Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bohrarbeiten im Döbelner Rathaus

Es wird nicht nach Öl gesucht Bohrarbeiten im Döbelner Rathaus

Jetzt wird es im Rathaus richtig laut: Am Donnerstag wurde das Bohrgerät abgeladen. Seit gestern wird es aufgebaut. Die nächsten drei Wochen wird bis zu neun Meter in die Tiefe gebohrt.Öl hofft aber das städtische Bauamt nicht zu finden. Gebohrt wird, um auf dem sandigen Untergrund der Döbelner Muldeninsel festen Boden zu finden, der das neue Fluchtreppenhaus des Rathauses trägt.

Am Donnerstagabend kam das Bohrgerät auf einem Tieflader vor dem Rathaus an.

Quelle: Sven Bartsch

Döbeln. Jetzt wird es im Rathaus richtig laut: Am Donnerstag wurde das Bohrgerät abgeladen. Seit Freitag wird es aufgebaut. Die nächsten drei Wochen wird bis zu neun Meter in die Tiefe gebohrt.Öl hofft aber das städtische Bauamt nicht zu finden. Gebohrt wird, um auf dem sandigen Untergrund der Döbelner Muldeninsel festen Boden zu finden, der das neue Fluchtreppenhaus im Südwestflügel des Rathauses trägt. Das Treppenhaus steht dann sozusagen auf Stelzen aus Beton. „Die Bohrungen sind für Mikro-Bohrpfahlgründungen gedacht, auf denen das Treppenhaus gegründet wird. Die Tiefenbohrungen sind wegen der Baugrundverhältnisse auf der Muldeninsel notwendig“, sagt Bauamtsleiter Erik Brendler. Stück für Stück arbeiten sich die Bauleute dann mit der neuen Treppe nach oben. Die monolithische Bauweise kostet Zeit. Denn geschossweise müssen Schalungen gebaut, Bewehrungen eingesetzt und Betontreppen gegossen werden. Dann muss der Beton etwa 28 Tage aushärten, bevor das nächste Geschoss aufgesetzt werden kann. Das wird bis Februar/März dauern. Danach können Fliesenleger, Elektriker und Maler beginnen. Das neue Treppenhaus wird allerdings nur ein Notausgang sein und ist nicht als zweiter Rathauseingang vorgesehen. Im Brandschutzkonzept für das über 100 Jahre alte riesige Gebäude wurden Brandabschnitte gebildet und sind weitere Baumaßnahmen wie Brandschutzzwischentüren vorgesehen. Im Brandfall dürfen Fluchtwege nicht zu weit entfernt sein. 366 000 Euro kostet der erste Bauabschnitt mit dem neuen Treppenhaus. 311 000 Euro davon kommen aus Stadtsanierungsmitteln. Bis 2019 sind weitere Bauabschnitte für den Brandschutz im Rathaus vorgesehen.

Von Thomas Sparrer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

Die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung (DAZ) ist jetzt noch mobiler unterwegs: Mit dem DAZ-Reporterauto fährt täglich ein Kollege im rollenden Büro durch den Altkreis Döbeln. Mit dem Reporter-Mobil rückt die Redaktion noch näher an ihre Leser heran - und kann von überall aus schnell und aktuell berichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr