Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Brand in Röda: Rauch und Funkenflug blockierten Zugang zur Mulde
Region Döbeln Brand in Röda: Rauch und Funkenflug blockierten Zugang zur Mulde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 09.11.2015
Die Tischlerei in Röda brannte komplett nieder. Quelle: Frank Schmidt
Leisnig/Röda

Gerade mal zwanzig oder dreißig Meter entfernt fließt gemächlich die Mulde – an deren Ufer sich eine Löschwasserentnahmestelle befindet. Benutzt ist sie nicht, das Herbstlaub drum herum bildet einen unberührten Teppich.

Was muss da geschehen sein: Dort die Brandtrümmer, dort die Wasserentnahmestelle – und dann die Zweifel des Grundstückseigentümers: Haben die Feuerwehrleute möglicherweise zu viel Zeit gebraucht, um genug Löschwasser zu beschaffen? Wären Gebäudeteile zu retten gewesen? Angeblich sei erst 3.15 Uhr mit dem Löschen begonnen worden. Einsatzleister René Gentzsch hatte davon berichtet, zirka 1.30 Uhr sei alarmiert worden.  

Stadtwehrleiter Bernd Starke sagt zu den Vermutungen: „Ich sehe mir zunächst das Protokoll an, das die Leitstelle aufsetzt. Bevor ich es in den Händen halte, bleibt alles andere Spekulation.“ Angesprochen auf die Löschwasserentnahmestelle bestätigt der Stadtwehrleiter, dass sie nicht genutzt wurde: „Es ist aus topographischen Gründen die einzige Stelle, wo man in diesem Ortsteil Löschwasser aus der Mulde bekommt. Doch wie es der Teufel will: Am Sonntag konnte sie nicht genutzt werden.“ Starke war in der Brandnacht vor Ort. „Als wir ankamen, war die Umgebung total verqualmt, also keine Sicht. Zudem gab es Funkenflug. Der Wind wehte sehr stark aus Richtung Podelwitz. Unter diesen Bedingungen hätte nicht nur die Feuerwehrtechnik Schaden genommen. Auch die Kameraden wären der Verletzungsgefahr ausgesetzt gewesen.“

Die Saugstelle nicht zu nutzen, sei eine Vernunftentscheidung gewesen – die mehrere Hundert Meter lange Strecke bis zu einer entfernteren Stelle an der Mulde aufzubauen, die logische Konsequenz. Von den zwei Großtanklöschfahrzeugen mit insgesamt 8000 Litern Wasser, die aus prophylaktischen Gründen als Pufferspeicher angefordert wurden, zapften die Feuerwehrleute nur eins an. Die Einsatzleitung habe die akute Gefährdung des Wohnhauses erkannt, „und es Haus wurde auch erhalten, nahm nur an Fassade und Dach geringen Schaden.“ Die Werkstatt- beziehungsweise Nebengebäude hätten bereits in hellen Flammen gestanden, nachdem die zwei Personen von den Atemschutzgeräteträgern aus dem Wohnhaus gerettet waren. Man solle sich nichts vormachen, sagt Starke: Wenn Holz gelagert ist, breite sich Feuer extrem schnell aus.

Einsatzleiter René Gentzsch hatte bereits im DAZ-Beitrag vom Montag ein Gesprächsangebot unterbreitet, wenn der Grundstücksbesitzer Zweifel haben sollte. Starke erneuert dieses Angebot: Es solle keinen Ärger geben. Das habe keine von beiden Seiten nötig.

Von Steffi Robak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es stimmt tatsächlich: Die aus Südostasien stammenden Laufenten speisen mit Vorliebe Nacktschnecken. Was sich Gartenfreunde im Kampf gegen die lästigen Mollusken seit ein paar Jahren untereinander erzählen, weiß Reinhard Bauer seit Jahrzehnten. Er züchtet seit 1964 Laufenten.

12.11.2015

Niedergeschlagen, dennoch gefasst, steht Torsten Kluge vor den Trümmern seiner Existenz: In der Nacht zum Sonntag brannten zwei Gebäude des Dreiseithofes in Röda nieder, wo der 40-Jährige seine Tischlerei betrieb. Zwei Häuser brannten bis auf die Grundmauern ab.

09.11.2015

Ein klares Bekenntnis gegen Gewalt und für Humanität gegenüber Flüchtlingen hat Döbelns Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer (CDU) zur jüngsten Stadtratssitzung abgegeben. Anlass war eine Wortmeldung des NPD-Stadtrates Stefan Trautmann, auf die der Oberbürgermeister antwortete: "Wir sind verpflichtet, zu helfen. Es ist aber auch so, dass wer nicht berechtigt ist, hier zu bleiben, leider wieder gehen muss."

09.11.2015