Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Aus Gersdorf in die Welt: Elisabeth Heil näht und designt ihre eigenen Produkte
Region Döbeln Aus Gersdorf in die Welt: Elisabeth Heil näht und designt ihre eigenen Produkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 28.03.2017
In ihrem eigenen Atelier kann Elisabeth Heil kreativ sein. Muss sie auch, denn stehen bleiben, kommt für die Gersdorferin nicht in Frage. Quelle: René Helm
Anzeige
Gersdorf

Dass sich in drei Jahren doch so einiges ändern kann, beweist Elisabeth Heil aus Gersdorf. Die mittlerweile 29-Jährige machte sich vor einigen Jahren selbstständig – mit ihrem eigenen Shop „byelhe“ (DAZ berichtete). Dort bietet sie ihre Produkte, die sie vom Anfang bis zum Ende komplett selber herstellt, an. Darunter Kleidung, Taschen und andere kleine Dinge. Der Durchbruch kam für sie mit vier Worten: „Hör auf deine Mutti“ druckte sie auf ihre Produkte und die Welt wurde auf sie aufmerksam.

Komplettes Produkt aus einer Hand

Raus aus dem elterlichen Haus, rein in die eigenen vier Wände. Das dachte sich Elisabeth Heil, die nicht mehr bei Mutti und Vati im Bad ihre Siebe bedruckt, sondern ein eigenes Atelier bezogen hat. „Ich bin mit meinem Mann in ein Haus gezogen, wo ich jetzt auch mein Atelier integriert habe“, erzählt sie. Auf der Stelle stehen treten kommt für die Gersdorferin nicht in Frage. Sie muss sich weiterentwickeln, ihr kreatives Schaffen immer wieder hinterfragen und gegebenenfalls ausweiten. Genau das hat die 29-Jährige in den letzten Jahren getan. Ein Sparte, die für sie dabei immer wichtiger wird, sind Kinder beziehungsweise Babys. Gerade arbeitet sie an einer neuen Kollektion – inklusive Babykleidung und Spielsachen, eben alles, was Elternherzen höher schlagen lässt. „In wenigen Wochen startet die Saison, zu der Märkte zählen, die ich regelmäßig besuche.“ Dort präsentiert sie ihre Produkte, aber auch immer ein Stück weit sich selbst und ihre Art zu arbeiten. Die unterscheidet sie nämlich von den zahlreichen anderen Anbietern ähnlicher Produkte. Was sie in ihrem Elternhaus angefangen hat, setzt sie jetzt in ihren eigenen vier Wänden weiter fort. „Ich nähe meine Produkte aus meinen eigenen Stoffen“, sagt sie. Ihre Stoffe sind ihr Alleinstellungsmerkmal. Angefangen vom Design, das sie selbst entwirft, druckt sie das mittels Siebdruckverfahren auf Stoffe. Die werden dann weiterverarbeitet. Mit eigenen Schnittmustern näht sie Taschen, Kissenhüllen und vieles mehr.

Das Ohr an der Masse

Ihr neues Sortiment umfasst Mützen, aber auch Spieluhren. „Durch meinen ständigen Kundenkontakt auf Messen oder Märkten bekomme ich mit, was die Leute interessiert. Wenn das meinem Anspruch entspricht, klemme ich mich dahinter.“ Ihre Arbeit bleibt in der Öffentlichkeit nicht unbemerkt. In den letzten Jahren konnte man Elisabeth Heil immer wieder in Zeitschriften und Magazinen entdecken. Auch größere Unternehmen wurden auf die Gersdorferin aufmerksam. So kamen immer mal wieder auch Auftragsarbeiten zustande, bei denen sie für Produkte in großer Stückzahl die Nähmaschine angeschmissen hat. Trotz der Marktentwicklung, die sie beobachtet und verfolgt, ist ihr eines besonders wichtig: Dass sie sich treu bleibt. „Ich achte auf die Qualität der Stoffe, die ich bedrucke. Sicherlich gibt es viel billigere Angebote, aber mein Anspruch an die Qualität bleibt. Ich möchte keine Billigware verkaufen.“ Auch eigene Designs haben für Elisabeth Heil oberste Priorität. „Sonst laufe ich Gefahr, eine von vielen zu werden“, sagt sie. In die Großstadt zieht es die 29-Jährige nicht. Im Gegenteil: Dass sie ihre Arbeit in Gersdorf ausüben kann, bedeutet für sie Glück. Ab und an schaut Charlie vorbei. Ihr Kater, der mit umziehen durfte und schon für manche Inspiration gesorgt hat. Zwei weitere Katzen tummeln sich im neuen Heim von Elisabeth Heil und ihrem Mann ebenfalls. Idylle – das ist es, was die 29-Jährige für ihre Kreativität benötigt. Gefunden hat sie die in Gersdorf.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er verkaufte die harte Droge Crystal an eine Minderjährige. Trotzdem bleibt ein 26-Jähriger ein freier Mann. Denn das Verfahren zog sich nicht nur über zwei Gerichtsinstanzen, sondern dauerte auch mehrere Jahre.

Ein mehrere Tage lang vermisster 82 Jahre alter Mann ist in einem Waldgebiet bei Rossau (Landkreis Mittelsachsen) tot aufgefunden worden. Ein Jogger hatte die leblose Person entdeckt. Hinweise auf eine Straftat gibt es laut Polizei nicht.

27.03.2017

Mit viel Liebe zum Detail, passender Dekoration und einem charmanten Programm hatte sich das Döbelner Theater am Sonnabend für den diesjährigen Theaterball präpariert. Motto des Abends: Ein Maskenball. Die Besucher kamen diesem Aufruf „wacker“ nach, so Intendant Ralf-Peter Schulze bei der Eröffnung.

26.03.2017
Anzeige