Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bremsschwelle sorgt für Ärger in Noschkowitz

Bremsschwelle sorgt für Ärger in Noschkowitz

In der Schlossstraße sollen zwei Bremsschwellen auf der Fahrbahn - an ihrem Anfang aus Richtung B 169 kommend und an ihrem Ende - für Verkehrsberuhigung sorgen.

Voriger Artikel
Brückenbaugegner werden eingeladen
Nächster Artikel
Mieter müssen entscheiden: Sind die Birken ein Fall für die Säge?

Trotz Bremsschwelle und Tempolimit rollt der Verkehr zu laut und zu schnell über die Schlossstraße in Noschkowitz. Nach Bürgerhinweisen will der Ortschaftsrat eine Empfehlung zur Abänderung an die Gemeinde Ostrau geben.

Quelle: Wolfgang Sens

Zusätzlich sind Hinweisschilder auf die Schwelle und eine dortige 30er-Zone aufgestellt. Während der jüngsten Sitzung des Noschkowitzer Ortschaftsrates wurde das Anliegen eines Anwohners sehr kontrovers diskutiert: Thomas Rockmüller lebt seit einigen Monaten mit seiner Familie im Ort. Er zweifelt die Notwendigkeit einer solchen Schwelle in Höhe seines Grundstücks in der Schlossstraße gar nicht an, meint aber, dass diese "nicht funktioniere".

 

Der Anwohner habe beobachtet, dass zahlreiche Verkehrsteilnehmer das Objekt mit hoher Geschwindigkeit passieren. Außerdem empfindet Rockmüller die Ausführung als ungünstig. Lärm und erhöhte Abgase durch Abbremsen beziehungsweise Anfahren seien an der Tagesordnung: "Es war die richtige Idee, aber sie ist falsch umgesetzt." Der Wahl-Noschkowitzer wünsche sich daher eine Anpassung der Konstruktion, die seiner Meinung zu steile Kanten aufweise. Diese Position vertraten auch anwesende Bürger. Ortschaftratsmitglied Uwe Rolle gab jedoch zu Bedenken, dass "nicht die Schwelle, sondern die Autofahrer das Problem sind". Außerdem würde Thomas Rockmüller das Hinweisschild auf die Geschwindigkeitsbegrenzung dominanter machen. Momentan ist dieses von Bewuchs fast verdeckt. Ortsvorsteher und Ostrauer Gemeinderat Hans-Jürgen Ritschel erklärte unterdessen: "Herr Rockmüller wandte sich als erster schriftlich an die Gemeinde Ostrau. Weitere Beschwerden dieser Art sind mir nicht bekannt." Laut Ritschel wurden die Schwellen im Zuge des Straßenneubaus vor ungefähr zehn Jahren angebracht. "Einige Noschkowitzer Bürger forderten eine solche, andere wollten sie nicht. Es gab vorher ein Tempo-30-Schild, aber keiner hat sich daran gehalten. Die Schwelle wird ebenfalls mit hohem Tempo überfahren. Dann forderte man die 30er-Zone, sie kam, aber geändert hat sich wieder nichts."

 

Der Noschkowitzer Ortschaftsrat werde in Folge der Diskussion nun an die Kommune die Empfehlung weitergeben, eine andere Ausführung der Bremsschwelle anzubringen: "Wir sehen ja auch, dass die Schwelle am Rittmitzer Feuerwehrgerätehaus gelungen ist. Uns schwebt eine Bodenschwelle wie am Eingang der Döbelner Ritterstraße vor." Ortschaftsrat Henry Litzke dazu: "Unsere Schwelle in Rittmitz funktioniert, sie ist über die komplette Straßenbreite ausgelegt und ein Mittel, dem Tempolimit Nachdruck zu verleihen."

 

Funktioniere eine abgeänderte Form, könne man auch über eine Veränderung an der zweiten Schwelle am Ende der Schlossstraße nachdenken, so Hans-Jürgen Ritschel, der von seinem Vorschlag überdimensionierte Blumenkübel aufzustellen, wieder abkam.

Natasha G. Allner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döbeln
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Was beschäftigt die Menschen in den kleinen Orten zwischen Döbeln, Waldheim und Hartha? Wir besuchen jene kleinen Dörfer, denen normalerweise wenig Beachtung geschenkt wird, geben einen Einblick in die Geschichte des Ortes und sprechen mit den Bewohnern über früher und heute. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

21.09.2017 - 15:51 Uhr

Kreisklasse: Terpitz und Schmannewitz trennen sich Unentschieden

mehr