Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Bahnhof Leisnig: „Es fehlte ein ordentliches Konzept“
Region Döbeln Bahnhof Leisnig: „Es fehlte ein ordentliches Konzept“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 24.02.2016
Hatten Visionen: Erwin Feurer und Tobias Goth. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

Der Schweizer Erwin Feurer will sich „geordnet“ aus Leisnig zurückziehen. Er gibt den Plan auf, dem leer stehenden Bahnhof der Stadt Leben einzuhauchen (DAZ berichtete). Er will die 2014 erworbene Immobilie wieder verkaufen, hat sie bereits der Stadt angeboten. Die winkt ab. Laut Bürgermeister Tobias Goth (CDU) fehlt ein tragfähiges Konzept.

Wenn der Bürgermeister heute auf das gescheiterte Projekt schaut, dem vor allem viele Visionen des Schweizers zugrunde lagen, muss er einräumen, dass das erhoffte breite bürgerschaftliche Engagement für die Entwicklung des Bahnhofes ausblieb. „Wir hatten dafür geworben, ein Netzwerk in Leisnig aufzubauen. Das sollte auch einen finanziellen Beitrag für das Projekt leisten. Doch dazu ist es nie gekommen.“

Natürlich habe er selbst Vereine und Vertreter der Wirtschaft angesprochen. „Der Kulturbund und der Heimat- und Geschichtsverein haben auch großes Interesse gezeigt“, sagt Goth. Doch das reichte nicht aus. Die Leisniger Wirtschaft und deren Spendenbereitschaft dürfe man nach seiner Auffassung „nicht überstrapazieren“. Der Bürgermeister: „Was da zum Beispiel für unser neues Freibad geleistet wurde, ist gigantisch.“ Vor allem habe es aber an konkreten Inhalten bei Feurers Plänen gefehlt. „Die Leisniger Wirtschaft und die Privatleute hätten sich stärker engagiert, wenn ein ordentliches Konzept auf dem Tisch gelegen hätte“, ist sich Goth sicher. Der Bürgermeister lobt nach wie vor, dass Erwin Feurer der erste Besitzer des Bahnhofsgebäudes nach dessen Stilllegung durch die Bahn war, der wirklich etwas an dem Haus gemacht hat. Zur Kritik, dass Feurer das Objekt allerdings nicht einmal zum Tag des offenen Denkmals öffnete, um eventuell mehr Interesse in der Bevölkerung zu wecken, sagt Tobias Goth: „Wir, also einige Vereine und ich, wollten das auch. Doch Herr Feurer wollte es nicht.“

Er stehe nach wie vor in Kontakt mit dem Schweizer, der ihn am 8. Februar über seinen Rückzug schriftlich informiert habe und es unter anderem „sehr bedauere“, dass es in Leisnig nicht gelungen ist „weiteres Vertrauen zu bilden, um ein Netzwerk zu schaffen“. Feurer habe auch gefragt, ob die Stadt Interesse an dem Bahnhof hat. Einen Bahnhof zu sanieren und umzunutzen gehört laut Goth aber nicht zur Pflichtaufgabe einer Kommune. Erst recht nicht, wenn die finanzielle Lage so extrem angespannt ist, wie in Leisnig.

Von Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Döbeln-Keuern werden gerade Kleingärten beseitigt. Sie machen Platz für den Umbau des Bahnüberganges Keuern und den Abriss des Bahnüberganges Masten. Dazwischen entsteht eine neue Verbindungsstraße. Bis Juli soll alles fertig sein.

24.02.2016

Beim Rückwärtsfahren ist am Montag in Roßwein ein Transporterfahrer gegen einen parkendes Auto gestoßen. Der unbekannte Fahrer flüchtete vom Unfallort zu Fuß. Die Polizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

24.02.2016

Auf der Bundesstraße 169 bei Ostrau hat am Montag ein Autofahrer einen entgegenkommenden Bus gestreift. Wie die Polizei mitteilte, sei dabei ein Schaden von 14.000 Euro entstanden.

24.02.2016
Anzeige