Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Behindertenhilfe kommt zu kurz
Region Döbeln Behindertenhilfe kommt zu kurz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 18.02.2014
Auch in Gymnastik müssen angehende Heilerziehungspfleger fit sein, um mit später mit ihren Schützlingen bewegungstherapeutisch arbeiten zu können. Quelle: Privat

"Bislang konnten rund 400 Absolventinnen und Absolventen erfolgreich vermittelt werden - nahezu 90 Prozent in der Region", berichtet Torsten Fahs, Leiter der Fachschule für Sozialwesen bei Heimerer. Die Nachfrage durch Arbeitgeber halte weiter an. Weil es aber zu wenige Bewerber gab, konnte im letzten Jahr keine neue Klasse gebildet werden.

Das wirkt sich gleich mehrfach negativ aus. Träger und Einrichtungen suchen mittlerweile vergeblich nach Vertretern dieser besonderen Berufsgruppe. Für die betroffenen Menschen steht damit möglicherweise nicht genügend qualifiziertes Personal zur Verfügung. Auch für die Ausbildungsstätten mit dieser Fachrichtung ist die Situation ein Problem. Fahs: "Wenn wir nicht kontinuierlich ausbilden, geht die Schulgenehmigung verloren. Damit wäre die Region Döbeln-Freiberg um eine soziale Ausbildungsmöglichkeit für junge Menschen ärmer."

Gründe für den derzeit geringen Zuspruch gibt es einige. Natürlich gehören die geburtenschwachen Jahrgänge dazu, womit aber alle Ausbildungszweige zu kämpfen haben. Zudem ist der Bekanntheitsgrad des Berufsbildes Heilerziehungspfleger noch immer gering. Und: Sehr viele, die sich für einen sozialen Beruf interessieren, gehen in die Fachrichtung Erzieher - auch weil der Bedarf dafür in den vergangenen Jahren besonders im öffentlichen Fokus stand. Torsten Fahs formuliert es etwas zynisch: "Es erscheint einfacher, mit nichtbehinderten Kindern zu arbeiten, als mit Menschen jeder Altersstufe mit Behinderungen." Der Schulleiter bemängelt, dass bei der Diskussion um Pflegenotstand die Fachkräfte in der Behindertenhilfe zunehmend vergessen werden. Das drückt sich auch in mangelnder staatlicher Förderung aus. Bildungsgutscheine für künftige Heilerziehungspfleger? Fehlanzeige!

Umso emsiger rührt Fahs die Werbetrommel für diesen Beruf. Die Einsatzgebiete seien vielfältig. In Wohnstätten für behinderte Menschen kann im Erwachsenenbereich Eingliederungshilfe geleistet werden, in Förderschulen eine spezielle pädagogische Unterrichtshilfe. Auch in Behinderten-Werkstätten oder in Integrativen Kindereinrichtungen können Heilerziehungspfleger/innen ihre Berufung finden. Die Dankbarkeit der zu Betreuenden ist groß, genauso wie das Gefühl der Pfleger, wirklich gebraucht zu werden, weiß Fahs. "Mit Menschen mit Behinderung zu arbeiten, das kann nicht jeder. Wer Sinnerfahrung sucht, der wird hier aber garantiert fündig."

Olaf Büchel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Genetisch veränderter Mais spaltet die Region. Moderate Töne kommen aus dem Regionalbauernverband Döbeln-Oschatz, Ablehnung von Seiten der Grünen.

18.02.2014

Im Zuge des Umbaus der sächsischen Finanzamtsstruktur soll Döbeln in Zukunft nicht mehr Standort einer Finanzbehörde sein. Bis es so weit ist, geht aber mehr Zeit ins Land, als ursprünglich angenommen.

17.02.2014

Mehr als ein halbes Jahr nach der Flutkatastrophe vom Juni 2013 sind die Folgen der Flut auch im städtischen Finanzhaushalt angekommen. Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU) warnt jetzt vor dramatischen Einbrüchen bei der Gewerbesteuer als Folge der Flut.

12.02.2014
Anzeige