Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Beim 12. Apfeltag deckten sich zahlreiche Besucher mit Vitaminbomben ein
Region Döbeln Beim 12. Apfeltag deckten sich zahlreiche Besucher mit Vitaminbomben ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 04.10.2016
Die 24-jährige Blütenprinzessin Laura Kirschner aus Zwenkau mischte sich mit einem Korb voller Äpfel unters Volk und verteilte diese. Quelle: Fotos (3): Sven Bartsch
Anzeige
Leisnig

Kiloweise Äpfel gingen am Sonnabend über die Ladentheke. Beim 12. Apfeltag der Obstland Dürrweitzschen AG deckten sich zahlreiche Besucher mit den gesunden Vitaminbomben ein. Mit so einem Zulauf hatte wohl keiner gerechnet: Bereits am Vormittag tummelten sich die Besucher in Leisnig, ein Parkplatz war nur schwer zu finden. Doch davon ließ sich niemand aufhalten. Damit die Besucher ihre Einkäufe trotzdem problemlos zum Auto bugsieren konnten, stellte die Obstland Dürrweitzschen AG Einkaufswagen zur Verfügung. Im Akkord wurden die genutzt, getauscht und vollgepackt.

Roland Lebe aus Wurzen bestimmte für die Besucher Apfelsorten. Quelle: Sven Bartsch

Florian Struzina absolviert gerade sein drittes Lehrjahr bei der AG. Er war am Sonnabend einer von vielen Mitarbeitern, die kräftig mit anpackten. Die Vorbereitungen für so einen Tag beginnen dabei schon lange vorher. „Es ist Wahnsinn, wie viele Leute heute gekommen sind“, freut sich der Auszubildende. Er erklärt, dass sich der Betrieb gerade mitten in der Apfelernte befindet. „Wir fangen meistens gegen Ende August an. In etwa bis Mitte November dauert die Erntezeit“, weiß der 19-Jährige. Die Apfelernte läuft gut, so dass zum Apfeltag wieder eine Vielzahl an Sorten angeboten werden konnte. „Wir achten darauf, dass wir immer aktuelle Sorten anbieten“, erklärt Florian Struzina. Aber er weiß auch, dass viele Kunden schon längst ihre Lieblingsapfelsorte haben. „Für ältere Kunden bieten wir auch traditionelle Sorten an.“

In der großen Markthalle hatte die Obstland Dürrweitzschen AG Kisten in einem Quadrat aufgestellt. Von allen Seiten strömten die Käufer an die große Auswahl an Äpfeln. Hildegard Brunz war eine von ihnen. Der Einkaufwagen schon prall gefüllt, schöpfte sie noch ein paar Tüten mehr aus den Kisten. „So eine tolle Auswahl und das beste, man kann schon mal probieren“, sagte die 57-jährige Döbelnerin. Mit vollem Mund verschaffte sie sich einen Überblick über das reichhaltige Angebot.

Die Alpaka-Zucht aus Wiederoda bei Wermsdorf sorgte mit ihren Tieren für einen Hingucker. Besonders kleine Besucher erfreuten sich an den niedlichen Woll-Tieren. Quelle: Sven Bartsch

Doch nicht nur Äpfel gab es beim 12. Apfeltag in Leisnig zu ergattern. An einem Stand bot Katharina Kraft von Wedel ihre Waren an. Sie kam von der Alpaka-Zucht aus Wiederoda bei Wermsdorf, war das zweite Mal beim Apfeltag vertreten. Mitgebracht hatte sie auch einige ihrer Tiere. Und natürlich jegliche Produkte, die man aus Alpaka-Wolle herstellen kann. Ob Socken, Stulpen oder Mützen – frieren musste weiß Gott keiner. Für Schnellentschlossene gab es sogar die Möglichkeit, die Tiere zu kaufen. 700 Euro wären dafür nötig geworden. Dabei ist es egal, ob für die Zucht oder zu privatem Nutzen. „Alpakas sind interessante Tiere. Sie sind unkompliziert bei der Haltung und man kann sogar mit ihnen spazieren gehen“, erklärte Katharina Kraft von Wedel. Wichtig sei nur, dass man genug Fläche zur Verfügung hat und dass die Tiere mindestens zu zweit gehalten werden. „Alpakas sind Herdentiere“, wusste die Fachfrau.

Ein Hingucker war auch die amtierende Blütenprinzessin Laura Kirschner (24) aus Zwenkau. Die sympathische junge Frau schnappte sich einen Korb voller Äpfel, mischte sich unters Volk und verteilte die saftigen Früchte. Immer wieder musste sie nachfüllen, weil ihr die Besucher die Äpfel förmlich aus der Hand rissen.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Scherben wirklich Glück bringen, dann steht sowohl die Deutsche Einheit als auch der Städteverbund zwischen Waldheim, Hartha und Leisnig unter einem guten Stern. Beim Freibier-Anstich zum Frühschoppen in Hartha ging zunächst ein Glas zu Bruch. Doch dann floss der Gerstensaft und die Besucher feierten trotz Regen.

03.10.2016

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Für unsere Serie „Das DAZ-Dorfporträt“ besuchen wir jene kleinen Nester, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird. Zum Auftakt rollte das DAZ-Mobil in das beschauliche Zschochau.

01.11.2016

Mit vielen neuen Ideen hat Michael Dietzel sein Amt als Leiter der Stadtbibliothek Waldheim angetreten. Etwas davon ist bereits im Eingangsbereich zu sehen: Auf eine Tafel können die Nutzer ihre Wünsche aufschreiben, für die Kinder gibt es eine Garderobe in Form einer Raupe, die die Gefangenen der JVA angefertigt haben.

01.10.2016
Anzeige