Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Berufliches Schulzentrum Döbeln öffnet am Sonnabend an drei Standorten die Türen
Region Döbeln Berufliches Schulzentrum Döbeln öffnet am Sonnabend an drei Standorten die Türen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 14.01.2016
In der Holzwerkstatt demonstrierte im vergangenen Jahr Fachlehrer Steffen Wipplinger den Gästen Dominik und Siegmar Straub den Bau eines Vogelhauses. Quelle: Gerhard Dörner
Anzeige
Döbeln

Zum Tag der offenen Tür lädt das Berufliche Schulzentrum Döbeln am kommenden Sonnabend, dem 23. Januar, wieder ein. Von 9 bis 12 Uhr können sich vor allem Schüler der 9. und 10. Klasse der Oberschulen, aber auch jüngere Schüler und ihre Eltern über Möglichkeiten ihrer künftigen beruflichen Laufbahn informieren. Mit seinen Außenstellen in Mittweida, Burgstädt und Rochlitz lernen am Beruflichen Schulzentrum Döbeln-Mittweida insgesamt 1200 Schüler. 650 davon in Döbeln, 250 in Mittweida, 210 in Rochlitz und 180 in Burgstädt. „Wir präsentieren das gesamte Ausbildungsangebot hier am Hauptstandort Döbeln“, sagt Schulleiterin Katrin Neumann. Neben Döbeln präsentierten aber auch die Schulteile in Mittweida und Rochlitz ihre Angebote. Der Burgstädter Schulteil wird im März einen Tag des offenen Unterrichts anbieten.

Fachlehrer geben in Vorträgen Auskunft über Zugangsvoraussetzungen, Bewerbungsmodalitäten, Aufnahmeverfahren, Inhalt und Ablauf der Ausbildung, Praktika, Prüfungsanforderungen und mögliche Abschlüsse. „Wir wollen die Jugendlichen ansprechen, die sich direkt bei uns bewerben können “, erklärt Schulleiterin Katrin Neumann. Vorgestellt werde aber auch das duale Angebot der Berufsschule. Das heißt die Berufe, die an der Schule gelehrt werden, für die aber der Ausbildungsbetrieb seine Lehrlinge anmeldet.

Für direkte Bewerbungen von Realschülern am Berufsschulzentrum gibt es in Döbeln beispielsweise die Berufsfachschule Sozialwesen. Das Ausbildungsziel ist der Sozialassistent, ein Zwischenschritt auf dem Weg zum Staatlichen Erzieher. An den Fachoberschulen Sozialwesen sowie Wirtschaft und Verwaltung geht es hingegen für Realschüler darum, Fachhochschulreife für ein Studium in den jeweiligen Richtungen zu erlangen.

„Angebote für die jungen Leute, die keinen Realschulabschluss haben, sind rar, aber es gibt sie noch“, erklärt der stellvertretende Schulleiter, Michael Winkler. In Döbeln kann von Hauptschülern das Berufsgrundbildungsjahr im Bereich Metalltechnik genutzt werden. In Rochlitz gibt es für Hauptschulabgänger die Berufsfachschule Krankenpflegehilfe, deren Absolventen in Krankenhäusern oder Altenheimen arbeiten können. Schülern, die weder Real- noch Hauptschulabschluss haben, steht am BSZ Döbeln das Berufsvorbereitungsjahr offen. Dort werden theoretische Grundlagen und die Praxis in zwei Berufsfeldern vermittelt. Ziel ist hier der Hauptschulabschluss.

Im dualen System von Lehrbetrieben und Berufsschule werden am Döbelner Berufsschulzentrum die Berufe Kfz-Mechatroniker, Elektroniker (früher Elektriker), Kaufleute für Büromanagement (alle Büroberufe zusammengefasst), Verkäufer (zwei Jahre), Kauffrau im Einzelhandel (3 Jahre) sowie Fachlagerist (2 Jahre) und Fachkraft für Lager/Logistik (3 Jahre) gelehrt. An der Außenstelle Rochlitz werden zudem noch Bau- und Landwirtschaftsberufe unterrichtet.

Unter den Absolventen der Oberschule hat der stellvertretende Schulleiter Michael Winkler in den letzten Jahren einen deutlichen Trend zur Fachhochschulreife beobachtet, die ein späteres Fachschul- oder Fachhochschulstudium ermöglicht. Der Weg über die Fachoberschule ist derzeit der einzige für Oberschüler, um die Fachhochschulreife zu erreichen, denn beim Beruflichen Gymnasium kommen seit einigen Jahren keine 40 Schüler mehr für zwei Klassen zusammen.

Tag der offenen Tür am Berufsschulzentrum Döbeln-Mittweida am 23. Januar, von 9 bis 12 Uhr.

Von Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die bisherige Lagerhalle der Firma Pietsch Haustechnik in Ostrau wird ob Farbe und Form nur blauer Würfel genannt. Der ist dem wachsenden Unternehmen zu klein geworden. Der Rohbau für die neue Halle steht bereits. Jetzt geht es ans Feintuning, damit im Sommer die sieben Meter hohen Regale eingeräumt werden können.

14.01.2016

Mit dem Jahreswechsel ist die Döbelner Feuerwehr von 120 auf 174 Leute gewachsen. Zu den fünf Standorten der Wehr in Döbeln, Limmritz, Stockhausen, Töpeln und Ebersbach kamen durch die Eingemeindung von Mochau die Gerätehäuser in Mochau, Beicha, Lüttewitz und Choren dazu. 103 mal waren die Döbelner Wehr 2015 im Einsatz.

14.01.2016

Der Altbürgermeister und der Kosmopolit: Steffen Blech und François Maher Presley sind ein gutes Team. Der eine bringt die Ideen, der andere ebnet Wege. Mit einem Musikprojekt will François Maher Presley Förder- und Oberschüler an Kunst und Kultur heranführen.

09.10.2017
Anzeige