Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Aus dem Goldenen wird der Flutstiefel
Region Döbeln Aus dem Goldenen wird der Flutstiefel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 16.06.2013
Anzeige
Region Döbeln

[gallery:600-31760612-1]

(thl). Das Hochwasser machte vieles anders. Und es ist insbesondere die daraufhin folgende Welle der Solidarität, die auch die Döbelner Allgemeine Zeitung dazu bewogen hat, umzudenken. Aus dem "Goldenen Stiefel 2013" wird - wie es schon nach der sogenannten Jahrhundertflut vor elf Jahren der Fall war - der Flutstiefel. "Wie viele Unternehmen waren auch wir mit Verlagsgebäude und DAZ-Shop von dem Hochwasser betroffen. Wie viele Gewerbetreibende und privat betroffene Einwohner des Altkreises Döbeln haben auch wir die Hilfe von wildfremden Menschen erfahren dürfen. Ohne die vielen Fluthelfer hätte die Region nicht so schnell aus dem Chaos gefunden. Mit der Verleihung des Flutstiefels möchte unser Haus seinen Beitrag leisten, einigen Helden dieser aufwühlenden Tage - stellvertretend für viele - Danke zu sagen", begründete DAZ-Regionalverlagsleiter Jan Simon die Entscheidung.

Es war Tag eins des Juni-Hochwassers 2013 als die DAZ ihre Leser aufgerufen hatte, Menschen vorzuschlagen, die in verschiedenen Bereichen des alltägliches Leben Außergewöhnliches leisten und denen mit dem Goldenen Stiefel gedankt werden soll. Jetzt können Sie, liebe Leser, denen Danke sagen, die Ihnen in den Tagen des Hochwassers, des Aufräumens und der Bewältigung vieler Aufgaben danach zur Seite gestanden haben. Die Helfer, die in letzter Sekunde geholfen haben, das Geschäft oder die Wohnung leerzuräumen. Die Truppe, die mit angepackt hat, den Keller vom Schlamm zu befreien. Jenen, die Spendenaktionen organisiert haben oder der Freund, der unterstützend zur Seite stand, als abgesoffene Papiere und Dokumente neu zu beschaffen waren. Die Helfer haben viele Gesichter. Reichen Sie Ihre Vorschläge ab sofort und bis spätestens 17. August ein - jeder Einzelne wird in der DAZ veröffentlicht und von einer Jury aus den Partner der DAZ - die Kreissparkasse Döbeln und das Landratsamt Mittelsachsen ausgewertet.

Noch etwas ist anders in diesem Jahr. Die Verleihung der Flutstiefel wird nicht wie vorgesehen am 30. August auf der Burg Mildenstein stattfinden. "Wir haben beschlossen, die Veranstaltung dorthin zu verlegen, wo das Hochwasser besonders hart zugeschlagen hat", erklärte Jan Simon, warum zu der Festveranstaltung in den Döbelner Rathaussaal eingeladen wird. Und zwar am 6. September - der Tag, an dem die Stadtverwaltung Döbeln eine Dankeschönveranstaltung auf dem Obermarkt für die vielen Helfer des Hochwassers organisieren wird. "Ein passenderes Ambiente für die Verleihung der Flutstiefel unserer Zeitung könnte es kaum geben", so Simon.

Übrigens: Alle Vorschläge, die bereits für die ursprünglich angedachten Kategorien eingegangen sind, werden für den "Goldenen Stiefel" 2014 aufgehoben.

Die Vorschläge können bis 17. August eingereicht werden - schriftlich an: Döbelner Allgemeine Zeitung, Obermarkt 28, 04720 Döbeln, per Fax an die 03431/719519 oder per E-Mail an daz.aktion@lvz.de. Schreiben Sie uns in ein paar Sätzen, was denjenigen besonders auszeichnet und ihn als potenziellen Preisträger ausmacht. Vergessen Sie nicht, Ihre Telefonnummer oder E-Mail-Adresse dazu zu schreiben, um mit Ihnen und dem Kandidaten Kontakt aufnehmen zu können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

182 Millionen Euro - so hoch ist der vorläufige Gesamtschaden, den das Junihochwasser im Landkreis anrichtete. Bis Mitte nächste Woche muss der Kreis die Schadensumme nach Berlin melden.

14.06.2013

Die Saison ist noch nicht ganz zu Ende, doch ein erstes Resümee für die Kreisoberliga-Teams der Region kann schon gezogen werden. Und es fällt durchweg negativ aus.

14.06.2013

Roßwein. Wagemutig stand der Chef der städtischen Bäder Jens Göhler während des Fluthöhepunktes am Sonntag im Keller des Stadtbades und betrachtete die rasend schnell vorbeifließende braune Brühe durch die kleinen Fenster.

13.06.2013
Anzeige