Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Aufzüge in Nord – Balkone in Ost: So baut die TAG in Döbeln
Region Döbeln Aufzüge in Nord – Balkone in Ost: So baut die TAG in Döbeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 16.03.2019
Sieht wild aus, wird aber noch schick: An der Meißner Straße in Döbeln-Ost II lässt die TAG gerade Balkone anbauen und ist dabei auf Probleme gestoßen. Quelle: Foto: Sven Bartsch
Döbeln

Beim Balkon-Anbau an der Meißner Straße klemmt die Säge. Hier im Wohngebiet Döbeln-Ost II haben die Handwerker bereits die Fenster nach unten aufgeschnitten, was von der Lommatzscher Straße aus gut zu sehen ist. Aber dann gab es ein unvorhersehbares Problem. „Die Rohre der Dachentwässerung verlaufen nicht dort, wie sie in den Plänen eingezeichnet sind. Sie müssen verlegt werden, weil sie den Fundamenten für die Balkon-Anbauten im Weg sind“, erläutert Dirk Förster-Wehle, Leiter Immobilienmanagement bei der TAG. Das Wohngebiet Ost II stammt aus den 1970er Jahren, die Wohnblöcke sind also Früchte der sozialistischen Arbeitsweise.

Treppensteigen in Ost

Die neuen Balkone lässt die TAG anbauen, ohne in die Statik des Hauses einzugreifen. Sie stehen einmal vor der Fassade. Für die meisten Leute in Döbeln-Ost II heißt es weiter Treppensteigen. Denn die Wohnblöcke haben zuviele Treppenaufgänge. Es würde zuviel Geld kosten, an jeden einen Fahrstuhl anzubauen – Geld, dass die Mieten wieder einspielen müssen.

Nord blüht auf

Im bis zu vier Millionen Euro schweren Bauprogramm der TAG dürften die Balkone in Döbeln-Ost einen eher überschaubaren Anteil ausmachen. Wesentlich teurer klingt, was das Wohnungsunternehmen in Döbeln-Nord stemmen will, ein Stadtteil, der gerade eine immense Aufwertung erfährt. Neuer Penny, neue Eigenheime, Stadtvillen. So krempelt nun auch die TAG ihren Bestand um und zeigt, was sich aus der Platte so alles machen lässt. „Das Thema Familienwohnen entwickelt sich sehr gut“, sagt Dirk Förster-Wehle.

Platte mit Maisonette

Darum lässt die TAG den Block an der Straße der Jugend 22-28 „komplett umkrempeln“, um hier Mehrgenerationenwohnen zu etablieren. Es entstehen große Wohnungen mit zwei bis fünf Zimmern. Im Sommer soll es einen Tag der offenen Baustelle geben, die Fertigstellung ist für Winter 2019 geplant. „Wir bauen hier im Plattenbau Maisonette-Wohnungen ein. Diese erstrecken sich über die 4. und 5. Etage“, nennt Ronny Schäfer, TAG-Teamleiter, ein Schmäckerchen dieser Sanierung. Aufzüge baut die TAG in Döbeln-Nord dort an einige Häuser ein, deren Wohnungen von einem langen Flur abgehen. Da kommt der Lift einfach an die Stirnseite, das Treppenhaus bleibt erhalten. Über Plattenbauten rümpft bei der TAG keiner die Nase. „Wir haben da weniger ein Problem mit der Wärmedämmung, als mit der Einrohrheizung“, sagt Dirk Förster-Wehle. Da hängen alle Heizkörper an einem Strang, das Rohr ist immer warm.

Vielfalt beim Wohnen

„Die Qualität beim Thema Wohnen bekomme ich nur über die Vielfalt hin“, sagt Dirk Förster-Wehle. Und das heißt, nicht nur altersgerechte Wohnungen zu bauen, sondern auch solche für junge Leute und Familien. Und dieses Streben nach Vielfalt bildet das 2019er Bauprogramm der Gesellschaft auch ab.

Hier baut die TAG

Doblina Weg 4: zirka 50 altersgerechte Wohnungen mit Aufzügen und barrierearmen Zugang sollen bis Ende Mai 2019 fertig sein. Für den 13. April ist ein Tag der offenen Baustelle geplant.

Straße der Jugend 22-28: Mehrgenerationenwohnhaus – Familienwohnen über alle Generationen hinweg. Es entstehen große Wohnungen mit zwei bis fünf Zimmern. Die Fertigstellung ist für Winter 2019, einen Tag der offenen Baustelle gibt es im Spätsommer .

Westfälische Straße 4-12: Strangsanierung, es entstehen Wohnungen mit zwei bis vier Räumen in modernen Grundrissen. Soll Ende April fertig sein, Vermietung hat bereits begonnen.

Holländer 15/16: Hier entstehen 50 Wohneinheiten von Einraum-Wohnungen bis zu 5-Zimmer-Appartments, Balkone kommen ans Haus, ein Aufzug ist geplant. Baustart soll im Herbst sein, Fertigstellung im Sommer 2020.

Kein Haus, sondern eine Streuobstwiese für die Kinder entsteht in Döbeln Nord. Die TAG kooperiert dabei mit einer örtlichen Kita sowie einem lokalen Obstbauunternehmen.

In der Döbelner Innenstadt hat die TAG auch noch ein großes Haus zu stehen, das nicht nur frische Farbe an der Fassade nötig hätte. Pläne für das „Graue Elend“ genannte Johanneskarree gibt es bereits, nur wann das Unternehmen diese umsetzen wird, ist noch offen. „Die Investitionskosten sind sehr hoch. Ohne Fördermittel geht das nicht“, sagt Dirk Förster-Wehle. Er sieht den geförderten Umbau des Doblina-Weges 4 als Testlauf für weitere Projekte dieser Art. Am Doblina-Weg baut die TAG altersgerechte Wohnungen. Dazu lässt sie zum Beispiel die Türen zum Bad verbreitern. Auch einen Aufzug bekommt das Haus und damit einen barrierearmen Zugang.

Von Dirk Wurzel

Es läuft, wenn auch schleppend: Der geplante Radwanderweg zwischen Waldheim und Rochlitz wächst. Bis zum zweiten Quartal des Jahres soll der Asphalt schon bis in die Industriestadt reichen.

16.03.2019

Jetzt gleiten wieder die Schiffe ins Wasser. Am 1. April startet der Zweckverband Kriebsteintalsperre in die Saison. Wenn das Wetter mitspielt, geht die Fahrgastschifffahrt auf der Talsperre schon ein paar Tage früher los.

16.03.2019

Der Jahrhundertsommer hat den Roßweiner Bädern überdurchschnittlich hohe Einnahmen gebracht. Stadtbadchef Jens Göhler aber warnt vor zu viel Euphorie.

16.03.2019