Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Ausstellung in Ostrau: Züchter zeigen ihre schönsten Kaninchen
Region Döbeln Ausstellung in Ostrau: Züchter zeigen ihre schönsten Kaninchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 21.11.2016
Die Preisträger aus Ostrau: Andreas Hast mit Mecklenburger Schecke (Sonderpreis), Anette Rüger mit Satin Elfenbein Rotauge, Marcus Langer mit Großchinchilla und Thomas Kretzschmar mit Hermelin Blauauge Quelle: Foto: Gerhard Dörner
Anzeige
Ostrau

„Die Nasenfärbung sollte die Form eines Schmetterlings haben“, erklärt Anja Schwichtenberg ihrem Sohn Paul. Die Hobbyzüchterin aus Glossen hat zu Hause selbst in der Regel 15 Kaninchen – genauer Riesenschecken. Am vergangenen Sonnabend kam sie nach Ostrau zur Jahnatalschau im Vereinshaus des Rassekaninchenzüchtervereins Ostrau S397.

Insgesamt 415 Tiere von 67 Züchtern wurden in Ostrau gezeigt. „Unter den Tieren sind Riesen, mittlere Rassen und auch Zwergrassen. Die Ausstellung soll möglichst bunt und vielfältig sein“, erklärt Wolfram Hirsch. Er ist Vereinsvorsitzender und stellvertretender Ausstellungsleiter. Mit Rat und Tat steht er den Zuchtinteressierten und Besuchern beiseite. Auch stehen einige der Tiere zum Verkauf und werden nach dem Blick des Fachmanns in artgerechten Transportboxen in den neuen Stall gebracht.

Zwergwidder, Kleinsilbler, Weiße Neuseeländer und Großchinchillas werden unter anderem gezeigt. Vor den Ställen ergeben sich fachmännische Gespräche über die verschiedenen Rassen und ihre Besonderheiten. Auch die sogenannte RHD2 Seuche, die Chinaseuche, ist in aller Munde. Das Virus, das etwa durch Insekten übertragen wird, hat in diesem Jahre vielen Züchtern schwer zu schaffen gemacht. Das sprach auch Marcus Langer, der Ausstellungsleiter, zur Eröffnung am Sonnabend an. Viele seien bei der Jahnatalschau, um ihre Bestände aufzufüllen, auch bei den Ostrauer Züchtern habe die Seuche zugeschlagen. „Trotzdem sind wir froh, mit der diesjährigen Schau auch unser 85-jähriges Vereinsjubiläum zu begehen“, so Langer. Bürgermeister Dirk Schilling gratulierte zum Jubiläum und bezeichnete die Ostrauer Rassekaninchenzüchter als einen der aktivsten Vereine der Region, der mittlerweile auf eine langjährige Tradition zurück blicken könne.

Besonderes Augenmerk lag mit einer Sonderschau, die bereits zum 22. Mal gezeigt wurde, auf den Mecklenburger Schecken. „Diese Rasse wird von vielen Züchtern gern gehalten“, erklärt Wolfram Hirsch. Darum erhalten diese Tiere einen extra Platz. Die Rasse wird in vielen verschiedenen Färbungen gehalten. So etwa schwarz-weiß, schwarz-blau, rot-weiß und blau-weiß.

Die Jahnatalschau wird in jedem Jahr von vielen Interessierten aus der Region besucht. Vor allem Großeltern und ihre Enkelkinder bestaunten die Tiere. „Sogar aus der Tschechischen Republik kommen Gäste zu uns“, berichtet Wolfram Hirsch. „Die standen bereits 7 Uhr vor der Tür“, fügt er mit einem Schmunzeln an.

Neben einigen Ehrenpreisen wurde auch der Wanderpokal des Vereins vergeben. Vereinsmeisterin wurde Anette Rüger mit einem rotaugigen Satin-Elfenbein. Den zweiten Platz belegte Ausstellungsleiter Marcus Langer mit einem Großchinchilla und den dritten Thomas Kretzschmar mit einem blauäugigen Hermelin. Der Scheckenpokal ging zudem an Andreas Horst mit einem blau-weißen Mecklenburger Schecken.

Rundherum gab es Kaffee und Kuchen sowie eine Tombola. In diesem Jahr widmen die Ostrauer Rassekaninchenzüchter die Hälfte des Erlöses der Ostrauer Kindertagesstätte. „Die Kinder haben in den vergangenen Jahren unsere Jahnatalschau mit ihren Basteleien unterstützt“, so Marcus Langer. „Dafür wollen wir uns nun bedanken.“

Von Judith Sophie Schilling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zweckverband Kriebsteintalsperre blickt zufrieden auf die vergangene Saison zurück. Um sich nicht das Schifffahrtsgeschäft im kommenden Jahr zu versauen, hat der Verband das Motorbootrennen abgesagt. Sorgen bereitet dem Zweckverband der geplante Straßenbau.

Erst unmöglich benehmen, dann unmögliches Zeug erzählen: Ein 17mal Vorbestrafter bescherte dem Kleinstadtklub 17 in Döbeln, seinen Mitarbeitern und Gästen viel Ärger. Nicht nur, weil er mit einer Klappsäge auf sie losging, weswegen ihn das Amtsgericht Döbeln am Freitag verurteilte.

Wenn die Bäckerei Münch an der Leisniger Eulenbergstraße nachts ihre Fahrzeuge belädt, sitzt Anwohner Claus Dieter Andrä im Bett. Um die Lärmbelästigung einzudämmen und notwendige Umbauten in seiner Bäckerei bei laufender Produktion vornehmen zu können, will Christian Münch sein Gebäude erweitern.

21.11.2016
Anzeige