Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Baustart in Hartha: Diakonie schafft 18 neue Betreuungsplätze auf 550 Quadratmetern

Spatenstich im Gewerbegebiet Baustart in Hartha: Diakonie schafft 18 neue Betreuungsplätze auf 550 Quadratmetern

Ende letzten Jahres reifte die Idee, jetzt geht es schon los: Die Diakonie Döbeln baut auf dem Areal der Harthaer Zweigstelle der Roßweiner Werkstätten einen Gebäudekomplex, der schon im Herbst 2017 den Förder- und Betreuungsbereich inne haben soll. Für 1,1 Millionen Euro entstehen 18 neue Plätze auf 550 Quadratmetern.

Diakonie-Chef Thomas Richter (l.) und Anne Möbius tätigen den ersten – symbolischen – Spatenstich für den neuen Gebäudekomplex in Hartha.

Quelle: Sven Bartsch

Hartha. Raum zum kreativ sein schafft die Diakonie Döbeln derzeit in Hartha. Am Mittwoch begannen die Bauarbeiten für das neue Gebäude, das künftig den Förder- und Betreuungsbereich inne hat. 1,3 Millionen Euro werden auf dem erworbenen Grundstück neben der Harthaer Zweigstelle der Roßweiner Werkstätten im Gewerbegebiet investiert. Ende letzten Jahres reifte die Idee. Dass nun schon Nägel mit Köpfen gemacht werden können, freut besonders Thomas Richter, Geschäftsführer des Diakonischen Werks Döbeln, und Werkstattleiterin Anne Möbius. Wie wichtig dieser Erweiterung ist, erkannte auch der Kommunale Sozialverband Sachsen (KSV), der eine Bedarfsschätzung machte. Die nun entstehenden 18 Plätze sind dringend nötig. „Bereits jetzt gibt es Wartelisten für unseren Förder- und Betreuungsbereich in Roßwein“, erklärt Thomas Richter. Und nicht nur dort. Im gesamten Landkreis ist großer Bedarf festgestellt wurden, so gut wie alle Angebote sind ausgeschöpft. Der Harthaer Standort wurde bewusst gewählt. „Damit erschließen wir einen weiteren regionalen Bereich wie beispielsweise Rochlitz, Geringswalde oder Colditz.“ Finanziert wird das Bauvorhaben zu 80 Prozent von der Sächsischen Aufbaubank (SAB), zehn Prozent übernimmt der Landkreis Mittelsachsen und den Rest die Diakonie Döbeln als Träger.

Ebenerdige, barrierefreie Räume

550 Quadratmeter soll der neue Komplex umfassen – ebenerdig und barrierefrei mit hellen, großzügigen Räumen. „Es wird auch einen schönen Außenbereich mit einer Terrasse geben“, erklärt Anne Möbius. Eine Trennung zwischen bestehenden Werkstätten und dem neuen Komplex soll es keine geben. Im Gegenteil: „Der Förder- und Betreuungsbereich wird an die Werkstätten angebunden sein.“ Durchlässigkeit und Integration sind die Schlagworte, die der Diakonie-Chef wählt. Der Förder- und Betreuungsbereich bietet all denjenigen eine tagesstrukturierte Betreuung, Förderung und Pflege, die aufgrund der Schwere ihrer Beeinträchtigung nicht in der Werkstatt tätig sein können. Betroffene wenden sich an den KSV, der Verband trifft dann die Entscheidung. „Das Angebot richtet sich an Menschen, die nicht in einem Wohnheim leben“, betont Anne Möbius.

Die Fertigstellung der Bauarbeiten ist für August beziehungsweise September 2017 geplant. Dann wird jeweils ein Betreuer für drei Betreute zur Verfügung stehen. „Grundsätzlich werden drei Gruppen zu je sechs Betreuten im Förder- und Betreuungsbereich geschaffen“, erklärt die Werkstattleiterin. Von 7.30 bis 14.30 Uhr ist für die Betreuung gesorgt. „Es geht darum, eine Tagesstruktur zu schaffen und die Betreuten kreativ sein zu lassen“, so Möbius. Alltagspraktische Fähigkeiten werden gefördert, ein eventueller Weg in den Berufsbildungsbereich gebahnt sowie musikalische oder bewegungsfördernde Angebote geschaffen.

Warteliste für freie Plätze

Noch gibt es freie Kapazitäten, auch wenn eine Warteliste existiert, erklärt Anne Möbius. Bis 2018 werden alle geschaffenen Plätze in Hartha belegt sein, so will es die Statistik. Bis es soweit ist, wird jetzt aber erst einmal fleißig gebaut. Den Anfang macht die Mildensteiner Baugilde aus Leisnig im Roh- und Tiefbau, danach folgen alle anderen bautechnischen Notwendigkeiten.

Von Stephanie Helm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr