Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Bauern mit gemischter Bilanz: Viel Getreide aber weniger Kartoffeln
Region Döbeln Bauern mit gemischter Bilanz: Viel Getreide aber weniger Kartoffeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 10.08.2015
Hochphase bei der Getreideernte auf den Feldern der Agrar AG Ostrau. In etwa einer Woche will der Betrieb die Weizenernte abschließen. Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Region Döbeln/Ostrau

Die DAZ fragte bei Agrarbetrieben in der Region Döbeln nach, wie die Zwischenbilanz bei den Erträgen nach dem Super-Ernte-Jahr 2014 ausfällt.

Wolfram Hirsch von der Agrar AG Ostrau: "Unerwartet gut ist trotz des bereits zweiten trockenen Winters und der Dürre im Juni die Gersteernte." Der hohe Lehmanteil im Boden sorgte für ausreichend Feuchtigkeit. Der Ertrag und die Qualität beim Weizen seien ebenso zufriedenstellend. "Wegen unseres guten Düngermanagements ist fast alles A-Weizen geworden", so der Landwirt des 2000 Hektar großen Betriebs. Starke Winde und große Niederschläge in den letzten Wochen hätten jedoch Teilflächen im Weizen umgelegt und zur Bildung großer Wasserlachen geführt. Die Folge: Schwierigkeiten bei der Ernte und beim Pressen der Strohballen. Verluste von fünf bis zehn Prozent gab es durch Hagelschäden beim Raps, die jedoch von der Versicherung abgedeckt sind. Die Rapsernte sei jedoch mit Blick auf die Dürre im Frühsommer gut ausgefallen. Durchwachsen ist die Bilanz beim Mais. Auf Teilflächen habe er laut Hirsch die Trockenphase gut überstanden. Der Zweitfruchtmais hingegen, der erst Mitte Mai gesäht wurde und auf dessen Flächen über den Winter Zwischenfrüchte zur Stickstoffbindung und zum Erosionsschutz angebaut wurden, hatte unter der Trockenheit zu leiden. Viele Pflanzen seien nicht gekeimt. Gut entwickeln konnten sich trotz der Hitze die Zuckerrüben. "Die Kartoffeln hat es am schlimmsten getroffen." Absehbar sei, dass es dieses Jahr wegen der Trockenheit im Winter weniger Kartoffeln gebe, womit der Preis gegenüber der Überproduktion in 2014 auf geschätzte acht Euro je Doppelzentner steige, was positiv sei.

Frank Hennig, Leiter der Pflanzenproduktion in Naundorf-Niedergoseln mit 2100 Hektar Anbaufläche: "Die Ernte bei Raps, Gerste und Weizen läuft gut." Der Ertrag bei der Gerste sei sogar gegenüber dem vergangenen Super-Ernte-Jahr um 15 Prozent gestiegen. Über 15 Prozent Ausfall beim Raps habe es durch Hagelschlag und Sturm Ende Juli, Anfang August gegeben. Schädlinge - besonders Mäuse und Schnecken - machen dem Großbetrieb zu schaffen.

Ralf Bergmann vom Agrarbetrieb Lüttewitz in Leschen, ist hingegen durchweg zufrieden mit der diesjährigen Ernte und kann über keine Defizite wegen Trockenheit, Starkregen oder Sturm klagen. Natürlich sei ein Rückgang bei den Erträgen gegenüber 2014 um zehn bis 15 Prozent zu verzeichnen. Probleme bereite lediglich der Mäusebefall.

Auf das veränderte Klima mit langen Dürreperioden, starken Regenfällen und Stürmen richten sich die Pflanzenzüchter zunehmend ein. Hirsch: "Widerstandsfähigere Pflanzen sind jedoch noch in der Testphase."

Oliver Becker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Region Döbeln/Roßwein. Wie Jesus übers Wasser gehen? Auf den Flüssen der Region könnte das zurzeit funktionieren - natürlich nur scheinbar. Die Wasserstände von Freiberger Mulde, Striegis und Zschopau sind wegen der Trockenheit so niedrig, dass das Flussbett teilweise nur wenige Zentimeter unter der Wasseroberfläche liegt.

10.08.2015

"Ich habe mir morgens die Zähne geputzt, die Haare gewaschen und an mir runter gesehen. Eigentlich war alles wie immer", so kommentiert Radiomoderator Thomas Böttcher seinen gestrigen 50. Geburtstag.

10.08.2015

Seine Termine kann Gerald Herbst ab jetzt ohne Krawatte, in kurzen Hosen und im Grünen absolvieren. Seine Zeit als Bürgermeister ist vorbei. Der 60-Jährige empfängt Gäste am Lieblingsplatz unter der schattigen Pergola.

07.08.2015
Anzeige