Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Auferstanden aus dem Scherbenhaufen

Waldheimer Bahnhofsuhr Auferstanden aus dem Scherbenhaufen

Uhrwerk und Zeiger gestohlen, das Zifferblatt zerschlagen – und trotzdem hat der Waldheimer Ulf Schneider die alte Bahnhofsuhr rekonstruiert. In der kommenden Woche soll sie wieder im Bahnhof die Zeit anzeigen.

Ulf Schneider mit der neuen Bahnhofsuhr: Noch tickt der originalgetreue Nachbau des alten Großchronometers in seiner Werkstatt.

Quelle: Sven Bartsch

Waldheim. Die Bahnhofsuhr tickt wieder. Vorerst zeigt sie die Zeit aber nur in Ulf Schneiders Werkstatt im Waldheimer Gewerbegebiet an. Dort wartet sie in einem speziellen Transportgerüst auf ihren Einbau. In der kommenden Woche will der Elektronik-Fachmann und Inhaber des Betriebes „Sat-Schneider“ das Großchronometer wieder an seinem Platz in der Giebelspitze des wahrscheinlich schmalsten Bahnhofs Sachsens anbringen.

Es war ein langer Weg. In etwa 30 Arbeitsstunden hat Ulf Schneider die Uhr nicht etwa restauriert. Er hat sie komplett neu gebaut, quasi nebenbei. Denn das Kerngeschäft seiner Firma besteht derzeit darin, Rundfunksender zu warten. „Mich stören öffentliche Uhren, die nicht gehen. Das ist so, wie leere Fensterhöhlen, tote Augen eben“, sagt Ulf Schneider über seine Motivation, sich der Bahnhofsuhr anzunehmen.

Den Scherben hinterher gereist

Er reiste einem Scherbenhaufen hinterher, als er mit der Arbeit an der Uhr begann. „Eigentlich war sie ausgebaut, das Uhrwerk war vorhanden, die Zeiger ebenso. Das Zifferblatt hatte einen Sprung“, schildert Ulf Schneider die eigentlich guten Ausgangsbedingungen. Allerdings mausten Langfinger Uhrwerk und Zeiger, das Zifferblatt aus Milchglas ging zu Bruch und die Bauarbeiter schmissen die Scherben in den Container. Ulf Schneider warf aber nicht das Handtuch, sondern fuhr den Bauschutt-Containern hinterher und barg die Fragente des Zifferblattes. Schließlich brauchte er die Beschriftung mit Strichen und Zahlen als genaue geometrische Vorlage für das neues Zifferblatt. Das musste wieder aus Milchglas sein. „Die Bahn hatte eines aus Kunststoff angefertigt. Aber das war nicht stabil und hätte gestützt werden müssen, damit die Zeiger nicht an das Blatt schlagen“, sagt er. Die Stützen wiederum wären bei Dunkelheit sichtbar gewesen, denn die Uhr ist beleuchtet.

Die Form der Zeiger rekonstruierte der Diplomingenieur aus alten Fotografien der Uhr. Bei diesen Recherchen fand er heraus, dass die Zahlen erst in den 1970er auf die Anzeige gekommen sind. „Ich fand das mit Zahlen besser, darum ist es jetzt wieder so“, sagt er. Die Zeiger stellte dann die Waldheimer Firma Fahrzeug-Bau Walther mit einem Laser-Verfahren her. Leicht mussten die Teile sein, denn das Ersatz-Uhrwerk ist eigentlich zu schwach für solche großen Zeiger. Die Mitarbeiter der Firma Walther bauten die Zeitanzeige-Stäbe darum aus Aluminium, das eine U-förmige Schiene verstärkt. Auch andere regionale Firmen waren am Neubau der Bahnhofsuhr beteiligt: Printpower, ebenfalls aus Waldheim, besorgte die Beschriftung. Die vordere runde Glasscheibe lieferte der Döbelner Glashandwerker Heiko Bartl. Diese Scheibe schützt die Uhr. Das Milchglas für das Zifferblatt kommt aus dem Erzgebirge. „Die Olbernhauer Glashandelsgesellschaft hatte noch so eine Scheibe auf Lager“, sagt Ulf Schneider.

Aufziehen und Stellen sind nicht nötig

Aufziehen und stellen muss er das Großchronometer allerdings nicht, wenn es dann wieder im Waldheimer Bahnhof ticken wird. Das elektrisch angetriebene Uhrwerk bekommt minütlich einen elektrischen Impuls. Dadurch drehen sich die Zeiger weiter – erst der Große und wenn die Stunde voll ist, auch der Kleine. Als Zeitgeber fungiert eine Funkeinheit. Die Waldheimer Bahnhofsuhr wird damit sehr genau gehen. Das elektronische Bauteil ist so programmiert, dass sich die Uhr nach einem Stromausfall von alleine wieder stellt. Auch wenn die Winterzeit zur Sommerzeit und wieder zurück wechselt. Die Uhr „kennt“ das jeweilige Umstellungsdatum und dreht die Zeiger dann von alleine auf die richtige Zeit. Damit ihre Beleuchtung nicht zu viel Strom frisst, lassen sparsame Leuchtdioden (LED) das Zifferblatt des Nachts strahlen.

Von Dirk Wurzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr