Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Bio-Stoffe erobern von Petersberg aus die weite Näh-Welt
Region Döbeln Bio-Stoffe erobern von Petersberg aus die weite Näh-Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 28.07.2017
Inzwischen geht es nur noch im Team: Stefanie Friedel (l.) setzt die Stoffe für den Onlineauftritt in Szene, Peggy Weinert (r.) wickelt den Onlineversand ab.
Anzeige
Petersberg

Seit drei Jahren gibt es die „Eulenmeisterei“, die deutschlandweit und auch international Stoffe aus dem kleinen Petersberg bei Döbeln verschickt und mittlerweile zu den fünf bekanntesten Bio-Stoff-Händlern in ganz Deutschland gehört.

Einen Tag ohne Bestelleingang gibt es inzwischen nicht mehr. Mal sind es zehn, mal einhundert Kunden, die mit den von Silvia Eulitz sorgfältig ausgewählten Stoffen versorgt werden wollen. 700 verschiedene Stoffe in zahlreichen Qualitäten hat die Petersbergerin aktuell in ihrem Sortiment. Und das kann man sich mittlerweile sogar live anschauen. Seit Anfang dieses Jahres nämlich hat die Eulenmeisterei auch ein Ladengeschäft in dem mit familiärer Unterstützung extra gebauten Niedrig-Energie-Haus direkt gegenüber des heimischen Hofes.

Angefangen hat im Frühjahr 2014 alles mit einem kleinen Shop bei Dawanda, einer deutschen Onlineplattform, auf der selbstgefertigte Produkte zum Kauf angeboten werden. Silvia Eulitz, die gerade mit ihrer Tochter in Elternzeit daheim war, fing an, sich intensiv mit dem Thema Kinderkleidung zu beschäftigen. „Genäht hab ich ja schon immer, das hab ich als Kind von meiner Mutter und Oma gelernt“, erzählt sie. Weil es ihr wichtig ist, wo die Sachen für ihre Tochter herkommen, kauft sie bald nur noch Bio-Kleidung oder näht sie einfach selbst aus Bio-Stoffen. Und sie kann sich vorstellen, dass ein eigener kleiner Handel in dieser Nische funktionieren könnte. Zunächst meldet Silvia Eulitz nur ein Nebengewerbe an und geht nach der Elternzeit noch einmal zurück in ihren Job in der Leipziger Steuerberatung. Nach nur zwei Wochen weiß sie: „Das geht nicht mehr für mich.“

Aus dem heimischen Wohnzimmer heraus startet sie ihre Eulenmeisterei, verkauft die Bio-Stoffe zunächst aus dem Stubenregal. Als ihr Geschäft immer mehr Raum einnimmt und der Platz zu Hause einfach nicht mehr reicht, fällt die Entscheidung für ein eigenes Domizil. In Döbeln findet sie nicht die Räume, die sie sich vorstellt und unterstützt von ihrem Lebensgefährten Markus Weinert wird der Plan für den Neubau geschmiedet. Das Jahr 2016 wird ein hartes für die Familie, die mit ihrem Sohnemann im März noch einmal Zuwachs erhält. Parallel zum Alltag mit zwei kleinen Kindern und den laufenden Geschäften läuft der Neubau für die Eulenmeisterei und Markus Weinert arbeitet an der Eröffnung des Landhotels Sonnenhof in Ossig. „Das alles zusammen war schon nicht Ohne“, sagt Silvia Eulitz: „Es ist ein Balanceakt, aber man muss es sich so bauen, dass es funktioniert.“

Zum neuen Domizil, das im Januar mit dem kleinen Laden eröffnet wird, kommt im April der eigene Webshop (www.eulenmeisterei.de), in dem man sich nun auch von allen Stoffen per Mausklick ein Muster bestellen kann. Auf Facebook folgen der Eulenmeisterei 7500 Follower. Die Stoffe, die Silvia Eulitz gemeinsam mit ihren inzwischen drei Angestellten verkauft, sind alle ausschließlich aus kontrolliert biologischem Anbau, also pestizidfrei, und aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (Wollstoffe). Der größte Teil des Sortiments ist außerdem Global Organic Textile Standard (GOTS) zertifiziert – vergleichbar mit dem Demeter-Siegel bei Nahrungsmitteln. „Dabei geht es um den Herstellungsprozess, also auch um faire Arbeitsbedingungen.“ Das ist Silvia Eulitz extrem wichtig. Für keinen ihrer Stoffe, die sie von den größten drei amerikanischen und vier deutschen Bio-Stoff-Herstellern bezieht, hat ein Kind in einer überfüllten Halle arbeiten müssen. Was die Ausrichtung ihres Stoff-Handels angeht, ist sie streng. „Da habe ich mich festgelegt und ziehe das konsequent durch.“ Ihr Ziel ist es, irgendwann selbst das GOTS-Zertifikat zu tragen. „Aber das dauert. Das ist ein großer organisatorischer und finanzieller Aufwand.“

Stehenbleiben kommt für die rührige Stoff-Liebhaberin, die trotz des neuen Ladengeschäftes vorrangig Online-Händlerin bleiben wird, nicht in Frage. Ab Ende August will sie wöchentlich Nähkurse für Anfänger und Fortgeschrittene anbieten – „wir haben so viele Anfragen gehabt“, im Herbst soll Bio-Wolle ihr Sortiment erweitern. Ende des Jahres wird es zudem ein Online-Lookbook geben, in dem die Kunden Designbeispiele finden. Dafür arbeitet Silvia Eulitz mit bekannten Bloggern aus der Online-Nähcommunity und Schnittmusterherstellern zusammen.

Von Manuela Engelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Da ist er! Der neue Döbeln-Kalender für das Jahr 2018 ist druckfrisch eingetroffen und ist nicht nur in der Döbelner Buch-Oase in der Ritterstraße zu haben, sondern auch im DAZ-Shop auf dem Obermarkt. Gestaltet wurde das gute Stück mit Hilfe zahlreicher Leserfotos, die in einer Mitmach-Aktion bei der DAZ zur Auswahl eingereicht werden konnten.

25.07.2017

Könnte heute noch ein Eigenheimbaugebiet im Roßweiner Ortsteil Gleisberg neu entwickelt werden? Darüber hat der Ortsvorsteher Bernd Handschack jüngst in einer öffentlichen Zusammenkunft laut nachgedacht. Die Reaktionen der Zuhörer waren verschieden.

11.08.2017

Der erste Kalender für Gersdorf und die Ortsteile der ehemaligen Gemeinde kam gut an. Über 100 Stück verkaufte der Sportverein Gersdorf, der das Projekt initiierte. In einem Fotowettbewerb wurden zahlreiche Motive gesammelt, ausgewählte fanden Platz in dem Gersdorfer Kalender. Eine neue Auflage ist nicht ausgeschlossen.

09.04.2018
Anzeige