto bei unserem ersten Rennen Erfahrungen sammeln und diese dann in die weitere Arbeit einfließen lassen“, sagt Ulf Kretzschmar, Projektleiter beim eingetragenen Verein der Pisten-Raudis. Denn neben dem Ford Fiesta steht noch ein Ford Ka in der Fahrzeughalle. Mit beiden Fahrzeugen wollen sie auch beim Stockcar-Rennen im Oktober in Hartha an den Start gehen.

Das Logo der Aktion Mensch ziert die Motorhaube des Ford. Die finanziert das ganz besondere Projekt beim Verein Pisten Raudis in Döbeln. Das Team um Vereinschef Ronny Bachmann hatte vor mehr als zwei Jahren einen aufwendigen Projektantrag an die Aktion Mensch gestellt. Die Zusage kam recht bald. So wurde vor zwei Jahren die Jugendgruppe gegründet. Seitdem treffen sich die Jungen und Mädchen an jedem Mittwoch und Donnerstag zum Schrauben in der Fahrzeughalle am Burgstadel in Döbeln. Ulf Kretzschmar, der als Ausbilder in einem Riesaer Unternehmen arbeitet, wurde als Projektleier gewonnen. Helena Stibbeova und Stefanie Schmidt stehen ihm als sozialpädagogische Betreuer beiseite. „Die Jungen und Mädchen lernen unter Anleitung, ein Fahrzeug vorschriftsmäßig umzubauen. Dazu gehören Kenntnisse von Werkstatt, Werkzeug, Materialauswahl und Arbeitsschutz“, sagt Ulf Kretzschmar. Die beiden Frauen kümmern sich in der Gruppe um die Sozialkompetenz, um Themen wie Konfliktbewältigung, Selbstdisziplin, Integration und Teambildung. „Wir fahren auch mal gemeinsam zum Bowling, besuchten ein Boxtraining und einen Erste-Hilfe-Kurs beim DRK“, verrät Helena Stibbeova. Sogar Radtouren und Ausflüge gehören zum Programm. „Das Projektgeld der Aktion Mensch ist dabei die finanzielle Grundlage für alle Aktivitäten und eine ganz tolle Sache“, sagt Vereinschef Ronny Bachmann und lobt auch die weiteren Sponsoren, Vereinsmitglieder und Eltern für die tolle Unterstützung.

Fahrer Tobias arbeitet als gelernter Informatiker und wurde in der Döbelner Stadtbibliothek von einer Mitarbeiterin angesprochen, die bei den Pisten-Raudis Mitglied ist. Er begeisterte sich für die Idee, selbst Rennen zu fahren. „Ich freue mich am Sonnabend mit einem tollen Team und mit unserem Auto an den Start zu gehen“, sagt er.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Damit hatte keiner mehr gerechnet: Die Fördermittel für die Sanierung der Flemmingener Straße wurden vor wenigen Tagen überraschend genehmigt. Damit kann die Stadt Hartha jetzt damit beginnen, einen Bauplan zu erstellen. Was jetzt noch fehlt, ist die Straßenbeleuchtung. Doch auch hier tut sich was.

11.03.2018

Beim normalen Überqueren der Wanne-Brücke bleiben sie verborgen. Trotzdem sind die fünf Stahlverbundträger, die sich unter dem Bauwerk befinden und die Last des Überbaus tragen müssen, gewaltig. Damit sie möglichst noch lange halten, führen Mitarbeiter der Firma Penzhorn aus Oelsnitz gerade umfangreiche Korrosionsarbeiten daran aus.

12.08.2017

Ein Gutachten hätte die Fronten klären sollen, doch die sind weiterhin verhärtet: Nach zwei nicht öffentlichen Tagungsrunden will Leisnig seinen Abwasserverband noch mit dem in Waldheim ansässigen Verband zusammenschließen, doch Waldheim verweigert sich. Letztes Mittel der Wahl: Mittelsachsens Landkreisverwaltung soll entscheiden.

12.08.2017
Anzeige