Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Beförderungs-Reigen in Naundorf
Region Döbeln Beförderungs-Reigen in Naundorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 14.01.2013

[gallery:600-28491351P-1]

und

berichten für die OAZ von den Jahresbilanzen der Wehren.

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Sornzig haben sich am Wochenende zu ihrer Jahreshauptversammlung getroffen. Bevor der Wehrleiter über die geleistete Arbeit in den vergangenen zwölf Monaten Rechenschaft ablegte, gedachten die Mitglieder ihrem verstorbenen Kameraden Andre Hübner. Derzeit gehören der Sornziger Wehr, die von Michael Hübner geleitet wird, 29 Frauen und Männer an, sieben von ihnen der Altersabteilung. Im zurückliegenden Jahr musste die Wehr elf Mal ausrücken. Von der Hilfe bei einem Brand in der Mügelner Firma Rematec, die Beseitigung von Sturmschäden bis hin zu Hilfeleistungen beim Einsatz des Rettungsdienstes reichte das Spektrum.

Regelmäßig trafen sich die Mitglieder zu Übungen und Schulungen. Dabei standen Motorkettensägenausbildung, medizinische Erste Hilfe oder eine Verkehrsteilnehmerschulung auf dem Programm. Die Feuerwehrleute beteiligten sich an Übungen mit den anderen Ortswehren der Stadt Mügeln, wo vor allem das Zusammenwirken der Wehren im Ernstfall an der Grundschule "Tintenklecks" und bei einer Firma geprobt wurde. Im Jahr 2012 wurden 23 Dienste geplant und durchgeführt. Die Dienstbeteiligung lag bei 70,50 Prozent. Michael Hübner absolvierte an der Landesfeuerwehrschule in Nardt den Lehrgang "Leiter einer Feuerwehr" erfolgreich. Frank Kresse und Roy Beilecke besuchten Lehrgänge auf Kreisebene. Stefan Anderson, Peter Madeckt und Maik Petzold sind neu eingetreten. Besonderen Dank zollte Michael Hübner Werner Lippmann, der die Aufgaben des Kreisjugendwartes mit viel Engagement erfüllt. Lob spendete der Wehrleiter Tobias Müller, der nach dem Ausscheiden von Andreas Schmidt als stellvertretender Wehrleiter, diese Funktion übernahm.

Große Einsatzbereitschaft zeigten die Sornziger bei weiteren Aktionen. So halfen sie beim "Frühlingserwachen" von Obstland und Bäckerei Wentzlaff oder sorgten sich um Lagerfeuer und Lampionumzug zum Blütenfest. Um das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken, wurden ein Sommerfest und eine Jahresabschlussfeier organisiert.

Höhepunkt waren Ehrungen und Beförderungen verdienstvoller Feuerwehrleute. So wurde Manfred Siewert für 60-jähriges Wirken geehrt. Zum Löschmeister befördert wurden Michael Hübner, Gerd Wolf und Sebastian Müller. Feuerwehranwärter Roy Beilecke wurde zum Feuerwehrmann ernannt.

"Obligatorischer Fehlalarm"

Gerade vier Mal wurde die Naundorfer Wehr im vergangenen Jahr alarmiert. "Darunter waren ein Verkehrsunfall, ein Sturmschaden und fast schon obligatorisch ein Fehlalarm im Edeka-Lager in Hof", sagte Wehrleiter Ulrich Frost. Übungen fanden im Jugendclub Hof und gemeinsam mit der Hofer Ortswehr in Casabra statt. Erfreulich war für die Kameraden dass nach langem Warten die Toreinfahrt ihres Gerätehauses erneuert werden konnte. Positiv wertete Ulrich Frost außerdem das Training von neun ausgebildeten Atemschutzgeräteträgern auf der dafür vorgesehenen Übungsstrecke in Döbeln. Nur rund ein Drittel der Aktiven sind Atemschutzgeräteträger. Diese Quote sei noch zu gering, so Frost.

Mit der Organisation eines Fahrdienstes zur Sensen-Weltmeisterschaft, dem Besuch der Bäckerei Jung, dem Skatturnier kurz vor Weihnachten und der Beteiligung am Gemeindefeuerwehrausscheid in Gastewitz kam auch etwas Abwechslung in den Wehralltag. Mit einem Besuch des Kindergartens "Spatzennest" im Gerätehaus wurde darüber hinaus Nachwuchsarbeit geleistet.

Befördert wurden von Naundorfs Bürgermeister Michael Reinhardt folgende Wehr-Angehörige: Uwe Schröter, Jan Heerklotz, Bernd Fleischer und Thomas Daate zu Löschmeistern, Ulrike Frost zur Löschmeisterin, André Frost zum Hauptlöschmeister, Matthias Daate, Frank Fleischer und Thomas Jung zu Hauptfeuerwehrmännern, Patrick Jung zum Oberfeuerwehrmann sowie Anne Rudolph zur Oberfeuerwehrfrau.

Bärbel Schumann Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kirchenbuch der Schlosskapelle St. Hubertus berichtet für das Jahr 1847 von über 200 Katholiken in der Region. Davon etwa 120 in Wermsdorf mit der Hubertusburg, in Reckwitz 15, in Leisnig waren es 14, in Oschatz 15, in Döbeln und in Mügeln jeweils 10, in Dahlen 8 und in Mutzschen 3 Seelen.

14.01.2013

Das Berufliche Schulzentrum (BSZ) öffnete seine Türen. Ehemalige Schüler, eventuell zukünftige Schüler mit ihren Eltern und andere Interessierte kamen am Sonnabend, schauten sich um und ließen sich über die Schule informieren.

13.01.2013

Zahnarzt sollte er werden, ein Diakon hatte er lange Zeit sein wollen. Heute ist Gunter Krippaly Zimmerermeister und Tätowierer. Und: Waräger, Wikinger-Söldner, in byzantinischen Diensten.

11.01.2013
Anzeige