Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Autoliv: Klarheit bis Mitte Dezember
Region Döbeln Autoliv: Klarheit bis Mitte Dezember
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:32 28.11.2013

Am Mittwochabend haben Gewerkschafter und Unternehmensleitung zuletzt zusammen gesessen und verhandelt. "Wir sind zwischenzeitlich weit vorangekommen und denken, dass wir in der 50. Kalenderwoche handfeste und unterschriftsreife Ergebnisse vorlegen können", sagt Willi Eisele. Der erste Bevollmächtigte der IG Metall im Bereich Riesa und Dresden wurde von den mehrheitlich in der Gewerkschaft organisierten Döbelner Autoliv-Mitarbeitern zu ihrem Verhandlungsführer bestimmt. Er soll ein Maximum an Abfederung für den Verlust jedes einzelnen Arbeitsplatzes herausholen. Die ersten Verhandlungsergebnisse stellte der Gewerkschafter bereits der Belegschaft auf einer Mitgliederversammlung vor. "Die Mitglieder waren mit dem erreichten Zwischenstand zufrieden und haben uns grünes Licht gegeben, auf dieser Basis weiter zu verhandeln", sagte Willi Eisele gestern im Gespräch mit der DAZ. Die Betriebswirtschaftler der gewerkschaftlichen Task Force haben unterdessen von der Autoliv-Führung Einblick in alle Zahlen und Unterlagen erhalten, mit denen der schwedisch-amerikanische Automobilzulieferkonzern die für Herbst 2014 beabsichtigte Schließung des Döbelner Werkes begründet. Die Ergebnisse dieser unabhängigen Prüfung sollen ebenfalls in zwei Wochen vorgestellt werden. Was dabei bis jetzt nur sehr vorsichtig durchsickert, ahnen die Autoliv-Werker wahrscheinlich schon länger: Eine Rücknahme der Konzernentscheidung zur Schließung des Döbelner Werkes scheint nach dem derzeitigen Zwischenstand der Task-Force-Prüfung ziemlich unrealistisch. "Da kommen wir wahrscheinlich drei bis vier Jahre zu spät. Denn erste Zeichen und Weichenstellungen für die Aufgabe des Standortes Döbeln liegen möglicherweise schon mehrere Jahre zurück", so der Verhandlungsführer der Gewerkschaft.

Kern der Verhandlungen wird demnach die Höhe und die Berechnung der finanziellen Abfindungen für den Verlust des Arbeitsplatzes sein. Zweitens geht es um die finanzielle Ausstattung und die Laufzeit einer Transfergesellschaft. Sie soll nach der Werksschließung die entlassenen Autoliv-Werker für einige Zeit auffangen, für neue Jobs qualifizieren und für ein zeitliches Puffer zwischen der Entlassung und dem Beginn der Arbeitslosigkeit sorgen.

Am 4. Dezember, am 6. Dezember und am 9. Dezember sind die nächsten Verhandlungstermine zwischen Gewerkschaft und Autoliv-Geschäftsführung. Wenn alles gut geht, soll der Sozialtarifvertrag den 250 Beschäftigten am 9. Dezember zur Entscheidung vorgelegt werden.

Am 21. August hatte die Geschäftsführung der Autoliv Sicherheitstechnik GmbH auf einer Belegschaftsversammlung die Entscheidung aus der Konzernzentrale in Stockholm verkündet: Bei Döbelns drittgrößtem Arbeitgeber gehen im Herbst 2014 die Lichter aus. Der Autoliv-Konzern, ein weltweit operierender Hersteller von Sicherheitssystemen für Fahrzeuge, schließt das Döbelner Werk seiner Tochtergesellschaft Autoliv Sicherheitstechnik GmbH. 250 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Bei Autoliv in Döbeln wurden pro Tag durchschnittlich 3000 Sicherheitsgurte, 15 000 Höhenversteller, 4800 Gurtschlösser und 11 500 pyrotechnische Gurtstrammer montiert. Die Hälfte des Umsatzes im Döbelner Werk wurden mit BMW gemacht. Ein Fünftel der Döbelner Gurtsysteme geht an die Bänder von Fiat. Der Rest der Produktion teilte sich auf alle namhaften Automobilhersteller auf.

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roßwein. Einen gekauften Adventskalender mit 24 Türen hinter denen sich je ein mehr oder weniger wohlschmeckendes Stück Schokolade befindet, kann jeder haben.

27.11.2013

Die Frage: Was ist Glück?" spielte Mittwoch Nachmittag in der Mensa des Lessing-Gymnasiums Döbeln eine große Rolle. Glücklich gemacht wurde dabei unter anderem Andreas Führlich, Vorstandsmitglied des Vereins Sonnenstrahl aus Dresden.

27.11.2013

Berufspendler zwischen Leipzig und Meißen hatten den Mittwoch Morgen sehnsüchtig erwartet. Nach mehrwöchiger Sperrung der Strecke sollte die Regionalbahn 110 wieder auf dem Streckenabschnitt Beucha - Leisnig fahren.

27.11.2013
Anzeige