Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Autobahnzubringer wird ab Sommer gebaut
Region Döbeln Autobahnzubringer wird ab Sommer gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 24.02.2017
Die Arbeiten der Archäologen im sogenannten Bauabschnitt sind bereits abgeschlossen. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Zwischen dem Marktkauf-Kreisel und dem Abzweig nach Zschäschütz beginnen im Sommer die Arbeiten am neuen Autobahnzubringer der Bundesstraße 175 in Döbeln-Ost und die Beseitigung der gefährlichen Gaken-Delle.

„Derzeit wird die Ausschreibung der Leistungen zum Hauptbaulos 2 vorbereitet, das im Sommer 2017 starten soll“, informiert Isabel Siebert, Sprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr. Die Arbeiten beginnen innerorts am Kreisverkehr mit der Herstellung der Bundesstraße und der Nebenanlagen am Fahrstreifen in Richtung Döbeln und bis zum Anschluss Zschäschütz.

Zeitgleich werden zwei Regenrückhaltebecken errichtet. In Höhe von ATU wird an der jetzigen Kreuzung eine provisorische Baustraße errichtet. Hier wird später eine neue Brücke über die Bundesstraße gebaut, welche die beiden Döbelner Gewerbegebiete verbindet und die Zufahrten zu den Ortschaften Zschäschütz und Oberranschütz darstellt.

„Wir sind mit der Verkehrsbehörde gerade im Gespräch über eine Umleitungsführung in dieser Bauphase 2. Vorgesehen ist ein Ringverkehr“, so Isabel Siebert. In Fahrtrichtung Nossen rollen die Autos während der Bauzeit weiter über die Bundesstraße 175. Für die Fahrtrichtung Döbeln soll die Umleitung bei ATU ins das Gewerbegebiet-Ost geführt werden. Die provisorische Baustraße wird dort mit einer Ampel angeschlossen.

Weiterhin starten im Sommer die Erd- und Oberbauarbeiten für einen Wirtschaftsweg zum Regenrückhaltebecken Nummer 2 und der Ausbau der Einmündung des künftigen Wirtschaftsweges aus der Herrmann-Otto-Schmidt-Straße im gegenüberliegenden Gewerbegebiet. Dafür müssen auch unterirdische Leitungen gesichert und umverlegt werden.

Im Jahr 2018 folgen weitere Bauabschnitte. Mit der Verkehrsfreigabe der neuen, parallel zur jetzigen Bundesstraße verlaufenden Straße ist 2019 zu rechnen.

Die ersten beiden Teilabschnitte sind bereits abgearbeitet beziehungsweise in Arbeit. Die archäologischen Untersuchungen, die Kampfmittelbeseitigung und das Bäumefällen sind im gesamten Baufeld weitestgehend abgeschlossen. 70 bis 80 Befunde haben die Archäologen und Grabungstechniker des Landesamtes für Archäologie seit August unter dem Acker in Döbeln-Ost bei Zschäschütz gefunden. Darunter wurden einige wertvolle Funde aus der Zeit von 750 bis etwa 600 vor Christus.

Die Arbeiten an der neuen Ortsstraße nach Oberranschütz kommen planmäßig voran und sollen bis Ende Mai 2017 abgeschlossen werden. Die derzeitige Zufahrt aus der sogenannten Gakendelle entfällt künftig. Über das Gewerbegebiet Döbeln-Ost 1A erhält der Döbelner Stadtteil Oberranschütz eine neue Zufahrt. Die Arbeiten haben bereits im September begonnen.

Mit dem zugehörigen Straßen- und Brückenbau sind für die neue, rund 2,3 Kilometer lange Trasse der Bundesstraße 175 östlich von Döbeln bis zur Autobahn 16,3 Millionen Euro Baukosten veranschlagt.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Talsperre Kriebstein lag Gefahr in der Luft: Eine sturmgeschädigte Birke drohte, auf die Straße zu stürzen. Die Kriebethaler Feuerwehrleute beseitigten mit der Kettensäge den Problem-Baum. Die Waldheimer Kameraden halfen mit dem Hubsteiger.

Die Döbelner Tafel in der Friedrichstraße unter dem Dach der Arbeiterwohlfahrt schließt ihre Pforten. Der Kreisverband Mulde-Collm, seit 1989 Träger der Einrichtung, hat Elvira Illgen zum 30. Juni die Kündigung ausgesprochen. Die 61-jährige Leiterin der Döbelner Tafel hat die Einrichtung seit 17 Jahren betreut und gemanagt.

11.03.2018

Waldheim stellt keinen Antrag auf Fördergeld für den Ausbau des schnellen Internets. Das hat der Stadtrat auf seiner Sondersitzung am Donnerstag entschieden. Der Eigenanteil würde den Haushalt extrem belasten.

Anzeige