Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Bisher kein Geld vom Freistaat fürs Ausbaggern
Region Döbeln Bisher kein Geld vom Freistaat fürs Ausbaggern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:11 18.11.2013
Am Busbahnhof in Döbeln ist die Baustelle eingerichtet. In der nächsten Woche sollen die Bohrungen für die Bohrpfahlgründungen der neuen Hochwasserschutzmauer richtig losgehen. Diese Stahlkäfige werden später die Betonpfähle zusammenhalten, auf denen die Hochwasserschutzmauer aufgebaut wird. Quelle: Sven Bartsch

Während am Döbelner Busbahnhof die Großbaustelle für den Bau der nächsten Hochwasserschutzmauer und die Verbreiterung des Flutgrabens eingerichtet wird, tut sich in Sachen Ausbaggern der Flussbettes nichts. Axel Bobbe, Leiter der Landestalsperrenverwaltung in Rötha, schüttelt mit dem Kopf. "Es tut mir leid. Ich bin damit auch sehr unzufrieden. Doch für das Ausbaggern der Flüsse in Roßwein, Döbeln oder Waldheim sind vom Freistaat bisher noch keine Gelder freigegeben. Wir stehen in den Startlöchern und würden lieber heute als morgen beginnen. Der Winter wäre auch aus Sicht der Fischereibehörden ideal zum Ausbaggern der Sedimentablagerungen", so Bobbe.

Doch die Aussichten stehen gerade sehr schlecht, dass die angeschwemmten Kiesbänke unterhalb des Döbelner Schlossberges, entlang des Flusslaufes an der Sörmitzer Straße oder an anderen Stellen demnächst abgetragen werden können. "Selbst wenn wir die Finanzausstattung gleich ab Januar bekämen, könnten wir nicht sofort die Bagger anlassen. Es geht nicht um ein paar Sandbänke. Es geht schon um einiges mehr. Deshalb müssen auch diese Arbeiten geplant, die Ansammlungen im Flussbett vermessen und Proben genommen werden. Wir müssen vorher klären, ob das Material kontaminiert ist und wie es entsorgt wird", so der Leiter der LTV. Erst nach den Planungen könnten die Ausbaggerarbeiten, der Abtransport und die Entsorgung ausgeschrieben und vergeben werden. Bei schnellstmöglichem Verlauf könnten frühestens im späten Frühjahr die Bagger anrollen. Doch was Bobbe lieber nicht ausspricht: Im Frühjahr ist Laichzeit und die Bagger können dann aus Gründen des Gewässerschutzes nicht in den Fluss fahren. Die Fischereibehörde würde sicher nur in äußersten Ausnahmefällen zustimmen. Genau jetzt wäre deshalb die richtige Zeit, die Flussbetten vom angeschwemmten Sand, Schlamm und Kies zu befreien. Sonst bewegt sich an dieser Front bis Mitte 2014 nichts mehr.

Bewegung herrscht dagegen auf dem gesperrten Parkplatz am Busbahnhof. Die Großbaustelle für die Flutgrabenverbreiterung und die neuen Bohrpfahlwände ist eingerichtet. Bohrgeräte und Bagger stehen bereit. Jetzt werden die Bohrschablonen eingerichtet. "In einer Woche sollen die ersten Bohrungen für die Bohrpfahlgründungen der neuen Hochwasserschutzmauer starten", so Axel Bobbe.

-Kommentar Seite 13

Thomas Sparrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als die Mitarbeiter der Nachtschicht einer Döbelner Firma in der Richard-Köberlin-Straße am Sonntag, kurz vor 21.55 Uhr, die Werkhalle betraten, standen Rollwagen, wo sie nicht hingehörten und Geräusche waren zu hören.

18.11.2013

Den Handball-Herren der HSG Neudorf-Döbeln ist gestern Abend ein wichtiger Befreiungsschlag in der Sachsenliga gelungen. Sie gewannen beim SV Koweg Görlitz mit 37:35 (17:14).

17.11.2013

Seit gestern Mittag, 11.30 Uhr, rollt der Verkehr wieder nahezu ungehindert durch die Döbelner Innenstadt. Die seit März unterbrochene Trasse der S32 zwischen Franz-Mehring-Straße, Körnerplatz und Schillerstraße ist wieder durchgängig befahrbar.

15.11.2013
Anzeige