Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Aufbaugeld nach Flut in Döbeln nur zögerlich beantragt
Region Döbeln Aufbaugeld nach Flut in Döbeln nur zögerlich beantragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 21.01.2014

Demnach dürfte es im Landkreis etwa 450 flutgeschädigte Betriebe geben, viele davon in der Region Döbeln. Aber nur jedes siebente Unternehmen hat laut IHK bisher einen Antrag bei der SAB gestellt. "Auf der einen Seite gibt es schwere Schäden, auf der anderen Seite stellt nur ein Siebentel der Betroffenen Antrag auf Fördergeld", sagt Dr. Annette Schwandke, IHK-Regionalgeschäftsführerin für Mittelsachsen, verwundert über das zögerliche Interesse. Als einen Grund für die ausbleibende Antragsflut nimmt die IHK einen abschreckenden bürokratischen Aufwand an.

Der Döbelner Raumausstatter Jens Dietrich kann das für sich nicht bestätigen. "Wenn man Geld kriegt, ist das doch in Ordnung", sagt er mit Blick auf die umfangreichen Schadenslisten, welche die SAB verlangt. Es sei logisch, dass die Bank das genau prüfe, auch um Missbrauch zu verhindern. Jens Dietrich hat für sein Unternehmen Ende Dezember vergangenen Jahres den Zuwendungsbescheid erhalten und die SAB bezahlt die vorgelegten Rechnungen der Handwerker. Der Raumausstatter-Betrieb an der Zwingerstraße taucht in der IHK-Statistik nicht auf, weil er in der Handwerksammer organisiert ist. Fritz Jaeckel, Wiederaufbau-Staatssekretär der Staatsregierung, sieht in der Zurückhaltung bei der Antragsstellung kein Zeichen für mangelndes Interesse an staatlicher Hilfe. "Es ist nur so, dass für die Antragstellung für die Mittel bei diesem Katastrophenereignis wesentlich mehr Zeit bleibt, als noch 2002. Die Anträge können bis Ende 2014 eingereicht werden." Für den Döbelner Unternehmer und Präsidenten der Regionalversammlung der IHK Mittelsachsen sind die Ursachen der Zurückhaltung vielfältig. "Es kann sein, dass die Betroffenheit jetzt doch nicht so groß ist, dass Betriebe gleich nach der Flut Schäden meldeten, die sich später aber als nicht so gravierend herausstellten oder von der Versicherung reguliert wurden", sagt der Geschäftsführer der Max Knobloch Nachfolge GmbH. Aus der Döbelner Händlerschaft hörte er zudem, dass sich die Gewerbetreibenden zunächst um andere, vordergründigere Dinge kümmern mussten, zum Beispiel das Weihnachtsgeschäft. "Es ist ein bunter Mix an Gründen, weshalb das Interesse an der Förderung so verhalten ist." Richtig findet Thomas Kolbe, dass IHK und SAB erneut in die Beratungs-Offensive gehen. Am morgigen Donnerstag stehen ab 13.30 Uhr Mitarbeiter der SAB zu Fragen zur Wiederaufbauhilfe im Döbelner Rathaus, Zimmer 116, Rede und Antwort.

IHK und SAB bitten um Anmeldung unter: 0351/ 49 10 49 66 (SAB) oder unter 03731/7 98 65 52 00 (IHK).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Altkreis Döbeln sind derzeit an vier Schulen sozialpädagogische Fachkräfte tätig. Deren Finanzierung über Juli dieses Jahres hinaus steht offenbar in den Sternen.

21.01.2014

Eigentlich sind die Bedingungen in der Kindertagesstätte "Spatzennest" in Ziegra recht gut. Die kleine und feine Einrichtung ist optisch gut in Schuss und bietet beste Bedingungen.

21.01.2014

In den Hochwasserschutz für die westlichen Döbelner Stadtteile kommt jetzt schneller Bewegung als gedacht. Dem Döbelner Landtagsabgeordneten Sven Liebhauser (CDU) war es gelungen, gestern die Bürger der Interessengemeinschaft Döbeln-West mit dem Leiter der Landestalsperrenverwaltung, Axel Bobbe, Vertretern der Flussmeisterei und der Oewa vor Ort am Muldenufer zusammenzubringen.

20.01.2014
Anzeige