Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Balkone für Westewitzer Mieter
Region Döbeln Balkone für Westewitzer Mieter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 30.04.2017
Die beiden Wohnblöcke mit je zwölf Wohnungen in Westewitz bekommen Balkone und eine Wärmedämmung. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Großweitzschen

Die Bewohner der beiden Wohnblöcke Am Waldrand 81 und 82 in Westewitz dürfen sich freuen: In diesem und im nächsten Jahr bekommen beide Gebäude eine neue Wärmedämmung und Balkone. Dafür stehen im am Dienstagabend im Gemeinderat verabschiedeten Haushaltsplan 170 000 Euro bereit – verteilt auf zwei Jahresscheiben. „Die derzeitigen Mieter sind fast alle Erstbezieher im hohen Alter. Wir wollen die Wohnungen attraktiv machen, damit später auch junge Leute einziehen. Balkon ist ein Trend, wird fast immer zuerst abgefragt. Und auch die Höhe der Betriebskosten spielt eine Rolle“, erklärt Bürgermeister Ulrich Fleischer (parteilos) das Vorhaben, das die Kommune komplett aus eigener Tasche bezahlt. Ein Kredit sei dafür nicht notwendig, so Fleischer.

Geplant ist, einen Block in diesem und den anderen im nächsten Jahr zu sanieren, um Kosten für Gerüste und Baustelleneinrichtung zu sparen. Dämmung und Balkone sind die letzten Elemente, die an den Ende der 1960er Jahre errichteten kommunalen Wohngebäuden erneuert werden müssen. Neue fenster gibt es seit Anfang der 1990er Jahre, die Dächer wurden 2000/01 neu eingedeckt und die Giebel schon 2008 mit Wärmedämmung versehen.

Bis auf zwei Wohnungen sind die je zwölf Wohneinheiten umfassenden Häuser voll belegt und bringen der Gemeinde dementsprechend gute Mieteinnahmen. Trotz einer angekündigten Mieterhöhung von etwas mehr als einem Euro pro Quadratmeter, seien 90 Prozent der Mieter froh, dass an den Gebäuden etwas passiert, sagte Fleischer in der Ratssitzung. Trotz einiger Unstimmigkeiten unter den Räten über die Herangehensweise an das Projekt (s. Text unten), stimmte das Gremium mit drei Gegenstimmen für den Haushaltsentwurf, der weitere Investitionen bereit hält.

So sind 62 000 Euro für Straßenbeleuchtung in mehreren Ortsteilen vorgesehen. Den Löwenanteil machen neue Leuchtpunkte in Jeßnitz aus, wo Stromversorger Envia in diesem Jahr Freileitungen in die Erde bringt. Die Gemeinde nutzt die Arbeiten, um die Beleuchtung zu erneuern. Dazu werden begonnene Projekte aus dem alten Jahr in Zschepplitz und Mockritz fertiggestellt, so dass am Jahresende diese Orte wieder ordentlich beleuchtet sind.

Eine Großinvestition wird dieses Jahr die Sanierung der Fassade der Turnhalle und des Horts. Im Rahmen des Investitionskraftstärkungsgesetz kann die Kommune insgesamt 248 000 Euro investieren. Nur ein Viertel davon – rund 62 000 Euro – muss die Gemeinde selbst aufbringen, der Rest wird gefördert. „Die Ausschreibung dafür startet in Kürze, die Vergabe ist im Juli geplant und zwischen August und Oktober wollen wir den Bau abschließen“, erklärte Fleischer.

Doch es gibt auch die kleinen, im Alltag hilfreichen Vorhaben: So wird für 4000 Euro die Bushaltestelle am Westewitzer Bahnhof überdacht. Andere Haltepunkte bekommen einen neuen Putz oder Anstrich. In der Schule wird der alte Werkraum in ein Klassenzimmer umgebaut und rund 10 000 Euro fließen in die Instandhaltung der Kita Mockritz.

Von Sebastian Fink

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor etwa sechs Jahren schipperte Yassine B. als blinder Passagier auf einer Fähre übers Mittelmeer und kam nach Deutschland. Hier zeigte sich der Marokkaner von seiner kriminellen Seite. Dafür gab es am Mittwoch die Quittung im Landgericht Chemnitz.

Am Dienstagnachmittag kam auf der Kreisstraße nahe Zeschwitz beziehungsweise Clennen (Kreis Mittelsachsen) der Fahrer eines Multicar ums Leben. Der 58-Jährige hatte aufgrund gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über sein Auto verloren, kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Mauer.

02.05.2017

Auf dem Gelände des alten Bahnhofes in Hartha soll ein Wohngebiet entstehen. Gleichzeitig soll der Radweg von Waldheim nach Rochlitz an dem Areal entlang führen. Weil der bisher vorgesehene Verlauf, entlang des Bahndammes, die Aufteilung der Grundstücke erschwert, muss nun eine Anpassung her.

29.04.2017
Anzeige