Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Bahn baut Verbindungsweg von Münchhof zur B 169
Region Döbeln Bahn baut Verbindungsweg von Münchhof zur B 169
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 13.12.2016
Schranke unten am Bahnübergang in Trebanitz – bald wird es diesen nicht mehr geben. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Ostrau

Eine Tür schließt sich, dafür geht woanders ein fenster auf, heißt es. Im Falle der Gemeinde Ostrau muss es bald heißen: Ein Feldweg wird gesperrt, dafür eine asphaltierte Verbindungsstraße gebaut. Hintergrund: Die Gemeinderäte beschlossen gestern Abend in der letzten Sitzung des Jahres im Ostrauer Gasthof Wilder Mann die beabsichtigte Entwidmung des beschrankten Bahnübergangs in Trebanitz, der demnächst von der DB Netz AG – Netzbetreiber der Deutschen Bahn – geschlossen wird. Weil dadurch der bisher von Landwirtschaftsbetrieben genutzte Feldweg quasi abgeschnitten wird, schafft die DB Netz auf eigene Kosten einen asphaltierten Ersatzweg. Der soll laut Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) einerseits von Münchhof aus von hinten am Bahnübergang vorbei über das Feld führen und bis an die Bundesstraße 169 heranreichen.

Dadurch bleibt die Erreichbarkeit der Äcker gewährleistet. Und weil aus dem einfachen Feldweg eine asphaltierte Verbindungsstraße wird, die nach Fertigstellung sogar in Gemeindeigentum übergeht, gewinnen letztlich alle, erklärte Schilling der DAZ. Denn Triebfeder des Projekts ist die DB Netz selbst, die den Trebanitzer Bahnübergang gern schließen möchte. „Dieser wurde früher durch das Stellwerk in Ostrau mit bedient. Das ist inzwischen aber zurückgebaut. Jetzt wird die Schranke per Ruf gesteuert. Es gibt allerdings eine hohe Störanfälligkeit in der Verständigung“, sagte Schilling. Heißt: Wenn der Landwirt auf dem Trecker übers Gleis will, bleibt die Schranke oft noch etwas geschlossen. „Manchmal hat die Bahn einen, der an der Schranke sitzt und öffnet. Manchmal muss man aber auch absteigen und klingeln. Dann kann es eine Weile dauern“, sagt Wolfram Hirsch von der Agrar G Ostrau, die den Übergang regelmäßig nutzt.

Diesen Schrankenwärter nur für den Feldweg will die Bahn nicht länger abstellen. Da investiert man lieber rund eine halbe Million Euro in die Schließung in Trebanitz inklusive Wegeneubau. Der Verlauf ist längst geplant und mit allen Landeigentümern der Teilnehmergemeinschaft abgesprochen. Durch den Beschluss des Ostrauer Gemeinderates kann die Bahn nun schon im neuen Jahr mit dem Ersatzneubau beginnen. Andernfalls hätte erst ein zeitaufwändiges Planfeststellungsverfahren angestrengt werden müssen.

Da weder die Gemeinde noch die Landeigentümer finanziell beteiligt sind, ist es für sie eine gute Sache. Damit die Bahn den neuen Weg auch wirklich baut, hat sich Ostrau abgesichert. „Deswegen heißt der Beschluss nur beabsichtigte Entwidmung. Der Vollzug erfolgt erst, wenn die Bahn den neuen Weg übergeben hat“, erklärte Schilling.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es geht voran am Gehweg entlang der Zschepplitzer Ortsdurchfahrt. Kurz nach der Vergabe durch den Gemeinderat ist die Schwarzdecke auf einem Teilstück aufgebracht worden. Bis Ende Januar sollen alle die Gemeinde betreffenden Arbeiten beendet sein. Derzeit fehlen noch die neuen Lichtmasten.

12.12.2016

Die alte Spindelfabrik verschandelt das Waldheimer Stadtbild und sorgt für Kontroversen. SPD-Stadträtin Gaby Zemmrich bezeichnet den Kauf der Ruine durch die Stadt als „schlechten Handel“.

Sie glauben, das Deutschland eine BRD-GmbH ist und lehnen die Existenz der Bundesrepublik und ihrer Gesetze ab. Sie nerven Behörden mit ellenlangen Schreiben und werden zunehmend gefährlicher und gewalttätig. In Roßwein informierte die Amadeu-Antonio-Stiftung in einem interessanten Vortrag über die Reichsbürger.

Anzeige