Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Aus Westewitzer Schandfleck wird Schmuckstück
Region Döbeln Aus Westewitzer Schandfleck wird Schmuckstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.03.2017
Aus den alten Ställen beim Landgut Westewitz lässt sich nichts mehr machen. Stattdessen sollen hier Bäume und ein Spielplatz stehen. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Hochweitzschen

Gute Nachricht für Westewitzer und Hochweitzschener: Auf dem Gelände des Landgutes Westewitz neben dem Fachkrankenhaus Bethanien in Hochweitzschen wird bald statt ruinöser Gebäude ein grüner Park mit einem neuen Spielplatz stehen. „Wir reißen einen großen Stall inklusive Wohnhaus und einen zweiten Stall ab. Stattdessen wollen wir eine Grünlandanlage mit Park und kleinem Spielplatz anlegen“, sagte Mitgeschäftsführer und Gemeinderat Sven Krawczyk.

Seit gestern rollen die Bagger auf dem Gelände. Ein teil des ersten Stalls ist bereits verschwunden. In zwei bis drei Wochen sollen alle drei Gebäude abgerissen sein. Bis zum Tag des offenen Hofes am 27. Mai soll der Spielplatz freigegeben werden. Dass es nach langem Warten jetzt überhaupt zu dem Umbauprojekt kommt, liegt an der Initiative des Unternehmens. „Vor drei Jahren haben wir mit der Gemeinde Großweitzschen am Brachflächenrenaturierungsprogramm teilgenommen. Doch bis zum letzten Jahr wurden uns die versprochenen Fördermittel nicht gewährt. Daher machen wir es jetzt von uns aus“, sagt Sven Krawczyk.

90 Prozent der mit rund 100 000 Euro angesetzten Kosten hätte die Förderung übernommen. Dafür hätte das Landgut die Arbeiten europaweit ausschreiben müssen und keine Eigenleistung einbringen dürfen. Stattdessen profitieren nun lokale Unternehmen von dem Projekt. „Das Geld bleibt in der Gemeinde, das war uns wichtig. Die Firma Bindig übernimmt den Abriss und mit der Baumschule Neumann in Westewitz legen wir den Park an“, sagt Krawczyk. Weil das Unternehmen einen Teil der Arbeit nun doch in Eigenregie erledigen kann, wird die Gesamtsumme am Ende nicht mehr sechsstellig sein. „Es wird teurer als unsere Eigenleistung gewesen wäre, aber günstiger als die ursprünglich berechneten Gesamtkosten.“

Die Motivation für die Firma seien einerseits die Vorteile für die Gemeinde gewesen. „Der neue Spielplatz wird öffentlich. Das ist im Interesse der Gemeinde. Ein Schandfleck verschwindet“, sagt Krawczyk. Andererseits müsse das Unternehmen seiner Sicherungspflicht nachkommen, weil Patienten der Fachklinik oft in der Nähe des baufälligen früheren Wohnhauses entlang spazierten und eigene Mitarbeiter auf dem Gelände gefährdet sein könnten. Zudem hat die Firma weitere Wohnungen in der Nähe, die durch die Neugestaltung des Geländes für Familien attraktiver werden sollen. Auf Rutsche, Sandkasten und Klettergerüst dürfen sich die Kinder spätestens Ende Mai freuen.

Die Landgut Westewitz GbR ist schon das zweite Unternehmen, das nach ausgefallener Förderung selbst für Ordnung sorgt. Vor kurzem ließ das Fachkrankenhaus Bethanien für rund 20 000 Euro ein altes Torhaus auf eigene Kosten abreißen, das ebenfalls hätte gefördert werden können (die DAZ berichtete).

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit dem 1. März ist das Freizeitzentrum „Sunshine“ in Hartha offiziell geschlossen. Weil die Unterbringung des Hortes im gleichen Gebäude bereits seit 2010 Schwierigkeiten mit sich brachte und die Besucherzahlen sanken, zog die Kindervereinigung Leipzig nun die Reißleine. In zwei, drei Jahren soll es aber weitergehen.

09.03.2017
Döbeln Handball in Leisnig - Trainieren mit dem Profi

Für manche war es die Begegnung mit sportlichen Vorbildern, für andere außergewöhnlicher Sportunterricht, der Lust auf Handball macht: Die Schüler der sechsten Klassen der Peter-Apian-Oberschule hatten in der Leisniger Zimmermann-Sporthalle eine Trainingseinheit mit Alan Milosevic, einem Profi des Handballsports vom SC DHFK Leipzig.

09.03.2017

Nicht nur die Gemeinde Kriebstein ist wirtschaftlich von Kübler und Niethammer abhängig. Aber trotz der Nachricht über die Insolvenz des Betriebes ist man an der Zschopau zuversichtlich, dass die Papierfabrik und die Arbeitsplätze bleiben.

Anzeige