Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Bierfassflößen und Hexenfeuer: Start in den Wonnemonat
Region Döbeln Bierfassflößen und Hexenfeuer: Start in den Wonnemonat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:32 02.05.2018
Kraft und Geschick waren gefragt beim Limmritzer Bierfassflößen auf der Zschopau. Quelle: Sven Bartsch
Region Döbeln

In Limmritz haben sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr vor vielen Jahren etwas ganz besonderes einfallen lassen. Sie laden immer am ersten Tag des Wonnemonats zum Bierfassflößen ein. Und wenn das Wetter mitspielt kommen immer zahlreiche Besucher zu den verschiedenen Festen.

In Hartha brennt immer die Hexe auf dem Schützenplatz. Quelle: Manuel Niemann

Baba Jaga!“, große Kinderaugen begleiteten in Hartha die Hexenattrappe auf ihrem letzten Weg. Der begann mit leichter Verzögerung, Sirenen erfüllten die Luft, die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, die den Abend begleiten wollten, mussten zunächst im benachbarten Wendishain in den Einsatz: Die Nacht in den ersten Mai begann auch dort heiß: Eine Scheune brannte. Mit Lampions liefen die jüngsten Harthaer schließlich vom Stadtpark aus die traditionelle Strecke zum Schützenplatz, wo die Hexe anlässlich der Walpurgisnacht den Flammen übergeben wurde. Die sei einerseits wegen den Auflagen an das Fest so gewählt, anderseits: „Damit auch die Kleinsten es schaffen und die Fackeln sollen hier ja auch noch brennen, um die Hexe zu entzünden“, verriet Anita Kater, die dem Verein Pro-Hartha, der das Spektakel alljährlich ausrichtet, vorsitzt. Mitorganisator Uwe Wyhnanek hatte derweil kurz Mühe ohne die Leitertechnik der Feuerwehr, die Hexe mit der Nummer 17 zu befestigen. Das gelang, wie auch dass mit Unterstützung von Familien, den vielen ehrenamtlichen Helfern neben der Feuerwehr und den Gewerbetreibenden Feststimmung bis spät in die Nacht aufkam. Entgegen dem Andrea-Berg-Titel hatten Gefühle keine Schweigepflicht. Denn, das ist ebenso Tradition bei Pro-Hartha: Den Jungen eine Plattform bieten. Für den Kinderfasching fehlt hierfür zur Zeit ein Ort, nachdem der Schwan geschlossen wurde. Auf die Bühne beim Hexenfeuer durften indes Marlen Junghanns und ihre Band Schlagerfeuer. Unterstützt wurden sie von ganz jungen Talenten, Nele und Lucy, Schülerinnen der Harthaer Pestalozzi-Oberschule.

Kinder können in Limmritz Baumstämme weit werfen. Quelle: Sven Bartsch

Mainelken stecken schon lange nicht mehr am Revers. Stattdessen werden in Limmritz seit Jahr und Tag die Bierfässer durch die Zschopau geflößt. Ein herrliches Spektakel für alle Besucher, die sich am 1. Mai unterhalb des Viaduktes am Flussufer einfinden. Und ein nicht ganz trockenes Vergnügen für alle Teilnehmer des Wettbewerbs. Bereits zum 27. mal lud die Freiwillige Feuerwehr zum Maibaumstellen und zum Bierfassflößen ein. Ebenfalls an diesem Tag werden die Enten auf die Reise geschickt. Allerdings keine echten. Vielmehr sind das die gelben, die sonst eher in der Badewanne beheimatet sind. Die schwimmen ebenfalls in der Zschopau um die Wette.

Mockritzer Maibaumstellen mit der Feuerwehr. Quelle: Sven Bartsch

Und pünktlich zum Start in den Wonnemonat werden die Maibäume aufgestellt. Eine Tradition, die sich über die Jahrzehnte nicht nur in Mockritz und Jahna erhalten hat. Allerdings kommt es in den hiesigen Breiten nicht vor, dass besagte Bäume von einem Dorf ins nächste entführte werden. Vielmehr wird gemeinsam Party gemacht.

In Jahna wird vor dem Vereinshaus gefeiert. Quelle: Sven Bartsch

Von Manuel Niemann und Heiko Stets

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon 900 Läufer und mehr als 300 Sponsoren haben sich bis Dienstag für den 18. Lauf mit Herz am Freitagnachmittag im Döbelner Bürgergartenstadion angemeldet. Das Geld aus Mittelsachsens größtem Spendenlauf hilft krebskranken Kindern und ihren Familien bei der psychischen Krankheitsbewältigung.

02.05.2018

Es genügt ein Windhauch: Durch übersetzende Funken steckten in Wendishain Bewohner die eigene Scheune in Brand. Sie hatten auf ihrem Grundstück ein Feuer gemacht.

01.05.2018

Waldheim ist zur Zeit dabei, das Rathaus brandschutztechnisch zu sanieren. Doch nicht alle Pläne funktionieren, wie im Vorfeld gedacht. Deswegen entschied man sich nun gegen Brandschutzvorhänge für das Haupttreppenhaus. Dringend angepasst werden muss die aktuell nur bedingt funktionsfähige Brandmeldeanlage.

30.04.2018