Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Breitbandausbau: Hartha lässt Netzbedarf analysieren

Machbarkeitsstudie Breitbandausbau: Hartha lässt Netzbedarf analysieren

Der Bund stellt 50 000 Euro Fördermittel zur Planung des Netzausbaus bereit. Hartha möchte damit Stadtgebiet und Ortsteile einer Analyse unterziehen und den Netzausbau damit auf eine fundierte Grundlage stellen.

Wo in Hartha Kabel verlegt werden müssen, soll jetzt eine Bedarfsanalyse klären.

Quelle: dpa

Hartha. Das Bundesförderprogramm zum Netzausbau soll Landkreise und Kommunen dabei unterstützen, den flächendeckenden Ausbau in mit Breitband-Internet unterversorgten Gebieten voranzutreiben. Zielsetzung sind Geschwindigkeiten von 50 Megabit pro Sekunde. Entsprechende Planungsmaßnahmen werden mit 50 000 Euro gefördert. Auch Hartha beabsichtigt mit diesem Bescheid nun Maßnahmen zu ergreifen. „Der Betrag wird für die Bedarfsanalyse und eine Machbarkeitsstudie verwendet“, erklärt Harthas Bauamtsleiter Ronald Fischer. „Dabei ist zu überprüfen, welchen Maßnahmen von den Medienträgern in den nächsten drei Jahren zu machen sind.“ Am Ende sollen dann aktuelle Erkenntnisse darüber stehen, wie sich der Bedarf an bestimmter Leistung im Stadtgebiet und allen Ortsteilen darstellt.

Dann muss entschieden werden, wie im Ausbau verfahren wird. Entweder verlegt die Stadt die notwendigen Kabel selbst oder sie stellt den Netzanbieter nur ein Leerrohr zur Verfügung. Das soll die Machbarkeitsstudie klären.

„Bedarfsanalyse und Studie möchte ich dieses Jahr noch über die Bühne bringen, gibt Ronald Fischer zu Protokoll. Mit Eintreffen des Fördermittelbescheids kann die Planung der Maßnahmen beauftragt werden. Wann das schnelle Internet schließlich auch nach Hartha kommen wird, ist noch nicht komplett in trockenen Tüchern. „Nächstes Jahr müssen wir schauen, wie viel Geld uns zur Verfügung steht“, so der Bauamtsleiter.

Dann kommt wieder der Bund ins Spiel. Dessen Fördermitteltopf für den Netzausbau ist mit 2,7 Milliarden Euro gefüllt. Der Fördersatz beträgt in der Regel 50 Prozent. Eine Kombination mit dem Landesprogramm Digitale Offensive Sachsen wäre möglich und würde den Satz auf 90 Prozent aufstocken. Die Gemeinde müsste dann noch zehn Prozent der Kosten aus eigener Tasche bezahlen.

Von André PItz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr