Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bisher kein Geld vom Freistaat fürs Ausbaggern

Bisher kein Geld vom Freistaat fürs Ausbaggern

Im Planungsamt und im Bauamt knirschen Döbelns Baudezernent Thomas Hanns und Bauamtsleiter Erik Brendler bei dem Thema mit den Zähnen. Immer wieder bringen sie es bei der Landestalsperrenverwaltung auf den Tisch.

Voriger Artikel
Döbelner Polizei fahndet nach Buntmetall-Dieben
Nächster Artikel
Glücksbringer verhindert Wohnungsbrand in Döbeln

Am Busbahnhof in Döbeln ist die Baustelle eingerichtet. In der nächsten Woche sollen die Bohrungen für die Bohrpfahlgründungen der neuen Hochwasserschutzmauer richtig losgehen. Diese Stahlkäfige werden später die Betonpfähle zusammenhalten, auf denen die Hochwasserschutzmauer aufgebaut wird.

Quelle: Sven Bartsch

Döbeln. Während am Döbelner Busbahnhof die Großbaustelle für den Bau der nächsten Hochwasserschutzmauer und die Verbreiterung des Flutgrabens eingerichtet wird, tut sich in Sachen Ausbaggern der Flussbettes nichts. Axel Bobbe, Leiter der Landestalsperrenverwaltung in Rötha, schüttelt mit dem Kopf. "Es tut mir leid. Ich bin damit auch sehr unzufrieden. Doch für das Ausbaggern der Flüsse in Roßwein, Döbeln oder Waldheim sind vom Freistaat bisher noch keine Gelder freigegeben. Wir stehen in den Startlöchern und würden lieber heute als morgen beginnen. Der Winter wäre auch aus Sicht der Fischereibehörden ideal zum Ausbaggern der Sedimentablagerungen", so Bobbe.

Doch die Aussichten stehen gerade sehr schlecht, dass die angeschwemmten Kiesbänke unterhalb des Döbelner Schlossberges, entlang des Flusslaufes an der Sörmitzer Straße oder an anderen Stellen demnächst abgetragen werden können. "Selbst wenn wir die Finanzausstattung gleich ab Januar bekämen, könnten wir nicht sofort die Bagger anlassen. Es geht nicht um ein paar Sandbänke. Es geht schon um einiges mehr. Deshalb müssen auch diese Arbeiten geplant, die Ansammlungen im Flussbett vermessen und Proben genommen werden. Wir müssen vorher klären, ob das Material kontaminiert ist und wie es entsorgt wird", so der Leiter der LTV. Erst nach den Planungen könnten die Ausbaggerarbeiten, der Abtransport und die Entsorgung ausgeschrieben und vergeben werden. Bei schnellstmöglichem Verlauf könnten frühestens im späten Frühjahr die Bagger anrollen. Doch was Bobbe lieber nicht ausspricht: Im Frühjahr ist Laichzeit und die Bagger können dann aus Gründen des Gewässerschutzes nicht in den Fluss fahren. Die Fischereibehörde würde sicher nur in äußersten Ausnahmefällen zustimmen. Genau jetzt wäre deshalb die richtige Zeit, die Flussbetten vom angeschwemmten Sand, Schlamm und Kies zu befreien. Sonst bewegt sich an dieser Front bis Mitte 2014 nichts mehr.

Bewegung herrscht dagegen auf dem gesperrten Parkplatz am Busbahnhof. Die Großbaustelle für die Flutgrabenverbreiterung und die neuen Bohrpfahlwände ist eingerichtet. Bohrgeräte und Bagger stehen bereit. Jetzt werden die Bohrschablonen eingerichtet. "In einer Woche sollen die ersten Bohrungen für die Bohrpfahlgründungen der neuen Hochwasserschutzmauer starten", so Axel Bobbe.

-Kommentar Seite 13

Thomas Sparrer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.08.2017 - 16:15 Uhr

Es sind mehrere Vereine deren geographische Lage in Nachbarschaft zur Pleiße sind. Das mit Pleißestädter prägte vor vielen Monaten, für seinen SV RegisBreitingen, der Autor dieser Zeilen.

mehr