Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bei Reco-Mieder geht mit der Schließung des Betriebes eine 117-jährige Tradition zu Ende

Bei Reco-Mieder geht mit der Schließung des Betriebes eine 117-jährige Tradition zu Ende

Für die 117 Jahre alte Tradition der Miederwarenproduktion in Döbeln läutet die Totenglocke. Die Reco-Mieder GmbH an der Döbelner Eichbergstraße wird bis zum Frühjahr 2013 ihren Betrieb einstellen.

Voriger Artikel
Entführungsfall Jahna: Ermittlungen dauern weiter an
Nächster Artikel
Döbelner Wohnungsbaugenossenschaft feiert 100. Geburtstag

Bis März 2013 sollen hier im Betrieb an der Eichbergstraße in Döbeln die Lichter ausgehen. Das verkündete die Geschäftsführung gestern den 45 Mitarbeiterinnen. Seit 1894 werden in Döbeln Miederwaren hergestellt. Vor allem orthopädischen Hilfsmittel und BHs für Prothesenträgerinnen wurden bis zuletzt hier genäht.

Quelle: Wolfgang Sens

Döbeln. Zwei Vorstandsmitglieder des Prothesenherstellers Thämert hatten den Döbelner Betrieb 1993 von der Treuhand gekauft und für mehr als eine Million Euro saniert. Weitere Investitionen in den hiesigen Standort folgten. Beide Manager hatten allerdings aus Altersgründen 2008 ihre Firmenanteile an die Thuasne Deutschland GmbH, die deutsche Tochtergesellschaft der Unternehmensgruppe Thuasne verkauft, die aus einem französischen Familienunternehmen hervorgegangen ist und eine 150-jährige Tradition in der Textilfertigung vorweisen kann. Heute gehört Thuasne zu den führenden europäischen Anbietern von orthopädischen Hilfsmitteln.

Doch gestern gab Stefan Fritzsche, Geschäftsführer der deutschen Thuasne-Gesellschaften, bekannt, dass die Produktion im Döbelner Reco-Werk bis zum 31. März 2013 schrittweise eingestellt wird. Dies hatte er zuvor den 45 betroffenen Firmenangestellten in einer Mitarbeiterversammlung mitgeteilt. Die Frauen nähen in Döbeln vor allem Büstenhalter für Prothesenträgerinnen sowie Bandagen für den medizinischen Gebrauch.

Wenn sich ein Döbelner im Winterurlaub verletzte, konnte es durchaus sein, dass er mit einem "Trostpflaster" aus heimatlichen Gefilden behandelt wurde. In der Döbelner Eichbergstraße 2 entstanden nämlich bei der Reco Orthopädische Hilfsmittel GmbH Knie- und Handgelenkbandagen für solche Fälle. "Steigender Wettbewerbs- und Kostendruck haben dazu geführt, dass die Produktion am Standort Döbeln nicht mehr langfristig aufrechterhalten werden konnte", sagte Geschäftsführer Stefan Fritzsche gestern gegenüber der DAZ. Thuasne habe alle möglichen Alternativen in Betracht gezogen, um den Döbelner Betrieb zu erhalten. Die Entscheidung zur Schließung habe man sich nicht leicht gemacht, zumal die Reco schon als VEB auf eine langjährige Tradition zurückblickt. "Daher war es uns als Geschäftsleitung wichtig, die Beschäftigten auch so früh wie möglich persönlich über die Unternehmens­entscheidung zu informieren", so Fritzsche.

Die Unternehmensgruppe lege Wert darauf, die Schließung des Betriebes so fair und verantwortungsbewusst wie möglich durchzuführen. So bietet das Unternehmen den Beschäftigten unter anderem die kostenlose Teilnahme an Bewerberseminaren an. Diese werden vor Ort von einer sächsischen Bildungseinrichtung durchgeführt und sollen den Mitarbeitern eine sinnvolle Hilfe bei ihrer Suche nach einer neuen Aufgabe geben.

 

-

 

 

❏ Ursprung der Döbelner Miederwarenherstellung war das Nähmaschinen- und Fahrradgeschäft Eduard Rühle am damaligen Theaterplatz (heute Optiker Sandow, Bahnhofstraße 1). Rühle eröffnete 1894 im Hinterhof mit zwölf Näherinnen eine Corsetfabrikation. Im Oktober 1899 lief die Großproduktion an.

❏ Am 6. Oktober 1919 wurde die Arbeit in der Greinerstraße (jetzt Eichbergstraße) aufgenommen. Ab 1926 war Willy Jehmlich Alleininhaber. Er erwarb in der Greinerstraße 2 das Grundstück der Lampenfabrik Otto & Geyer, erweiterte das Fabrikgebäude mit großem Nähsaal und Fahrstuhl und erbaute auf dem Fabrikgelände ein Wohnhaus. Der Betrieb nannte sich "Döbelner-Reform-Corset-Fabrik Willy Jehmlich", davon wurde der Firmennamen "Reco" abgeleitet.

❏ 1972 wurde der Betrieb verstaatlicht und zum VEB Reco Mieder. 1993 erfolgte die Reprivatisierung. Außer Miederwaren entwickelte der Betrieb medizinische Bandagen sowie Spezial-BH mit Epithesen für brustamputierte Frauen.

Thomas Sparrer Standpunkt Seite 13

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

17.08.2017 - 16:48 Uhr

Mit neuem Trainerteam und neuen Spielern soll auch in dieser Saison wieder die Tabellenspitze in Angriff genommen werden

mehr