Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Autos in Döbeln demoliert – im Amtsgericht Geldstrafe kassiert
Region Döbeln Autos in Döbeln demoliert – im Amtsgericht Geldstrafe kassiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 07.07.2016
250 Euro Geldstrafe sind die Quittung für Vandalismus an Autos, die in Döbeln auf der Roßweiner Straße parkten. Quelle: Archiv
Anzeige
Döbeln

Abgetretene Autospiegel, geknickte Antennen und abgerissene Scheibenwischer beschäftigten jüngst Jugendrichterin Marion Zöllner im Amtsgericht Döbeln. Zwei jungen Männern, beide 21 Jahre alt und deutsche Staatsbürger, lag Sachbeschädigung zur Last. Einer der beiden machte vor Gericht reinen Tisch. Der andere wies den Tatvorwurf von sich. Er sei nur dabei gewesen, habe aber keine Autos demoliert. Staatsanwalt Metzger konnte ihm nicht das Gegenteil beweisen.

Mitangeklagter hört Freispruch

„Es ist richtig. Ich war an diesem Abend ziemlich betrunken gewesen. Aus Langeweile habe ich die Sachbeschädigungen an den Fahrzeugen begangen“, sagte der 21-Jährige und gestand, am 23. April gegen 22 Uhr bei einem Golf den rechten Außenspiegel demoliert, den Heckscheibenwischer abgebrochen und dessen Kennzeichen herausgerissen zu haben. Bei einem Citroen-Saxo habe er die Antenne geknickt und ebenfalls den hinteren Scheibenwischer abgebrochen. Durch diesen Vandalismus entstand an beiden auf der Roßweiner Straße geparkten Fahrzeugen insgesamt 420 Euro Schaden. „Ich habe mich bei den Fahrzeughaltern gemeldet, um Entschuldigung gebeten und Wiedergutmachung angeboten“, sagte der junge Mann. Auf die Frage von Richterin Zöllner, weshalb er das alles auf sich nehme, antwortete er. „Der Herr P. war bloß anwesend. Wieso soll ich den belasten, wenn er nichts gemacht hat? Ich habe die Sachen dort beschädigt.“ Die Spuren jedenfalls, in diesem Fall waren es Fingerabdrücke, deuteten nur auf ihn. Eine Zeugin hatte beobachtet, wie sich jemand an den Autos zu schaffen machte, konnte aber nicht sagen, ob der Mitangeklagte ebenfalls die Autos demoliert hatte. Also sprach ihn das Gericht frei.

Richterin urteilt nach Erwachsenenstrafrecht

Den anderen jungen Mann verurteilte Jugendrichterin Zöllner nach Erwachsenenstrafrecht wegen Sachbeschädigung zu 25 Tagessätzen á zehn Euro Geldstrafe, so wie es Staatsanwalt Metzger beantragt hatte. Die Richterin folgte damit nicht der Empfehlung der Jugendgerichtshilfe, das mildere Jugendstrafrecht anzuwenden und das Verfahren gegen eine Auflage einzustellen. Das lag wohl auch daran, dass ihn das Gericht wegen Diebstahls einer Flasche Cremé-Likör, dem hatte der 21-Jährige ebenfalls am 23. April 2015 begangen, nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Guter Umgang sieht anders aus

Eine halbe Flasche des süßen Gesöffs hatte der junge Mann intus, als er an jenem Apriltag auf die Autos losging. Er berichtete, wie sein Leben nach der Trennung der Eltern aus dem Lot geriet, von Heimaufenthalten und den falschen Leuten in Döbeln, bei denen er Anschluss gesucht hatte. Zu diesen Leuten gehört unter anderem ein vielfach Vorbestrafter, den das Amtsgericht zuletzt zu einem Jahr Haft verurteilt hatte, weil er seine Freundin verprügelt hatte. Guter Umgang sieht anders aus. Das hat der 21-Jährige wohl selbst eingesehen. Mittlerweile absolviert er eine Lehre zu einem recht anspruchsvollen Beruf, will vielleicht noch ein Technikerstudium draufsatteln.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Unfall in Roßwein wurden am Mittwoch drei Personen leicht verletzt. Zwei Fahrzeuge waren miteinander kollidiert. Es entstand ein Sachschaden von circa 5000 Euro.

07.07.2016
Döbeln Neue Außenanlage der Kita eingeweiht - Ostrauer Wiesenstrolche wimmeln über neuen Spielplatz

Wie ein wahr gewordenes Wimmelbild zeigte sich die neue Außenanlage der Kita Jahnataler Wiesenstrolche in Ostrau am Mittwoch: Mehr als 100 Kinder nahmen den neuen Spielplatz nach fast viermonatiger Bauzeit in Beschlag. Der war schon seit Ende Mai fertig, doch vor der Eröffnung musste erst der Rasen anwachsen.

06.07.2016

Wenn Interpol nach Sachsens Innenminister Markus Ulbig fahndet, ist etwas Faul im Freistaat Sachsen. Verantwortlich für Ulbigs Auftauchen in der internationalen Verbrecherkartei ist allerdings Matthias Ungethüm. Der 27-Jährige aus Geringswalde ist von Beruf Hacker und hat eine Sicherheitslücke auf der Internetseite von Interpol offen gelegt.

07.07.2016
Anzeige