Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Baulücke bald wieder dicht? Obermarktcenter soll ab 2017 in Waldheim wachsen
Region Döbeln Baulücke bald wieder dicht? Obermarktcenter soll ab 2017 in Waldheim wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Vor acht Jahren wurde das alte Waldheimer Amtsgericht abgerissen. Quelle: Jürgen Kulschewski
Anzeige
Waldheim/Bayreuth

Seit über zehn Jahren reifen die Pläne zum Obermarktcenter. Jetzt hat Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) die Katze aus dem Sack gelassen: Im kommenden Jahr geht es endlich los. Dann beginnt der Investor mit dem Bau des Obermarktcenters. In dessen Erdgeschoss sollen zwei Märkte Platz finden, in der oberen Etage Büros. Wenn das Obermarktcenter steht, wird sich eine Baulücke geschlossen haben, die seit acht Jahren in der Häuserzeile klafft. „Ich bin froh, dass wir soweit sind“, kommentiert Bürgermeister Steffen Ernst die Pläne des Investors aus Bayreuth.

Vor zwei Jahren mal wieder konkret

Eigentlich sollte es vor acht Jahren mal ganz schnell gehen mit dem Obermarkt-Center. Wie die DAZ damals berichtete, sollten die Bauarbeiten bereits am 16. Juni, dann am 23. Juni 2008 beginnen. Und seitdem verzögert sich der Baustart Jahr für Jahr. Unterschriften fehlten, die Insolvenz einer am Abriss beteiligten Firma hing in der Luft. Später waren dann neue Bauanträge notwendig, weil sich die geplante Nutzung geändert hatte. Erst sollte ein Lebensmitteldiscounter am Waldheimer Obermarkt eröffnen, dann eine Drogerie und ein Textilmarkt. Vor zwei Jahren wurde es erneut konkret. Da beschloss der technische Ausschuss des Stadtrates die Nutzungsänderung zum Drogerie- und Textilmarkt.

Nach den seit dieser Zeit vorliegenden Plänen soll das Obermarktcenter zweigeschossig ausfallen. Im unteren Bereich ist Platz für einen Drogeriemarkt und ­Verkaufsflächen für Textilgeschäfte. Insgesamt stünden 900 Quadratmeter Verkaufsfläche im Erdgeschoss des Neubaus zur Verfügung. Wobei 300 Quadratmeter auf den Drogeriemarkt entfallen sollen. Die zweite Etage des möglichen Waldheimer Obermarkt-Centers soll Büros beherbergen. Dem Bauantrag nach sollen sich die auf 430 Quadratmetern erstrecken. Der Plan sieht ebenfalls 44 Parkplätze vor. Zur Stadtratssitzung am Donnerstag sprach Bürgermeister Steffen Ernst dann konkret von einem Modegeschäft und einem Drogeriemarkt im Erdgeschoss des künftigen Obermarkt-Centers und von Büros in dessen Obergeschoss. Die Stadträte spendeten dem Verkünder dieser Nachricht Applaus.

Unternehmen baut Märkte in ganz Deutschland

Am 25. Januar 2008 begannen die Abrissarbeiten am alten Waldheimer Amtsgericht. Bereits zwei Jahre, also 2006, zuvor hatte ein Investor die Pläne zum Obermarktcenter vorgestellt. Der hieß damals noch anders, Eigentümer und Bauherr seien nicht identisch, hieß es damals aus dem städtischen Bauamt. Fakt ist aber: Jetzt betreibt die bayerische Firmengruppe Krause aus Bayreuth das Vorhaben.

Dieses Unternehmen hat bereits eine Reihe von Einkaufsmärkten in ganz Deutschland gebaut. Aber auch Wohnkomplexe gehören zum Portfolio der Firmengruppe, wie etwa eine Studentenwohnanlage in Bayreuth.

Von der Firmengruppe war zum Redaktionsschluss am Donnerstag keine Auskunft zum Vorhaben bekommen. Das Unternehmen sicherte für Freitag ein Gespräch zu.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitteldeutsche Regiobahn hat derzeit massive Probleme mit Zugausfällen. Nachdem der Zugverkehr auf der Strecke Chemnitz – Elsterwerda ersatzlos eingestellt wurde, rollen die Waggons nach Angaben der Bahn seit Donnerstag wieder.

08.12.2016

Das Haus Nummer 13 an der unteren Marktseite in Roßwein hat einen neuen Besitzer. Besser: eine Besitzerin. Heike Richter, Bewohnerin der Stadt, hat das Gebäude vom Döbelner Immobilienunternehmer Wolfgang Müller gekauft und möchte es mit ihrem Lebenspartner Matthias Liebscher sanieren. Ein anderer Plan ist damit vom Tisch.

07.12.2016

Damit die Abi-Feier eine große Sause wird, haben sich die Harthaer Abiturienten etwas ganz besonderes einfallen lassen: Sie riefen am Mittwoch zum Blut spenden auf. Ins Boot holten sie sich dafür den Haema Blutspendedienst aus Leipzig. Lehrer, Eltern und Schüler sammelten pro Spende Geld, das direkt in die Abikasse floss.

10.12.2016
Anzeige