Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Börtewitz: Lesung über den schlechtesten Sex
Region Döbeln Börtewitz: Lesung über den schlechtesten Sex
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 04.04.2016
Das Lesefest in Börtewitz geht zu Ende. (Symbolfoto) Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Börtewitz

Rainer Moritz hat schon geschrieben über Fußball, Fernbeziehungen und eine Überlebensbibliothek als Ratgeber für alle Lebenslagen. Das diesjährige Lesefest am 8. April in Börtewitz schließt mit einer Lesung ab, zu welcher der Autor ab 19 Uhr auf die Bühne der Kulturscheune tritt. Sein Thema lautet: „Wer hat den schlechtesten Sex?“ Der Eintritt kostet sechs Euro, einen Kartenvorverkauf gibt es nicht. Beim Lesefest, zu der jährlich Grundschüler aus der Region in die Kulturscheune Börtewitz kommen und sich auf vielfältige Art mit dem Thema Literatur befassen, wird abends immer eine Veranstaltung für Erwachsene angeboten. Mit Rainer Moritz begrüßen die Veranstalter vom Friedrich-Bödecker-Kreis einen promovierten Literaturwissenschaftler, der unter anderem als Cheflektor beim Verlag Reclam Leipzig arbeitete sowie als Programmgeschäftsführer beim Verlag Hoffmann und Campe. Seit 2005 leitet Moritz das Literaturhaus Hamburg.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuer Rekord beim Sachsen-Dreier: Am Sonnabend wurden 3830 Wanderer gezählt – so viele wie in 31 Jahren nicht. Damit haben die Organisatoren nicht nur die bisher höchste Teilnehmerzahl – bei 3737 lag sie im Vorjahr – geknackt; so langsam rückt auch die 4000 in Reichweite.

04.04.2016

Mit einem Gedenkakt im Rathaussaal würdigten Sonntagnachmittag Gäste aus Politik und Justiz das 300-jährige Bestehen des Waldheimer Gefängnisses. Justizminister Sebastian Gemkow verwies in seiner Rede darauf, dass die Anstalt immer auch Spiegelbild der jeweiligen gesellschaftlichen Verhältnisse ist.

04.04.2016

Der Döbelner Treibhausverein zeigt bei seinem Tag der offenen Tür all seine Facetten mit kultureller und politischer Arbeit. Im Vordergrund steht aber die neue Handy-App „Döbeln im NS“, die kostenlos zu haben ist und Nutzern historische Orte der Stadt im Dritten Reich auf moderne Weise näher bringt.

04.04.2016
Anzeige