Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Autos beschädigt: Polizei stellt Randalierer in Hartha
Region Döbeln Autos beschädigt: Polizei stellt Randalierer in Hartha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 15.04.2016
Die Polizei wurde in die Pestalozzistraße gerufen – ein Randalierer trieb in Hartha sein Unwesen. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Döbeln

In die Pestalozzistraße wurde am Mittwochabend , gegen 22.40 Uhr, die Polizei gerufen. Eine Zeugin hatte einen scheinbar betrunkenen Mann beobachtet, der offenbar mehrere Fahrzeuge beschädigt hatte. Er sei dann in Richtung Markt gelaufen. Wenige Minuten später konnten Polizisten einen Tatverdächtigen (24) stellen. Sie nahmen ihn vorübergehend in Gewahrsam. Wie sich herausstellte, waren die Motorhauben zweier Pkw beschädigt, bei einem weiteren die Kennzeichentafel abgerissen und bei einem vierten die Scheibenwischer verbogen worden. Der Sachschaden beläuft sich nach erster grober Schätzung auf ungefähr 500 Euro. Die Ermittlungen dauern an.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diesmal passt es, die Fußball-EM in Frankreich kommt dem 10. Döbelner Heimatfest anlässlich der 1035-Jahr-Feier der Stadt nicht in die Quere. Und während des großen Festumzuges am Sonntag, dem 19. Juni findet gar kein EM-Spiel statt.

15.04.2016

Gegen einen 22- und 26-Jährigen wurde am Mittwoch auf Antrag der Chemnitzer Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen. Den beiden Männern wird vorgeworfen, am Dienstag einen 36-Jahre alten Mann auf einem Döbelner Firmengelände beraubt zu haben. Die mutmaßlichen Täter flüchteten mit einem vierstelligen Geldbetrag.

15.04.2016

Im Gastraum unten kann bald wieder gefeiert werden, nun soll auch der Festsaal des Ostrauer Gasthofes „Wilder Mann“ saniert werden. Der erste Schritt ist die Freilegung von Wand- und Deckenkunst. Dafür steuert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 4000 Euro als Anschubfinanzierung bei.

14.04.2016
Anzeige