Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Bahnlinie Döbeln-Meißen wird eingestellt – Busse ersetzen Züge
Region Döbeln Bahnlinie Döbeln-Meißen wird eingestellt – Busse ersetzen Züge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 10.10.2015
Nicht mehr lange kommen in Döbeln Regionalzüge an, bei denen „Meißen“ in der Frontscheibe steht. Denn die Züge der RB 110 enden ab 13. Dezember hier. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Döbeln

Die Stadträte der genannten Städte positionierten sich in den zurückliegenden Tagen eindeutig zur Problematik: Roßwein beispielsweise fordert die Zweckverbände der Verkehrsverbünde Mittelsachsen (VMS) und Oberelbe (VVO) dazu auf, die Abbestellung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) für den Abschnitt Döbeln Hauptbahnhof bis Meißen auszusetzen. Und zwar so lange, bis der Freistaat Sachsen „ein grundsätzliches Konzept zur Neuordnung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) auf Landesebene beschlossen hat“.

Doch die Verantwortlichen in den Verkehrsverbünden kratzt dieses scheinbar letzte Aufbäumen der drei besonders betroffenen Kommunen wenig. Die Sprecherin des VMS, Silke Dinger, verweist nach Anfrage auf die seit 7. März 2014 geltende Beschlusslage. Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes VMS habe sich entschieden, den Personenzugverkehr der Linie RB 110 von Döbeln in Richtung Nossen nicht über Dezember dieses Jahres hinaus zu bestellen. Stattdessen gelte es, „auf einen an der Nachfrage orientierten Busverkehr“ umzustellen. „Eine neue Beschlusslage oder Ausschreibung der Bahnleistungen gibt es nicht“, sagt Dinger.

Mit Inkrafttreten des neuen Fahrplans, das ist am 13. Dezember der Fall, wird laut Dinger für die bisherige Eisenbahnverbindung Döbeln–Nossen–Meißen ein Bahnersatzverkehr eingerichtet. „Mit den Herbstferien beginnt die Information der Kunden und Kommunen zum neuen Buskonzept. Gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Oberelbe werden entlang der Strecke Döbeln–Meißen Informationstouren stattfinden, Info-Flyer und Fahrpläne verteilt“, erklärt die Verbundssprecherin.

Einige Details verrät Silke Dinger schon jetzt: Alle Züge aus und nach Leipzig hätten dann am Hauptbahnhof in Döbeln Anschluss an die Busse der Linie 750 nach Nossen. In Nossen werde ein verlässlicher Anschlussknoten an die Regionalbuslinie 424 nach Dresden und die Regionalbuslinien 412 und 418 nach Meißen geschaffen. „Dieses Modell wurde gewählt, um den Fahrgästen die Möglichkeit zu bieten, direkt nach Dresden zu fahren, und nicht nur – wie aktuell mit dem Zug – über Meißen“, erklärt Dinger. Die Verbindung Döbeln–Nossen soll von der bestehenden Buslinie 750 übernommen werden. Die Sprecherin: „Diese wird ausgebaut, so dass in der Woche von morgens bis abends ein Ein-Stunden-Takt angeboten  werden kann. Am Wochenende werden die Busse zwischen Döbeln und Nossen analog dem Zugverkehr Leipzig–Döbeln alle zwei Stunden fahren.“ Zusätzlich angeboten werde die Verbindung Döbeln–Lommatzsch–Meißen, die dann die Verlängerung der jetzigen Linie 416 Meißen–Lommatzsch darstelle.

Verfechter des Bahnverkehrs, wie der Roßweiner Torsten Stein, finden solche Angebote alles andere als verlockend. „Ein Bus kann keinen Zug ersetzen“, so Stein kürzlich vor dem Roßweiner Stadtrat. Er nennt ein Beispiel: In einem Bus gebe es nur ein bis zwei Plätze für Rollstühle, Fahrräder oder Kinderwagen. „Man stelle sich vor, eine Frau mit Kinderwagen sitzt schon im Bus und an einer Haltestelle will ein Rollstuhlfahrer zusteigen. Muss nun die Frau mit Kind den Bus verlassen oder der Behinderte draußen bleiben?“ Das Konzept des VMS ist an vielen Stellen „wissenschaftlich und menschlich nicht haltbar“, sagt Stein und verweist auf neue Untersuchungen der TU Dresden, nach denen doch ein erhebliches Potenzial an Bahnreisenden auf der Strecke Döbeln–Meißen abgeschöpft werden könnte. Das Gutachten, auf das sich der VMS hinsichtlich der getroffenen Entscheidungen beruft, bezeichnet Stein als einseitig und als Gefälligkeitsgutachten. Was der Roßweiner noch feststellt und fragt: Sachsen wird mehr Geld vom Bund für den SPNV erhalten – so genannte Regionalisierungsmittel. „Warum hat man bei diesem neuerlichen Geldsegen nicht doch soviel übrig, um die RB 110 weiter zu betreiben?“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie aus einer hässlichen Ente ein schöner Schwan wird, ist derzeit am künftigen Stadt- und Museumshaus zu beobachten. Hier ist das Gerüst auf der Straßenseite des historischen Gebäudes gefallen. Vor Wochen noch Stadtgespräch und Ärgernis wegen im Wind fliegender Planen, verdeckte es die wenig einladende Fassade.

08.10.2015

Ein Bandjubiläum steht an: Silberlocken, Brillen, Bauchansatz. Die Musiker der Jazz Tales sind zwar in die Jahre gekommen, finden aber immer noch, dass die Welt wunderschön ist. Nun feiern die Tonkünstler aus der Muldestadt am Wochenende ihren 20. Geburtstag ganz beswingt.

10.10.2015

„Wer wildert heimlich im geschützten Muldental?“, fragten sich jüngst Anneke Fiedler-van-Putten und Harald Fiedler nach dem entlang der Bahnstrecke zwischen Klosterbuch und Leisnig zahlreiche Bäume gefällt wurden. Seit dem 15. September erfolgten dort direkt am Flusslauf Rodungsarbeiten. Nach Beobachtung des Paudritzscher Ehepaares auch sonntags.

10.10.2015
Anzeige