Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Breitband-Internet: Premium- oder Mittelklasse?

Ostrau, Großweitzschen und Zschaitz-Ottewig Breitband-Internet: Premium- oder Mittelklasse?

Die Gemeinden Ostrau, Großweitszchen und Zschaitz-Ottewig wissen nun genau, wo der Ausbaubedarf fürs schnelle Internet liegt. Jetzt müssen sie entscheiden: Wie schnell können sie sich leisten? 100 MBit oder doch nur 50? Und glauben sie den Ausbauerklärungen von Internetanbietern für die nächsten Jahre?

Schnelles Internet wird in vielen Ortsteilen der Gemeinden Ostrau, Großweitzschen und Zschaitz-Ottewig benötigt. Für manche gibt es Interesse von Telekommunikationsanbietern.

Quelle: Oliver Boehmer (Archiv)

Ostrau/Großweitzschen/Zschaitz. Die Landgemeinden nördlich von Döbeln sind dem schnellen Internet einen Schritt näher gekommen: Gestern stellte die Tele-Kabel-Ingenieurgesellschaft (TKI), die für die Kommunen die Förderung des Breitbandausbaus vorbereitet, das Ergebnis der Markterkundung vor. „Wir wissen jetzt, wo liegen welche Trassen, wo ist Ausbaubedarf da“, sagte Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) der DAZ. Er betreut den geplanten Ausbau auch für die Gemeinde Zschaitz-Ottewig. Gemeinsam mit seinem Großweitzschener Amtskollegen Ulrich Fleischer (parteilos) ließ er sich zeigen, welche Ausbaugebiete bestehen. „Für uns war das zum Teil wenig überraschend. Vom Hauptverteiler Ostrau aus gesehen, wird der Empfang schlechter, je weiter man entfernt ist“, sagt Schilling.

Orte wie Schlagwitz, Rittmitz, Jahna oder Schrebitz sind mit am schlechtesten versorgt. Die Ausnahme bildet Kiebitz, welches bereits von der Telekom erschlossen wurde. Diese hat im vergangenen Jahr auch Teile von Großweitzschen auf die Datenautobahn gebracht. Engpässe gibt es hier unter anderem noch in Mockritz und in den Dörfern nördlich der Autobahn 14. In Zschaitz-Ottewig könnte die Versorgung ebenfalls fast überall besser sein.

Zur Markterkundung gehörte auch, bei den Telekommunikationsanbietern auf dem Markt nachzufragen, ob sie in den nächsten Jahren vor haben, in den drei Gemeinden auf eigene Kosten das Breitbandnetz zu erweitern. „Mehrere Unternehmen haben ihr Interesse bekundet“, sagte Schilling, der aus Wettbewerbsgründen noch keine Details nennen konnte. Allerdings sei klar, dass nur ein Teil der Fläche von den Eigenausbauerklärungen betroffen ist.

Die Kommunen müssen nun entscheiden, ob sie das angelaufene Förderprogramm des Bundes nur für die verbleibenden Ortsteile nutzen, oder sich für das komplette Gebiet um Förderung bemühen. „Die Eigenausbauerklärungen sind juristisch nicht belastbar. Wenn wir den Unternehmen nicht glauben, dass sie in einem annehmbaren Zeitraum ausbauen, kann der Fördermittelgeber die Mittel trotzdem für das ganze Gebiet genehmigen“, erklärte Schilling.

Allerdings würde es dann auch wesentlich teurer werden. Denn übernimmt eine Firma den Ausbau selbst, trägt sie auch alle Kosten. Den Eigenanteil von acht Prozent müssten die Kommunen dann nur für die verbleibenden Gebiete aufbringen. Kommt der Eigenausbau eines Unternehmens aber nicht, könnte der Förderzeitraum verstrichen und die Chance auf schnelles Internet mit vergleichsweise geringem Finanzaufwand vergeben sein.

In der ersten Aprilwoche will die TKI eine Kostenaufstellung vorlegen, mit der vergleichbar wird, wie viel der Ausbau auf 100 MBit (Glasfaser bis ins Haus) im Vergleich zum Vectoring mit 30 bis 50 MBit (Glasfaser bis zum Verteiler, von dort mit liegenden Kupferkabeln weiter) kostet. Letzteres wäre die günstigste Variante. Allerdings hat die EU noch nicht über die Förderfähigkeit des Vectorings entschieden, so dass die Alternative auch heißen könnte, ab Verteiler alle 150 Meter weitere Verstärker in Richtung der Abnehmer aufzustellen. Das, so Schilling, wäre dann wohl aber beinahe so teuer wie die Premium-Variante mit 100 MBit. Schon in der Ratssitzung Mitte April will er alle Kostenvarianten vorstellen.

Von Sebastian Fink

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

29.03.2017 - 13:50 Uhr

Aktuelles aus der Kreisliga A West: Mölbis schlägt Kitzscher, SV Regis-Breitingen erklimmt Spitze, aber Pegau zieht wieder vorbei.

mehr